Die 11 der Saison (2016/17)

Was für Spinner!

Die Saison 2016/17 ist vorbei und bleibt dank dieser 11 trotzdem in Erinnerung. Vielleicht. Ach, haltet doch einfach die Schnauze, 11Freunde.

imago

Erwin
Es waren erschreckende Szenen, die sich im April in der Veltins-Arena auf Schalke abspielten. Ein knubbelnasiges Maskottchen mit dem Namen »Erwin« hatte in den Wirren des Revierderbys die Gelegenheit genutzt und Schiedsrichter Felix Zwayer - ohne Vorwarnung, ohne Mitgefühl, ohne Reue - die Rote Karte gezeigt. Manche sprachen von einem Anschlag, andere vom Maskottchen-Gate. Ganz andere von einer ziemlich witzigen Aktion. Wir zum Beispiel.

Roger Schmidt
Leider musste Roger Schmidt am 23. Spieltag seinen Stuhl in Leverkusen räumen. Schade, denn immerhin hatte der Fußballlehrer zuvor gezeigt, dass er ein Mann für die unbequemen Fragen sein kann. »Was willst du denn, das war ja wohl gar nix, war das. Was bist du denn fürn Spinner, ey«, hakte er mitfühlend bei Kollege Julian Nagelsmann nach, um anschließend zu empfehlen: »Ja, halt doch einfach die Schnauze.« Vielleicht sind das die Momente, in denen das hochpolierte Fußballgeschäft seine dunklen Flecken zeigt, bevor es den Verunreiniger für 15.000 Euro und zwei Spiele auf die Tribüne steckt.

Timo Werners Schwalbe
Bastler der Bundesrepublik warnen schon lange: Die Schwalbe steht vor dem Aus. Sogar Ersatzteile sind in einem Land der eindringenden Vespas und Elektroroller nur noch schwerlich an den Mann zu bekommen. Nur gut also, dass das Vorzeigeprojekt aus Fuschl am See und Timo Werner den Ostdeutschen mal wieder zeigten, was Wertarbeit bedeutet. Mit der formvollendetsten Schwalbe, die in Leipzig seit der KR 51 gesehen wurde, legte sich Werner in den Schalker Strafraum und wurde völlig zurecht dafür mit einem Elfmeter belohnt. Blöd nur, dass seitdem niemand mehr den Namen von Ikke Hüftgolds Bruder, Imo Erner, richtig aussprechen will.

Arjen Robben
öjjlmnlöujpojbg lvnbsg hvfdew3q !!!! Entschuldigt, wir haben gerade auf der Tastatur einen Vollsprint auf der rechten Seite vollzogen, haben kurz angetäuscht, sind dann links vorbei uuuund haben Boom! das Ausrufezeichen durchgedrückt. Oder wie wir hier in der Redaktion sagen: den tippenden Robben machen. 33 Jahre ist der Mann mittlerweile alt und die schlechte Nachricht für seine Gegner: er wird mit jedem Jahr besser. Auch in dieser Saison waren er und sein Signature Move kaum zu stoppen. In diesem Sinne: ölkpipomlkiuopj kjhgfd aqq!!!!!!!!!!