Die 11 des Spieltags (6)

Max Power

Der BVB brilliert, Tobias Sippel ist geknickt und Pierre-Michel Lasogga hat einen Gastauftritt. Rollt den roten Teppich aus: unsere 11 des Spieltags.

imago images

Maximilian Philipp

Holla, was war denn da los? Nach seinem Doppelpack gegen Köln legte Dortmunds Maximilian Philipp beim 6:1 gegen Borussia Mönchengladbach erneut eine derartige Glanzleistung aufs Parkett, dass man allein mit seiner Statistik den Boden wienern könnte. Zwei Tore, eins schöner als das andere, hinzu ein Assist auf Pierre-Emerick Aubameyang, bei dem man im Dortmunder Stadion ein 120 Dezibel lautes Knirschen vernahm, weil sich zwei Drittel der 80.000 Zuschauer vor Staunen zeitgleich den Kiefer ausrenkten. Es sind schon Spieler schlechter bei ihrem neuen Verein gestartet.

Pierre-Emerick Aubameyang

Nicht vergessen wollen wir an dieser Stelle Pierre-Emerick Aubameyang, der am Samstagabend gleich dreimal netzte, und das, obwohl er auch zweimal den Pfosten traf. Mehr Pfosten traf man am Wochenende übrigens nur auf der Wahlparty der AfD. 

Peter Bosz

Es ist ja nicht unbedingt so als hätte Peter Bosz eine unfitte, zerstrittene Thekentruppe voller untalentierter Klumpfüße von seinem Vorgänger geerbt, aber man muss trotzdem sagen: Das, was der BVB in dieser Saison auf die Fußballplätze des Landes brilliert, ist wirklich erstaunlich gut. Was Bosz genau gemacht hat, bleibt uns vorerst ein Rätsel. Immerhin haben wir aber schon ein schönes Wort dafür: Die Bosztransformation. 

Tobias Sippel

In der Vorwoche ersetzte Tobias Sippel Gladbachs Stammkeeper Yann Sommer und hielt direkt so bravourös, dass er der erfolgreichste Ersatzkeeper seit Toni Schumacher anno 2002 gewesen sein dürfte. Dann aber musste er mit seiner Borussia nach Dortmund und schluckte dort derart viele Gegentore, dass er während des Spiels wahrscheinlich ein paar Pfund zugenommen hat. Nach der Partie sagte ein sichtlich geknickter Sippel: »Ich schäme mich«, und das, obwohl er klar der beste Gladbacher an diesem Tag war. Lieber Tobias Sippel: Mit einem anderen Keeper im Tor hätten die Dortmunder an diesem Tag das Dutzen vollgemacht. Also Kopf hoch. 

Der 1.FC Köln

Nur sechs Spieltage hat es gedauert, da gab es für die Kölner beim schmucklosen 0:0 in Hannover den ersten Punkt der Saison. Anlässlich dieses Erfolgs hier ein Gedicht:

Rosen sind Rot

Blumensträuße sind bunter

Passt lieber auf,

sonst geht ihr runter.