Deutsche Länderspiele gegen Brasilien – in Brasilien

O Panzer Bonito

Schöne Frage für jedes Kneipenquiz: Wie häufig hat die deutsche Nationalmannschaft gegen Brasilien gespielt? Auf brasilianischem Boden? Die Antwort, alle Daten und Geschichten rund um die Spiele verraten wir euch hier.

imago

6. Juni 1965
Brasilien – Deutschland 2:0

Die Premiere. Im Freundschaftsspiel gegen den amtierenden Weltmeister halten die Deutschen zwar ganz anständig mit, müssen sich dann aber doch der Brillanz der Brasilianer geschlagen geben. Pelé sorgt mit einem Vollspann-Freistoß für den schönsten Treffer des Tages. Eine höhere Niederlage verhindert Torwart Tillkowski, er kann einen Elfmeter von Rinaldo mit einer herrlichen Parade abwehren.

Rio de Janeiro
 – Estádio do Maracanã

Zuschauer: 143.315

Tore: 1:0 Flávio (26.), 2:0 Pelé (52.)

Schiedsrichter: C. Rivero (Peru)

Aufstellungen

Brasilien: Manga, Djalma Santos, Bellini, Orlando e Rildo; Dudu e Ademir da Guia; Garrincha (79. Jairzinho), Flávio (60. Célio), Pelé, Rinaldo / Trainer: Vicente Feola
Deutschland: Hans Tilkowski, Josef Piontek, Horst-Dieter Höttges (46. Willi Giesemann), Willi Schulz, Klaus-Dieter Sieloff, Max Lorenz, Alfred Heiß, Werner Krämer, Walter Rodekamp, Wolfgang Overath (46. Hans Küppers), Reinhard Libuda / Trainer: Helmut Schön
Besondere Vorkomnisse: Rinaldo verschießt Handelfmeter (77.)




14. Dezember 1968
Brasilien – Deutschland 2:2

Und wieder ein Freistoßtor, diesmal zimmert Edu den Ball zur 1:0-Führung ins Netz. Was wiederum Sepp Maier etwas blöd aussehen lässt. Edu schießt auch das zweite Tor, doch die zweite Halbzeit gehört dann den Deutschen: Charly Dörfel bereitet mit einem seiner typischen Linienläufe das 1:2 durch Held vor und in der 73. Minute gelingt Klaus Gerwien das vielleicht vergessenste Traumtor der deutschen Fußball-Geschichte. Mit einem Fallrückzieher bringt Gerwien den Ball im Tor unter. Was heißt eigentlich »lechz« auf portugiesisch?

Rio de Janeiro
 – Estádio do Maracanã

Zuschauer: 50.678

Tore: 1:0 (30.), 2:0 (36.) Edu, 2:1 Siegfried Held (48.), 2:2 Klaus Gerwien (73.)

Schiedsrichter: István Zsolt (Ungarn)

Aufstellungen

Brasilien: Picasso, Carlos Alberto Torres, Jurandir, Roberto Dias, Everaldo, Gérson (77. Zé Carlos), Rivelino, Edu, Tostão (77. Dirceu Lopes), Pelé, Paulo César Caju (68. Nado) / 
Trainer: Aimoré Moreira
Deutschland: Sepp Maier, Berti Vogts, Bernd Patzke, Willi Schulz, Franz Beckenbauer, Wolfgang Weber (26. Max Lorenz), Bernd Dörfel, Günter Netzer, Siegfried Held, Wolfgang Overath (72. Herbert Wimmer), Georg Volkert (46. Klaus Gerwien) / Trainer: Helmut Schön





12. Juli 1977
Brasilien – Deutschland 1:1

Klaus Fischer sorgt für erstmalige Führung einer deutschen Nationalmannschaft auf brasilianischem Boden, aber kurz vor dem Schlusspfiff schlagen die Gastgeber zurück. Und zwar im guten alten Joga-Bonito-Style: Hackenpass auf Rivelino, Schlenzer, Tor. 1:1. So was nennt man dann wohl schiedlich-friedlich.

Rio de Janeiro
 – Estádio do Maracanã

Zuschauer: 106.066


Tore: 0:1 (54.) Klaus Fischer, 1:1 (87.) Rivelino

Schiedsrichter: Luís Pestarino (Argentinien)

Aufstellungen

Brasilien: Émerson Leão, Zé Maria, Luis Pereira, Rodrigues Neto, Amaral, Toninho Cerezo, Paulo César Caju, Zico, Rivelino, Gil (66. Marcelo), Roberto Dinamite / Trainer: Cláudio Coutinho
Deutschland: Sepp Maier, Berti Vogts, Bernard Dietz, Rolf Rüssmann, Manfred Kaltz, Rainer Bonhof, Rüdiger Abramczik, Bernd Hölzenbein (79. Jupp Tenhagen), Klaus Fischer, Erich Beer (79. Heinz Flohe), Georg Volkert (70. Karl-Heinz Rummenigge) / Trainer: Helmut Schön