Biermanns Matchplan (4)

Achtung, Hochfrequenzhandel!

Der irrwitzige Transfermarkt hat eine neue Absurdität entwickelt. Spieler wechseln nach einer Saison für enorme Aufpreise weiter, ohne vorher großartige Heldentaten vollbracht zu haben. Wozu gibt es eigentlich noch Scouts?

imago

Noch immer ist die Aufregung über den Big Bang des diesjährigen Transfersommers nicht abgeklungen. Die Klubs der Premier League haben daher gerade beschlossen, ab Sommer 2018 die Transferperiode vor dem Start der Saison zu beenden. Auch die meisten Bundesligisten sind dafür, dass keine Spieler verpflichtet werden können, wenn die Spielzeit mal angefangen hat. Die hektischen Wechsel gerade in den letzten Tagen vor Transferschluss haben aber noch einmal klar gemacht, wie wenig geordnet viele Klubs die Verpflichtung von Spielern zu betreiben scheinen.

Dass da etwas gehörig schief läuft, zeigen auch die bizarren Sprünge bei den Ablösesummen von Spielern, die innerhalb von zwölf Monaten weiter wechselten. Denn welche sagenhafte Leistungsexplosion führte eigentlich dazu, dass Benjamin Mendy innerhalb einer Saison bei AS Monaco 44 Millionen zusätzlich wert wurde? Als der deutsche Nationalspieler Antonio Rüdiger in der vergangenen Saison den Absteiger VfB Stuttgart endgültig verließ, bezahlte der AS Rom eine Ablösesumme von neun Millionen Euro. Zuvor hatte Rüdiger schon auf Leihbasis für ein Jahr in der italienischen Hauptstadt gespielt. Zwölf Monate später zog er zum englischen Meister FC Chelsea weiter - für eine Ablösesumme von 35 Millionen Euro. Nur, welche Heldentaten hat der zweifelsfrei strak spielende Rüdiger vollbracht, die einen Transfergewinn von 26 Millionen Euro in nur einem Jahr erklären würden?  

Hektisch wie an der Börse

Bezeichnend ist, dass von dieser Top 20 der größten Zuwächse mehr als die Hälfte in die letzten beiden Jahre fallen. Die Londoner Consultingfirma 21st Club, bei der diese Liste auch erstellt wurde, spricht in diesem Zusammenhang spöttisch vom »Hochfrequenzhandel«. Normalerweise ist damit der Ankauf und Verkauf von Wertpapieren an der Börse gemeint, wo innerhalb von Sekundenbruchteilen gedealt wird. Ähnlich nervös-hektisch geht es inzwischen mitunter im Transfergeschäft zu. 

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!