Darum ist die DFB-Elf ausgeschieden

Ohne Offensive geht es nicht

Deutschland hat das EM-Halbfinale gegen Frankreich dominiert - und trotzdem verloren. Weil etwas Entscheidendes fehlte. Ein Kommentar.

imago images

Komisches Turnier, diese Europameisterschaft. So wird man in Deutschland vermutlich irgendwann auf die EM in Frankreich zurückblicken. Komischer Modus, komischer Fußball, komisches Finale. Komisch auch, dass die Deutschen im Halbfinale gegen Frankreich ihr vielleicht bestes Spiel bei diesem Turnier gespielt haben und sich dem Gastgeber trotz klarer Überlegenheit am Ende mit 0:2 geschlagen geben müssen.

Natürlich gibt es ein paar mehr oder weniger objektive Gründe dafür, warum das Turnier für den Weltmeister schon vor dem Endspiel zu Ende gegangen ist: das strafbewehrte Handspiel von Bastian Schweinsteiger zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Das Fehlen von drei Stammspielern.

Vielleicht auch den Heimvorteil der Franzosen, die von ihren Fans ekstatisch unterstützt wurden – aber das alles würde keine Rolle spielen, wenn die Deutschen im Halbfinale auch nur auf eine halbwegs normale Quote bei der Chancenverwertung gekommen wäre.

Ganz ohne Offensive geht es leider auch nicht

Man sagt so schön, die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive gewinnt Titel. An der deutschen Defensive gab es während der EM wenig zu mäkeln. Von den drei Gegentoren in sechs Spielen resultierten zwei aus Elfmetern; das dritte fiel, als die Nationalmannschaft gegen die Franzosen schon mit dem Mute der Verzweiflung um eine Wende kämpfte.

Aber ganz ohne Offensive geht es leider auch nicht. Das hat die EM gezeigt, vor allem aber das Halbfinale in Marseille.

Mats Hummels, Sami Khedira und Mario Gomez haben gegen die Franzosen gefehlt – aber wer hätte vor vier Wochen gedacht, dass man den Ausfall von Gomez nach dem Spiel am meisten bedauern würden?

Wer hätte Gomez ersetzen sollen?

Thomas Müller, sein Vertreter, hat sich in vorderster Front nach Kräften bemüht, doch er war im Wortsinne zu leicht, um die Rolle als Brecher im gegnerischen Strafraum zu übernehmen. Einen anderen Ersatz aber hat der Kader von Joachim Löw nicht hergegeben.

Und wenn man ehrlich ist: auch die Bundesliga nicht. Es gibt ja keinen deutschen Stürmer, den Löw für die EM unbedingt hätte nominieren müssen.