Der 11Freunde-Abstiegscheck (1)

Es gibt nur einen Rudi Völler

Die letzten beiden Spieltage der Bundesliga stehen an. Gleich sechs Teams können noch absteigen. Wen erwischt es?

imago

Bayer 04 Leverkusen (37 Punkte)

Mit Blick auf die Tabelle hat Leverkusen mit 37 Punkten die beste Ausgangslage im Abstiegskampf. Allerdings konnte Leverkusen in den letzten zehn  Spielen nur einmal gewinnen, gegen den Absteiger Darmstadt. Geht die Talfahrt also weiter?

Was spricht für den Klassenerhalt?

Die beste Nachricht vorweg: Leverkusen kann höchstens auf dem Relegationsplatz landen. Das ist doch schon mal was. Und mit einem Sieg im Derby gegen Köln am Samstag wäre der Klassenerhalt gesichert, sofern der HSV seine beiden Spiele nicht mit etwa 12:0 gewinnen sollte.

Für Leverkusen spricht natürlich auch der auf dem Papier beste Kader unter den Abstiegskandidaten. Dass sie kicken können, zeigten sie in der Hinrunde, die sie noch auf dem achten Platz abschlossen. Auch die Auftritte in der Champions League konnten sich sehen lassen.

Was spricht gegen den Klassenerhalt?

Der Wurm hat sich tief in das Bayer-Kreuz gefressen. Nur ein Sieg aus den vergangenen zehn Spielen zeigt: Die Lage ist ernst.

Das Restprogramm ist happig, denn es geht gegen zwei Vereine, die beide noch nach Europa wollen. Am Samstag steht das Derby im Heimspiel gegen Köln an. Der Lokalrivale steht aktuell auf dem siebten Rang. Im letzten Spiel muss Leverkusen dann zu Hertha BSC, derzeit auf dem sechsten Platz.

Einer wird immer noch schmerzlich vermisst: Mittelfeld-Star Hakan Calhanoglu, der seine viermonatige Sperre wegen einem Verstoß gegen die Transferrichtlinien absitzt.

Hinzu kommt auch, dass das Team über keinerlei Abstiegskampf Erfahrungen verfügt. Seit 13 Jahren gab es keinen zweistelligen Tabellenplatz am Ende der Saison.

Welches Ass hat Bayer im Ärmel?

Wenn es um die Motivation geht, gibt es bekanntlich nur einen: Rudi Völler. Sollte Leverkusen das Derby verlieren, Gott bewahre, sollten alle besser einen großen Bogen um den Mann machen. Denn er wird sich jeden Spieler einzeln vorknöpfen, in seine Einzelteile zerlegen und ordentlich zusammenbauen. Gegen die Hertha wird Leverkusen dann ein wahres Feuerwerk abrennen.