Der Rote-Laterne-Check: Wer steigt ab?

Final breakdown

Der Abstiegskampf nähert sich seinem tragischen Höhepunkt. Wir checken die fünf heißesten Kandidaten auf Herz und Nieren.

Imago

SC Freiburg

Restprogramm:
Freiburg – Paderborn
HSV – Freiburg
Freiburg – Bayern München
Hannover – Freiburg

Ganz klar: Vor dem Spiel gegen Stuttgart am vergangenen Spieltag hatte Freiburg sein Schicksal in den eigenen Händen. Die Ausgangslage: Als einziger Klub unter den fünf heißesten Abstiegskandidaten würden sie noch auf vier direkte Konkurrenten treffen und ins baden-württembergische Kräftemessen ging Freiburg als Tabbellenvierzehnter. Doch dann das: Eine schwache erste Halbzeit führte zu einem enttäuschenden 2:2-Unentschieden. Nach dem Spiel zog sich das Gesicht aller Freiburger zu einer einzigen großen Sorgenfalte zusammen. Denn in den Katakomben der Stuttgarter Arena sagte Trainer Christian Streich: »Wir haben in der ersten Halbzeit furchtbar gespielt und viele Dinge falsch gemacht. Aber es gibt nur einen Verantwortlichen – und das bin ich.« Der meist auf Fremdverschulden beharrende Breisgau-Bielsa radikal selbstkritisch? Da brennt der Hut.

11FREUNDE-Barometer: 50 % Abstiegswahrscheinlichkeit, es gibt ja noch Nils Petersen

Hannover 96

Restprogramm:
Wolfsburg – Hannover
Hannover – Bremen
Augsburg – Hannover
Hannover – Freiburg

»Ja gut, ähm...« Man kommt zurzeit nicht drum herum, wie der Kaiser in ein Gespräch über Hannover 96 im Abstiegskampf einzusteigen. Nicht aus freundlicher Trägheit, sondern aus purer Ratlosigkeit. In den kommenden drei Spielen geht es für Hannover gegen den Tabellenzweiten aus Wolfsburg und die beiden Europa-League-Aspiranten Werder Bremen und Augsburg. Wie soll das nur gut gehen? Die Hoffnung basiert auf einem Instant-Trainer-Effekt durch Michael Frontzeck, der nach den aufregenden Trainer-Wechsel-Wochen rund um Jürgen Klopp, Bruno Labbadia und Thomas Tuchel still und heimlich Tayfun Korkut als Hannover-Trainer ablöste. Das Debüt ging mit einer 1:2-Niederlage gegen Hoffenheim schief, aber Klubchef Martin Kind bleibt optimistisch: »Ich denke, dass man Unterschiede erkennen konnte.« Ja gut, ähm...

11FREUNDE-Barometer: 99 % Abstiegswahrscheinlichkeit, und 99 Punkte im Schritt-nach-vorne-Zähler

Hamburger SV

Restprogramm:
Mainz – HSV
HSV – Freiburg
Stuttgart – HSV
HSV – Schalke

Was für ein Lebenszeichen! Als Pierre-Michel Lasogga in der 71. Minute gegen Augsburg den Ball kompromisslos zur 3:2-Führung unter die Latte zimmerte, besiegelte er endgültig den ersten Sieg nach neun Spielen. Und es war viel mehr als das. Der HSV hatte nach sechs Spielen wieder ein Tor geschossen. Und dann zwei nachgelegt. Die Mannschaft mit den meisten erzielten Treffern am 30. Spieltag? Der HSV. Mit 19 Treffern nun nahe dran an der Hälfte der bisherigen 50 Saisontreffer von Cristiano Ronaldo? Der HSV. Was für ein Lebenszeichen! Gegen Mainz, Freiburg, Stuttgart und das Zünglein an der Waage, Schalke 04, scheinen weitere Treffer wahrscheinlich.

11FREUNDE-Barometer: 0 % Abstiegswahrscheinlichkeit, ein Tor in der Relegation reicht ja.