Der große Jahresrückblick 2018 (1): Januar - März

Vallah! Montag ist Haram!

Wir blicken auf ein kunterbuntes Fußballjahr zurück. Aber wie fing 2018 überhaupt an? Rekapitulieren wir mal: Das waren die Monate Januar bis März.

imago

Januar

Aufreger des Monats: Sandro Wagners Wechsel zu den Bayern

In seinem eigenen Weltbild ist Sandro Wagner die Nummer Eins. Umso verblüffender war im Januar der Wechsel auf die Bayernbank - ausgerechnet im WM-Jahr. Hatte Wagner damit gerechnet, Lewandowski auf der Stürmerposition zu verdrängen? Oder dass Heynckes ihm zuliebe auf das vertraute 4-2-3-1 verzichten und fortan mit einer Doppelspitze spielen würde? Ganz sicher wirkte er nicht: »Die Anfrage hat mich geehrt. Dennoch musste ich erst einmal nachdenken«. Leider wohl nicht lange genug. In der laufenden Saison stand er erst einmal in der Startaufstellung und auch auf der Wechseltafel erscheint seine Rückennummer meist erst zehn Minuten vor Spielende. Eine Rückennummer, die symbolträchtiger nicht sein könnte: Wagner ist die Nummer zwei.

Spieler des Monats: Mohamed Salah

»Mo Salah! Mo Salah! Running Down the Wing. Salah la la la la la! The Egyptian King«. Mohamed Salah ist die große Entdeckung der letzten Saison. Seit er im Alleingang Ägypten zur WM in Russland geschossen und für Liverpool den ewigen Torrekord der Premier League gebrochen hat, wird der sympathische Wuschelkopf geliebt wie kein Zweiter. Bei den Präsidentschaftswahlen machten so viele Ägypter ihren Wahlzettel ungültig, um Mo Salah drauf zu schreiben, dass der Stürmer mit mehr als einer Millionen Stimmen die 5-Prozent-Hürde geknackt hätte. Im Januar wurde er ohne Überraschung zu Afrikas Fußballer des Jahres gewählt und in England drei Mal »Player of the Month«. Kein Wunder, dass die Liverpool-Fans ein Lied nach dem anderen für ihren Liebling erfinden.

Spiel des Monats: Liverpool - Manchester City (4:3)

Die Premier League hat einen besonderen Meisterschaftspokal, der nur an Meister vergeben wird, die die komplette Saison ohne Niederlage beendet haben. Dieser komplett goldene Pokal wurde bisher nur ein mal vergeben: 2004 an Arsenal. Im Januar 2018 war Manchester City auf dem besten Weg dahin, diese unfassbare Leistung zu wiederholen. Doch dann mussten sie zu Liverpool an die Anfield Road. Die Fans im ausverkauften Stadion erlebten eine magische Nacht, in der Liverpool in einem atemberaubenden Spiel die als unschlagbar geltende Mannschaft von Pep Quardiola mit 4:3 besiegte. »This was a historic game you will talk about in 20 years because it looks like City will not lose another one this year«, sagte Kloppo in seiner sympathischen Art, die kompliziertesten Dinge mit den einfachsten Worten auf den Punkt zu bringen. Er konnte nicht ahnen, dass er sich täuschen sollte. Die schmerzhafteste Niederlage des Jahres stand Pep Guardiola noch bevor (Siehe April).

Video des Monats: Hundstage

Haben wir so auch noch nicht gesehen: Dieser Hund sitzt mit einem Fener-Schal vorm TV und beginnt zu jubeln, als sein Team einen Freistoß verwandelt.