Der 11Freunde-Abstiegscheck (1)

VFL Wolfsburg

VFL Wolfsburg (36 Punkte)

Im Prinzip die gleiche Ausgangslage wie in Augsburg. 34 Punkte, zwei Punkte auf die Relegation, sechs Punkte auf den direkten Abstieg. Im Gegensatz zum FC Augsburg allerdings das vermeintlich einfachere Restprogramm.

Was spricht für den Klassenerhalt?

Aus nicht sportlicher Sicht: Natürlich nichts. Outlets gibt es überall und für die frische Luft kann man auch an der eigenen Auspuff-Bong ziehen.

Aber jetzt Schluss mit der Sympathie, was spricht sportlich gesehen für den VFL Wolfsburg? Sicherlich das Restprogramm. Am Samstag gastiert Borussia Mönchengladbach in Wolfsburg ehe es dann in der kommenden Woche zum Hamburger SV geht.

Hinzu kommen technisch feine Hochkaräter wie Daniel Didavi oder Yunus Malli, die zumindest am Ende der Saison einmal den Weg zum Tor finden könnten. Wo das steht weiß hingegen Wolfsburgs Stürmerstar Mario Gomez, der in 31 Einsätzen 15 Tore erzielte, damit aber auch die einzige Möglichkeit für den Sturm darstellt.

Außerdem könnte der Sieg am vergangenen Spieltag in Frankfurt nochmal für etwas Aufwind gesorgt haben.

Was spricht gegen den Klassenerhalt?

Als Andries Jonker die Mannschaft im Februar am 22. Spieltag mit 22 Punkten übernahm, schlug die Formkurve zumindest drei Spieltage lange nach oben aus. Schnell stellte sich jedoch Ernüchterung ein: Nur zwei Siege aus den letzten sieben Spielen sind mager.

Welches Ass hat Wolfsburg im Ärmel?

Den Heimvorteil. Denn egal wie schlecht es auch für den VFL läuft: Auf die Wölfi-Kurve ist Verlass. Und gegen Wölfi können Fohlen Jünter und Dino Hermann sowieso abstinken.