Das erwartet uns 2015

Wolfsburg meldet sich vom Spielbetrieb ab!

Uli Hoeneß wird freigesprochen!
Als Freigänger beim Krisenklub Borussia Dortmund unter Vertrag knüpft Uli Hoeneß da an, wo er einst aufgehört hatte: Sein Erfolg ist beängstigend. Unter seiner Führung gelingt es dem Zweitligisten innerhalb von wenigen Monaten, sich als beliebtester Klub auf dem asiatischen Markt zu positionieren. Wo vor kurzem noch Teenager mit Wayne-Rooney-Trikots die Bolzplätze bevölkerten, leuchten nun neongelbe Erik-Durm-Leibchen, auf einer Tour durch China wird dem neuen BVB-Trainer Jupp Heynckes die Ehre zuteil, einen Teil der großen Mauer schwarz und gelb zu lackieren. Zurück in Deutschland lässt Hoeneß dann die Bombe platzen und beschuldigt einen gewissen Christoph D. als eigentlichen Urheber der einst gegen ihn erhobenen Steuervergehen. Die Ermittlungen ergeben: Hoeneß hat Recht, er wird mit sofortiger Wirkung freigesprochen, D. wird zu fünf Jahren Einzelhaft verurteilt, kann jedoch nicht verhaftet werden, da er inzwischen von der türkischen Staatsführung mit einem Diplomaten-Pass ausgestattet wurde und als Botschafter in Berlin fungiert. Verschmitzt pocht D. auf sein »absolut reines Gewissen«, die Posse verläuft nach einigen Wochen der Aufregung im Sande. Warum Hoeneß so lange schwieg, wird nie geklärt werden.

Der HSV erreicht die Champions League!
»Magic«Joe Zinnbauer macht seinem Namen alle Ehre! Von Platz 14 in der Winterpause führt der HSV-Coach seine Mannschaft wie im Rausch durch die Rückrunde, am Ende erreichen die Hamburger mit spektakulärem Angriffsfußball Rang drei und damit die Teilnahme an der Champions League. Der neue HSV-Präsident Klaus-Michael Kühne schüttet vor lauter Euphorie die nie da gewesene Einzel-Prämie von zwei Millionen Euro aus, lässt den Uwe-Seeler-Bronzefuß abreißen und durch eine Uwe-Seeler-Ganzkörperstatue aus Gold ersetzen. Großer Held der Hamburger: Stürmer Pierre-Michel Lasogga, dem in der Rückrunde 21 Tore gelingen. Für 55 Millionen Euro wechselt der Angreifer nach der Saison zu Real Madrid und hilft mit seinem Transfer, die Finanznöte der Norddeutschen zu beenden.

Wolfsburg meldet sich vom Spielbetrieb ab!
Sinneswandel bei VW! Weil den Bossen die Lust am Fußball vergangen ist, werden sämtliche Zahlungen an den VfL eingestellt. Die überteuerten Fußballer sind nun nicht mehr zu halten, Trainer Dieter Hecking heuert bei RB Leipzig an (was er schon bald bereuen wird) und Klaus Allofs versucht sich als Präsident von Fortuna Düsseldorf. Den restlichen Vereinsverantwortlichen bleibt schließlich nichts anderes übrig, als die Mannschaft vom Spielbetrieb abzumelden. Der harte Kern der Wolfsburger Fanszene ruft zu einem Trauermarsch auf, schweigend zieht das Dutzend durch die menschenleeren Straßen und beerdigt den einst so beliebten Fußballklub.