Die 11FREUNDE-Kurvenschau: Diese Themen beschäftigen die Fans

Nicht verhandelbar: 50+1

Viele Fanszenen kritisieren die Grundsatzdiskussion zu 50+1. Das Frankenland ist heiß auf das Derby. Und Dresdner Fans entern die Semperoper. Mag es klassisch: Die 11FREUNDE-Kurvenschau.

imago

Die Diskussion um die 50+1-Regel im deutschen Profifußball beschäftigt weiterhin die Fans. Martin Kind, Präsident von Hannover 96, hatte überraschend seinen Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung von der 50+1-Regel »ruhend gestellt«. Stattdessen solle innerhalb der Deutschen Fußball Liga (DFL) eine Diskussion über Reformen der Regel angestoßen werden.

Zahlreiche Fangruppierungen zeigten am vergangenen Spieltag in den Stadien, was sie davon halten. Die Botschaft auf den Spruchbändern war klar: »50+1 erhalten«. Das Fanbündnis »ProFans« kritisierte, dass »DFB und DFL mal wieder rein gar nichts verstanden« hätten. Noch im Sommer sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel: » Der Fußball in Deutschland steht auch für Stehplätze, faire Eintrittspreise und die 50+1-Regel.« Das Fanbündnis sieht in der angedachten Grundsatzdiskussion den »letzten Schritt in die Totalkommerzialisierung des Vereinssports Fußball«.

Motivation fürs Franken-Derby

Nur 12,7 Kilometer trennen den Ronhof in Fürth und das Max-Morlock-Stadion in Nürnberg. Am Samstag kommt es in Nürnberg zum Derby zwischen den beiden Vereinen aus Franken. Das Hinspiel gewann Nürnberg mit 3:1.

Eine weitere Derbyniederlage wollen die Fürther Fans verhindern. An der Motivation kann es jedenfalls nicht liegen: Die Ultragruppe »Stradevia 907« veröffentlichte ein Motivationsvideo, mit dem Titel »Gemeinsam zum Derbysieg«. Nicht nur die Fans, auch Spieler erklären darin, welche Bedeutung das Derby habe. Tipp an Trainer Damir Buric: Beamer mitnehmen und Video in Kabinendauerschleife zeigen. Dann aber darauf achten, dass nicht schon beim Aufwärmen die Nürnberger weggegrätscht werden.

Gemeinsam zum Derbysieg from Stradevia 907 on Vimeo.