Die 11 des Spieltags (11)

Zentnerschwere Last

Robin Zentner hat einen Aussetzer, Fiete Arp ist der neue Uwe Seeler und Dennis Diekmeier macht den Dennis Diekmeier. Hier kommt unsere 11 des Spieltags.

imago images

Robin Zentner

Es muss eine zentnerschwere Last gewesen sein, die Mainz-Keeper Robin Zentn…., entschuldigung, unser Wortwitz-Tourette hat uns zu diesem Einstieg gezwungen. Aber immerhin: In Zukunft wird es für Robin Zentner nicht nur die weite Welt der Namenswitze geben, sondern auch jene der Luftloch-Witze. Im Spiel gegen Gladbach nahm der Keeper nämlich einen Rückpass an, übersah aber, dass der Ball weiter nach hinten rollte, weil er den Elfmeterpunkt im Augenwinkel für den Ball hielt. Den er dann locker wegpassen wollte, nur dass man Elfmeterpunkte bedauerlicherweise eben nicht wegpassen kann. Eine Szene, für die Stan Laurel und Oliver Hardy exhumiert werden sollen, damit sie einen Slapstick-Kurzfilm darüber drehen können. 

Jann-Fiete Arp

Ohne den Jungen jetzt mit Druck zu überladen, aber: Ist Jann-Fiete Arp das Jahrhunderttalent, der Uwe-Seeler-Nachfolger, die Hamburger Integrationsfigur und der Allaround-HSV-Supertyp, den der Klub so dringend gebraucht hat? Möglich. Zumindest schloss der 17-Jährige an seine gute Leistung gegen die Hertha in der Vorwoche an und netzte bei seinem Startelfdebüt gegen den VfB Stuttgart zum entscheidenden 3:1. Und das nach einem wundervollen Hüftwackler gegen Stuttgarts Baumgartl, der sicherlich für Gänsehaut in Uwe Seelers künstlichem Hüftgelenk gesorgt haben dürfte. Schön.

 

Dennis Diekmeier

Apropos Gänsehaut: In der 28. Minute des Spiels zwischen Hamburg und Stuttgart ereilte uns spontan eine Ganzkörper-Gänsehaut, als plötzlich Hamburgs Dennis Diekmeier frei vorm Stuttgarter Kasten auftauchte und sich anschickte, seine Serie von 192 Bundesligaspielen ohne Treffer endlich zu beenden. Bevor ihm dann einfiel, dass er Denis Diekmeier ist und den Ball souverän in die Arme des gegnerischen Keepers murmelte. Wir bleiben dabei: Diekmeier müsste schon vor den Pfosten rennen, um das Tor irgendwie mal zu treffen. 

Tatsuya Ito

Ach komm, weil es in der jüngeren Vergangenheit so selten vorgekommen ist, dass wir uns mit dem HSV freuen können, packen wir Tatsuya Ito auch noch in unsere 11 des Spieltags. Ito hat bereits in den vergangenen Spielen bewiesen, dass er eine echte Bereicherung für den HSV sein kann. Gegen Stuttgart wirbelte Ito nun derart entschlossen über seine Seite, dass kurz wieder Sturmwarnung für Norddeutschland ausgegeben wurde.

Ron-Robert Zieler

Einen eher gebrauchten Tag in Hamburg erwischte Stuttgarts Keeper Ron-Robert Zieler. Zieler, sechsfacher Nationalspieler und prinzipiell ein Meister seines Fachs, patschte sich in der 20. Minute einen harmlosen Freistoß von Aaron Hunt selbst ins Netz, und das auf so unsouveräne Weise, dass ihn der Erfinder des »Flutschfinger«-Eises nun wegen Patentrechtsverletzung verklagen will.