Die 11 des Spieltags (31)

Der heilige San Cho

Die Menschen in Dortmund glauben dank Jadon Sancho wieder an ihren BVB, Lewis Holtby haut den SC Freiburg per Rechts-Links-Kombi K.o. und Makoto Hasebe tickt einfach aus. Ist eh immer auf 180: die 11 des Spieltags.

imago

Jadon Sancho
Weil ein normaler Text unsere Gefühle für Jadon Sanchos Ballanahme mit der Hacke vor dem Dortmunder 3:0 gegen Leverkusen nicht angemessen in Worte fassen würde, hier ein kleines Gedicht:
Rosen sind rot,
man findet sie im Garten
Die Ballannahme von Sancho
möchten wir, wenn möglich, heiraten

Sven Bender
Acht Jahre hat Sven Bender für Borussia Dortmund gespielt, sich währenddessen 38.572 Knochen gebrochen (geschätzt) und ganz offenbar sämtliche Herzen der Südtribüne erobert. Nach der 0:4-Klatsche mit seinem neuen Klub Leverkusen wurde Bender nämlich minutenlang von der gesamten Südtribüne gefeiert, während die aktuellen BVB-Spieler verschmäht wurden. Wir hoffen inständig, dass der Mann sich dabei nicht die Gänsehaut gebrochen hat.

Marco Reus

Weil wir ansonsten Gefahr laufen, dass das Internet vor lauter Lob überquillt, hier der stichwortartige Arbeitsnachweis von Marco Reus aus dem Spiel gegen Leverkusen:
– Vollrisiko-Volleytor, was zunächst das komplette Stadion überkochen ließ und dann nur ob des verfluchten Videobeweises aberkannt wurde
- trotzdem weitergespielt, statt nach Köln zu sprinten, um dort in dem verfluchten Videokabuff alles kurz und klein zu knüppeln
- pietätvoll gegen die bemitleidenswerten Leverkusener »Konkurrenten« einen Elfmeter »verschossen«
- lieber aus dem Spiel heraus das 2:0 gemacht
- sich Erste-Reihe-Tickets bei der Ballannahme von Sancho gesichert
- auch noch das 4:0 gemacht
- sogar per Kopf
- danach (hoffentlich) mit gültigem (oder zumindest nicht ohne gültigen) Führerschein nach Hause gefahren
- sich bei all seinen Heldentaten keinen Muskel gezerrt

Lewis Holtby

Wir sind uns nicht sicher, wann genau Lewis Holtby auf Mechaniker umgeschult hat, aber: Der Mann schraubt derzeit am größten Comeback der Sportgeschichte. Beziehungsweise am größten Comeback der Sportgeschichte, seit Marcelo Diaz per Freistoß beim KSC traf. Was sich in Zahlen so liest: Mit drei Toren in den vergangenen vier Spielen bescherte Holtby dem HSV sieben Punkte und holte die Hoffnung zurück in den Norden. Auch, weil er am Samstag Freiburg nach einer dermaßen herausragenden Rechts-Links-Kombination den Stecker zog, dass er plötzlich auch als größte Hoffnung des deutschen Amateurboxens gilt. Außerdem? Spuckt er via Presse Kampfansagen in Richtung Konkurrenz. So viel Mut hätten wir uns viel früher vom HSV gewünscht.



Davie Selke
An dieser Stelle herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Segelflieger-Prüfung, Davie Selke. In der 58. Minute des Spiels Eintracht Frankfurt gegen Hertha BSC hob Selke in einem Mini-Zweikampf gegen Makoto Hasebe gekonnt ab, segelte eine Runde durch den Frankfurter Strafraum und landete anschließend so perfekt, dass es nicht nur Elfmeter gab, sondern Schiedsrichter Sascha Stegemann, anscheinend Hobby-Segelflieger, sich die Szene noch mal auf dem VAR-Bildschirm ansehen wollte. Schön.