Das härteste WM-Spiel der Geschichte

Hirn verbrannt

Das nennt ihr einen heißen Tag? Erinnerungen an die legendäre Hitzeschlacht von Lausanne bei der WM 1954.

imago

In Lausanne sind es an diesem 26. Juni 40 Grad. Im Schatten. Und gleich soll hier, im Stade Olympique de la Pontaise, das Viertelfinale der WM 1954 angepfiffen werden. Österreich gegen den Gastgeber Schweiz. Ein Bruderduell unter brutalen Bedingungen.

Für die Schweizer ist der Viertelfinaleinzug der größte Erfolg der Verbandsgeschichte. Dass erst ein Entscheidungsspiel gegen den zweifachen Weltmeister Italien (4:1) den Einzug in die Runde der letzten Acht ermöglichte, macht die Sache nur noch besser. Österreich wiederum ist nach Siegen gegen Schottland (1:0) und die Tschecheslowkei (5:0) klarer Favorit.

Drei Tore in sieben Minuten
 
Doch die sengende Hitze im mit 32.000 Zuschauern ausverkauften Stadion fordert schnell ihren Tribut. Bereits nach einer Viertelstunde erleidet Österreichs Torwart Kurt Schmied, ein erfahrener Kämpfe in Diensten des First Vienna FC, einen Hitzeschlag. Völlig benommen hält sich der Schlussmann so gerade noch auf den Beinen, eigentlich gehört Schmied in ein Krankenhaus und nicht in ein WM-Viertelfinale, doch Auswechslungen sind 1954 noch nicht erlaubt. Schmied bleibt zwar im Tor, aber ein Torhüter ist er nicht mehr: innerhalb von nur sieben Minuten erzielen die gnadenlosen Schweizer drei Tore, erst nach dem 1:3 durch Wagner fängt sich der Favorit.

Schmied hat inzwischen Verstärkung bekommen, Masseur Josef Ulrich steht hinter dem Tor, verarztet bei Angriffen der eigenen Mannschaft seinen Keeper mit nassen Schwämmen und dirigiert den weiterhin völlig neben sich stehenden Schmied von rechts nach links.

Der Torwart bricht zusammen

Das Spiel nimmt nun einen sensationellen Verlauf: durch Tore von Körner (27., 34.), Wagner (28.) und Ocwirk (32.) geht Österreich mit 5:3 in Führung, der Schweizer Stürmer Robert Ballamann trifft kurz vor der Pause noch zum 5:4. In der Halbzeit bricht Kurt Schmied zusammen. Auch seine Mitspieler sind längst schwer gezeichnet.