Die 11FREUNDE-Blogschau

»Autokorso durch Köln«

Was Fußball nicht alles bewirkt: Bayer 04 gerät in Träumereien, Stuttgart hakt bereits die Saison ab, der HSV flüchtet sich in Mystik. Und plötzlich ist da auch noch Kerner. Mitten in der 11FREUNDE-Blogschau. Die 11FREUNDE-BlogschauImago Während Leverkusen-Fans wie jene im Pillendreher-Blog nach dem 2:0-Sieg gegen Wolfsburg noch davon träumen, in einem »gigantischen Autokorso« durch Köln zu fahren, herrscht bei den Fans von Karlsruhe Enttäuschung. Die 1:4-Niederlage gegen Hoffenheim war die fünfte Niederlage in Folge, Karlsruhe steckt inzwischen mitten im Abstiegskampf.

[ad]

Angesichts dieser Entwicklung stellt BlogC3 die Frage nach Auswegen aus der Misere und zieht ein pessimistisches Fazit: »Was aber ändern? Soll Ede Becker, wie von den Fans gefordert, auf das in der Aufstiegssaison praktizierte 4-4-2-System umstellen? Nach der fünften Niederlage in Folge bzw. der sechzehnten in diesem Jahr ist nur eines Gewiss: so kann es nicht weitergehen, so steigen wir ab. Wenn ich davon ausgehe, in dieser Saison mit 38 Punkten sicher die Klasse halten zu können, benötigen wir in den kommenden 23 Spieltagen (bei 12 Heimspielen) noch 29 Punkte - rätselhaft, wie die Mannschaft in der derzeitigen Verfassung das schaffen will.«

Beim Gegner Hoffenheim beschäftigt man sich stattdessen vor allem mit den Spruchbändern, die von KSC-Fans beim Spiel gezeigt wurden. »›Hoffenheim hat keine Fans, nur geduldete Konsumenten.‹ - stand da plötzlich gegenüber zu lesen. Hoppla! Eine These. In Anbetracht des Spielstands und überhaupt des Spiels war Jovilität vorhanden. Sauber formuliert, die Ansicht kann man ja mal äußern, man muss sie ja nicht teilen. Und im Verhältnis zu dem, was man sonst so auf Laken zu lesen bekommt, geradezu akademisch.« Wenig überraschend, dass das beim Akademischen Fanclub Hoffenheim gut ankommt.

Wenig gut kommt derzeit Lukas Podolski bei den Bayernfans an. Das zeigt sich allein daran, dass trotz des überlegenen 3:1-Sieges gegen Arminia Bielefeld viele Blogger sich mit dieser Personalie beschäftigen. Das härteste Urteil spricht dabei Elmarinho aus: »Völlig unmotiviert, ohne Zug zum Tor oder sonstwo hin, geistige wie körperliche Abwesenheit. Ein Spieler, der meint, er könne mehr und sei bisher zu Unrecht auf der Bank gesessen, nutzt diese Chancen. Von ›sollen‹, ›müssen‹ oder sonstigen Modalitäten will ich nichts mehr hören.«

Etwas optimistischer sieht das Fernglas FCB in der Rückschau auf ein Spiel ohne Lukas Podolski in der Startelf. »Keine Frage, diese Aktion waren den letzten zwei Partien des Ex- und Wunsch-Kölners geschuldet. 45 Minuten zum Nachdenken, die Lukas Podolski dann aber auch genutzt haben muss, denn in Halbzeit Zwei kam er dann tatsächlich deutlich bemühter ins Spiel, als in vielen Spielen zuvor.« Während die Meinungen über den Stürmer auseinander gehen, ist der Grundtenor aller Blogger gleich. Stellvertretend zitieren wir Breitnigge: »Alles ist noch drin. Herbstmeister oder erneuter Abschwung. Jetzt erstmal Florenz und dann Schalke. Schwer genug.«

Wo wir gerade beim lustigen Fazitisieren sind, erfreut uns ein Blick in die Blogs der Bremen-Fans. Trotz des deutlichen 5:1-Sieges über Hertha BSC Berlin, warnt zum Beispiel Werderblog fazitös vor übertriebener Euphorie: »Was nehmen wir aus dem heutigen Spiel mit? Nichts außer 3 Punkte. Die Hertha war heute schwach im Spielaufbau und wirkte etwas lustlos gegen bisher schwache Bremer. Bei der ganzen Mannschaft merkte man zwar den Willen zum Siegen an, aber die Leichtsinnigkeiten wie beim Gegentor hätte eine stärkere Mannschaft locker ausgenutzt.«

Während man in Bremen dem Braten also noch nicht traut, war Berlinern wie dem Blogger Marxelinho von herthabsc schon vorher klar, dass es nichts mit einem Sieg gegen die Grünweißen wird. Anstatt seine Leser deshalb mit einer sezierenden Analyse der Schwächen Herthas zu quälen, erfreut er lieber mit einer sehr netten Beschreibung seines persönlichen Samstagnachmittags. »Ich nahm einen ICE via Hannover, in dem Wagen, in dem ich zu sitzen kam, waren noch sechs weitere Herthaner, die gleich nach dem Einsteigen ein deftiges Lied anstimmten (›Alle Bremer stinken, weil sie aus der Weser trinken‹), dies aber unter dem zivilisierenden Einfluss des lesenden ICE-Publikums bald bleiben ließen. Über die ganze Strecke wurde dann Fußball quer durch Deutschland kommuniziert, in Hannover trafen wir H96-Fans (3:0 gegen den HSV!), und noch spätabends in der S-Bahn am Hackeschen Markt wurden Hertha-Fans angesprochen und mussten mit dem Ergebnis rausrücken: 1:5 bei Werder Bremen. ›An uns hat's nicht jelegen.‹ Wohl wahr.«

An den Fans hat es wohl auch nicht gelegen, dass der Hamburger SV auswärts bei Hannover mit 3:0 verloren hat. Nein, dank Pleitegeiger wissen wir: Es liegt an geradezu mystischen Zusammenhängen: »Wie sonst soll ich es mir erklären, daß man wenn, dann immer mit 3:0 auswärts verliert? […] Aber daß es langsam eine Regel wird, daß der HSV auswärts 3:0 gegen Gegner mit H verliert - nun, das macht die Sache doch schon sehr vorhersehbar. Erst Holfsburg, dann Hoppenheim, jetzt Hannover. […] Aber damit nicht genug der Vorhersehbarkeit. Die Tore für Hannover schossen - drei Spieler mit S: Schulz, Schlaudraff und Stajner. Eigentlich hätte es demnach sogar 4:0 für Hannover stehen müssen, es standen nämlich gleich zwei Schulzensens auf dem Platz. Aber vielleicht ist das beim Fußball auch wie bei Dalli-Dalli: ›Schulz war doppelt, das ziehen wir ab‹. Wir sind der Meinung das waaaaar… leider nicht spitze. Und schon gar nicht Tabellenspitze.«

Während Bloggerin Pleitegeiger mit ihrer ganz eigenen Theorie die Niederlage erklärt, bleibt man im Rautenblog sachlicher. »Es darf einfach nicht sein dass wir immer wieder so frühe Gegentore kriegen. Was denken sich die Spieler dabei? Denken sie dass das Spiel erst nach 30 Minuten losgeht, vorher ist ja nur warmlaufen? Denken die ach das drehen wir sowieso noch wie zu Beginn der Saison?« Fragen, die wohl nur die Hamburger selbst beantworten können. Oder vielleicht Frau Pleitegeiger mit einer Buchstabentheorie? Wir sind gespannt.
Was für tief greifende Auswirkungen die Niederlage der eigenen Mannschaft haben kann, zeigt mit Hirngabel ein Fan des VfB Stuttgart nach der Niederlage gegen Köln. »Ich bin ratlos und ich kann derzeit keinen Anlass für Optimismus finden, außer der mehr als vagen Hoffnung auf ein generelles Aufbäumen, eine kollektive Leistungssteigerung und einen kleinen Lauf, der dem Team Selbstvertrauen und Lust am Spiel verleiht. Woher das aber kommen soll, das weiß ich leider nicht. Daher habe ich diese Bundesligasaison für mich erst einmal abgehakt.«

Während die einen schon am elften Spieltag die Saison beschließen, geraten die anderen schon ins Träumen vom internationalen Geschäft. Bei Samba-Köln kann man lesen: »Ein Sieg, der nach dem doch recht schwachen Auftritt gegen den BVB am letzten Mittwoch Kölsch in einer durstigen Kehle bedeutet und uns weit weg von den Abstiegsrängen entfernt ein seltsames Lächeln auf unser FC-Fan-Gesicht zaubert. Seltsam, weil… nun ja, irgendwie sind wir ja punktemäßig schon verdammt nah an den Tabellenplätzen, wo man auch am Ende der Saison sich international qualifiziert und wenn man gegen Hannover gewinnt und wenn man dann schon mal da oben ist…. «

»Da oben« sind traditionell auch die Schalker. Nach dem 2:0-Auswärtserfolg gegen Energie Cottbus sind die Blogger zufrieden mit ihrer Mannschaft. Einzig Orlando Engelaar, der in der zweiten Halbzeit wegen Meckerns die Rote Karte sah, muss sich Kritik gefallen lassen. »Nach einem knappen Drittel der Saison muss man objektiv feststellen, dass Engelaar bisher wenig überzeugen konnte. Erst waren seine Leistungen schwach und nun, da sich diese deutlich verbesserten, stellt er sich selbst ein Bein. Schade! Hoffentlich berappelt er sich baldigst«, schreibt etwa Corius. Den ausführlichen Erlebnisbericht einer auch abgesehen von Engelaar aufregenden Fahrt in die Lausitz gibt es außerdem bei Schalker.

Nicht unerwähnt lassen wollen wir auch die Reaktion der Cottbusser auf die Niederlage. Seinen kurzen Kommentar überschreibt Stehtribüne mit »Erbärmlich«. Wer aber meint, damit sei die Mannschaft gemeint, liegt falsch: »Nicht etwa die Spielweise, der Tabellenplatz oder so etwas. Sondern das Auftreten einer angeblicher Fans. Wüstes Gezeter, weil nun auch noch gegen eine Mannschaft verloren wurde, die nur im UEFA-Cup spielt, weil sie die Qualifikation für die Champions League nicht geschafft hat. Dabei spielen wir immerhin gegen Schalke.«

Am Sonntag kam es in Dortmund zum Revierderby zwischen der Borussia und dem VfL aus Bochum. Den schwarzgelben Hausherren gelang es nicht, über ein 1:1 hinaus zu kommen. Insbesondere der Gegentreffer schmerzt die Blogger aber sehr. Bei Anygivenweekend führt er sogar zu kryptischen Formulierungen: »Fehlende Spitzenklasse bei unserer momentanen Nummer 1 oder einfach nur dumm gelaufen - urteilen Sie selbst! Manchmal schien jedenfalls schon ein Unsichtbarer (wenn auch nicht unbekannter) Dritter Torwart auf der Bank zu sitzen - so schnell, wie Weidenfeller manchmal das Spiel mit seinen Abwürfen zu machen versuchte.« Wer die Identität des bekannten Unbekannten kennt: Postkarte an das ZDF, 55 100 Mainz, Einsendeschluss ist der kommende Samstag. Und das, meine Damen und Herren, können Sie dabei gewinnen... Tschuldigung, kurzer Kerner-Flash.

Im zweiten Spiel vergangenen Sonntag trafen Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt aufeinander. Mit einem lustigen Verwandlungsspiel setzten sich dabei die Frankfurter in Gladbach mit 2:1 durch: »Ümit gab den Marin, Fink den Techniker und Steinhöfer den Albert Streit, die Ähnlichkeit wird von Spiel zu Spiel frappierender, es fehlt nur noch das richtige Gel, um die Haare in die Höhe zu stylen«, hält Blog-G nach dem Spiel zufrieden fest, bevor man herausarbeitet, warum Hummerzangen und Friedhelm Funkel nicht zusammenpassen. Überschrieben ist der Blogeintrag übrigens mit » `oru´`önchen´ - `intr´`ran´ 1:2«. Wer weiß, wie es zu diesem Titel kam: Postkarte an das ZDF, 55 100 Mainz… oh Gott, dieses Kernern ist wie eine Droge. Vielleicht hören wir lieber auf.
Ich bedanke mich bei Oliver für die treffenden Analysen und bei Ihnen fürs Zuschauen. Die nächste Blogschau gibt es am nächsten Spieltag, wie gewohnt live und in Farbe auf 11Freunde.de. Schalten Sie auch das nächste Mal wieder ein. Es würde mich freuen. Ihr Johannes B.