Bremer Lorenzen in Schlägerei verwickelt

Ruhe, bitte!

»Werder-Profi Melvyn Lorenzen ist Opfer einer Gewalttat geworden« - was steckt hinter dieser Mitteilung von Werder Bremen? Das Ergebnis: Ganz so eindeutig ist der Vorfall nicht.

imago

Die neue Bundesligasaison hat noch nicht einmal angefangen und schon ist Werder Bremen in den Schlagzeilen. Aber nicht mit einer sportlichen Meldung, sondern einer persönlichen. Melvyn Lorenzen, der 21-jährige Werder-Stürmer, liegt im Krankenhaus: Grund: Gesichtsverletzungen, unter anderem ein gebrochenes Nasenbein. Diese Nachricht erreicht die Bremer mitten in den Vorbereitungen für das erste Trainingslager in Neuruppin. Statt wie die anderen Spieler die Saisonvorbereitung zu beginnen, musste Lorenzen operiert werden und wird voraussichtlich drei Wochen im Mannschaftstraining fehlen.

Bleibt die Frage, was eigentlich passiert ist? Werder-Manager Frank Baumann sprach am Sonntag nach dem ersten Training im Weserstadion gegenüber den Pressevertretern von einer »körperlichen Auseinandersetzung« mit unbekannten Tätern vor Lorenzens Haus in Weyhe. Anlass sei eine »Ruhestörung« gewesen. Und auch für die »Bild« ist die Sache eindeutig, sie titelte am Sonntag: «Bremens Lorenzen nach Prügel-Attacke im Krankenhaus«.

Doch so eindeutig, wie die »Bild« den Fall darstellt, ist er nicht. Vor allem die Frage nach Opfer und Täter beschäftigt die Polizei derzeit. 

Die Polizeistelle Diepholz, die den Vorfall untersucht, macht folgende Angaben zum Tathergang: In der Nacht zu Sonntag, gegen 2.30 Uhr, fühlte sich Lorenzens durch eine kleine Gruppe lautstarker Jugendlicher auf der Terrasse eines Nachbarhauses in Weyhe gestört. Als er die jungen Männer zur Rede stellte, kam es zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung mit einem 17- und 19-Jährigen. Während Lorenzen Verletzungen im Gesicht erlitt und ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, verletzten sich die zwei Jugendlichen nur leicht.