Das Duell des Spieltags (16): Köln vs. Tasmania Berlin

Live aus dem tibetanischen Schweigekloster

Tasmania Berlin ist das schlechteste Team der Bundesliga-Geschichte. Noch. Denn der 1.FC Köln hat gute Chancen, die Berliner abzulösen. Wir haben den Vergleich gemacht: Wer ist schlechter?

imago

Das sportliche Abschneiden

Tasmanias legendäre Bundesligasaison 1965/66 ist wirklich so schlecht, dass sich noch heute Menschen spontan vom Fußball entwöhnen, wenn sie aus Versehen einen Blick auf die damalige Tabelle erhaschen. Am Ende der Saison hielt der Berliner Klub gleich eine Reihe an Negativ-Rekorden, unter anderem für die wenigsten Tore (15), die meisten Gegentore (108), die wenigsten Punkte (8:60 nach der Zwei-Punkte-Regel; 10 nach der Drei-Punkte-Regel), die wenigste Siege (2), die meisten Niederlagen (28), die längste Serie ohne Sieg (31 Spiele), die höchste Heimniederlage (0:9) und für das Bundesliga-Spiel mit den wenigsten Zuschauern (827). Mein Gott, ist das schlecht. 

Aber hey, der Effzeh ist drauf und dran, zumindest ein paar der Rekorde zu knacken. So hatte Tasmania nach 16 Spielen ebenfalls drei Punkte auf dem Konto, allerdings nach der Zwei-Punkte-Regel gerechnet, und also eigentlich vier. Rechnet man das in Schadenfreude um, kommt man auf das Ergebnis lol. Und auch der Negativrekord für Zuschauer scheint im Bereich des Möglichen. Wenn die Kölner so weitermachen, kommt irgendwann nur noch das Bierstand-Personal zur Arbeit und weint leise Tränen der Hoffnungslosigkeit ins Kölsch. Was man aber ja sowieso nicht schmecken würde. Daher: Unentschieden. 

Tasmania: 1

Köln: 1

Der Star

Tja, wen will man bei Tasmania Berlin hervorheben? Den besten Torschützen Wulf-Ingo Usbeck, wegen seiner vier Tore und seines wunderschönen Vornamens? Den in jener Saison überraschend ebenfalls bei Tasmania unter Vertrag gestandene Horst Szymaniak? Oder die drei Torhüter Klaus Basikow, Hans-Joachim Posinski und Heinz Rohloff, die auf 14, zwei und 18 Spiele kommen, höchstwahrscheinlich weil sie sich alle zu verschiedenen Punkten der Saison aus Verzweiflung in den Osten abgesetzt haben? Schwierig. Ein wirklicher Star ist partout nicht auszumachen. 

Und bei Köln? Schmadtke weg. Stöger weg. Modeste auch weg. Wenn jetzt noch die Höhner aufhören und Kölsch irgendwann unter die internationale Chemiewaffenkonvention fällt, sehen wir schwarz für die Domstadt. Und einen Wulf-Ingo haben wir im Telefonbuch auch nicht gefunden, daher Punkt für Tasmania.

Tasmania: 2

Köln: 1