Cech is back

Mit Helm, ohne Furcht

Vier Monate nach seinem Schädelbruch steht Petr Cech wieder im Tor der tschechischen Nationalelf. Im EM-Qualifikationsspiel am Samstag will er erstmals gegen Deutschland gewinnen. Sein futuristischer Sturzhelm ist dabei für ihn kein Hindernis. imago images
Den 14. Oktober 2006 wird Petr Cech sein Leben lang nicht vergessen, obwohl er sich an die entscheidende Szene dieses Tages nicht erinnern kann. Gerade einmal 16 Sekunden waren im Premier-League-Spiel des FC Chelsea gegen den FC Reading vergangen, da rammte der Ire Stephen Hunt dem tschechischen Fußball-Nationaltorwart sein Knie gegen den Kopf. Trotz Schädelbruch robbte Cech vom Rasen, wurde noch am Abend operiert und für einige Stunden im Koma gehalten. Er kämpfte um sein Leben, auch später stand die Fortsetzung seiner Karriere auf dem Spiel.

[ad]

Am Samstag in Prag (20.45 Uhr/live in der ARD) wird sich der Welttorwart von 2005 in der EM-Qualifikationsgruppe D nun den deutschen Stürmern in den Weg stellen. `Ich habe den schwierigsten Augenblick meines Lebens überstanden, nun genieße ich das Spiel noch mehr´, sagt Cech. Es ist das Spiel seines Lebens, das nach Meinung der Ärzte nach der Schädelfraktur auch hätte beendet sein können. Sie befürchteten ein zu starkes Anschwellen seines Gehirns.

"An den Helm habe ich mich gewöhnt."

Doch es ging gut. Der 24-Jährige kam sogar deutlich schneller zurück als angenommen. Drei Monate nach dem Unfall stand er wieder im Tor, seither mit einem maßgefertigten, 80 Gramm schweren und schwarzen Rugby-Helm. Noch Jahre soll es dauern, bis die Schädelplatten wieder vollständig verwachsen sind. Dennoch beteuert Cech: `Ich habe keine Angst. An den Helm habe ich mich gewöhnt. Er behindert und stört mich nicht.´ Zudem hätten ihm die vergangenen Wochen gezeigt, `dass es nichts gibt, worüber ich mir Sorgen machen muss´. Mit einer bemerkenswerten Gelassenheit geht er mit seiner schweren Verletzung um, die unter anderem den deutschen Nationaltorhüter Jens Lehmann dazu veranlasste, mehr Schutz für seine Zunft einzufordern. `Natürlich ist Fußball ein Männer-Spiel. Aber wir müssen immer daran denken, dass diese Männer Kinder und Frauen haben´, hatte der Arsenal-Keeper erklärt: `Und die Kinder wollen keine Väter mit lebenslangen Folgeschäden haben, dass sie im Rollstuhl sitzen oder nicht mehr arbeiten können.´

"Mit Cech im Tor ist wieder alles möglich"

Erstmals werden sich die beiden Torhüter aus der Premier League nun in Nationaltrikots gegenüberstehen. Für Cech ist das Spitzenspiel gegen die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw sogar das erste Spiel gegen die deutsche A-Nationalmannschaft. `Ich habe dreimal gegen Deutschland gespielt und dreimal verloren. Ich hoffe, dass es damit jetzt vorbei ist´, sagt Cech. Seine Bilanz als Junioren-Nationalkeeper spricht zwar nicht für eine erfolgreiche Premiere, dafür aber seine imponierende Konstanz. Seit er wieder ins Tor des FC Chelsea zurückkehrte, blieb die Mannschaft von Teammanager Jose Mourinho neunmal in 14 Spielen ohne Gegentor. `Mit Cech im Tor ist wieder alles möglich´, schrieb die Times. `Stärker als zuvor´ sei seine Nummer eins, lobte Mourinho.

Die jüngsten sechs Ligasiege ohne Gegentor sind jedoch ein vergleichsweise mäßiger Wert für Cech. Von 694 auf 1024 torlose Minuten verbesserte er im Alter von 22 Jahren den Premier-League-Rekord. `Konzentration ist alles. Das habe ich in England gelernt´, sagt Cech, den die Sonntags-FAZ wegen seiner teils schier unglaublichen Paraden als `Oktopus aus Pilsen´ betitelte. Die deutschen Stürmer jedenfalls sollten gewarnt sein vor dem Mann mit dem schwarzen Helm. Der 1,97 Meter große Cech ist nicht nur für Ehrgeiz und Fairness bekannt, er hat meist auch einen Wissensvorsprung. Als ihn sein ehemaliger Trainer Philippe Bergeroo bei Stade Rennes über einen kommenden Gegner unterrichten wollte, erklärte der Tscheche: `Kein Problem, Coach, ich habe die schon beobachtet.´ Gesagt hat Cech das nach wenigen Monaten in der neuen Umgebung in fließendem Französisch.