Best of 2015: Heimlicher Held Knut Kircher

»Reißt euch mal zusammen, ihr blasierten Jungspunde«

Er stieß Schindler von sich. Und als dieser einfach nicht ablassen wollte, setzte Kircher ihm auch noch unmissverständlich die Faust auf die Brust und fixierte ihn mit einem Blick, der so finster und kalt war, dass sich wohl selbst der Terminator und der Undertaker bibbernd in den Armen gelegen hätten. Ein Blick, der sagte: »Es reicht! Mir. Meinen Kollegen. Dem Fußball.« Der auch hätte sagen können: »Reißt euch mal zusammen, ihr blasierten Jungspunde. Fußball ist nur ein Spiel. Ein Spiel, das Spaß machen soll. Und für das wir uns hier genauso den Arsch aufreißen wie ihr.« Ein Blick, vor dem man als Fan – so schwer es einem auch fällt – einfach mal auf die Knie fallen sollte, weil er die Grenzen neu definierte. Weil er den Schiedsrichter wieder ins rechte Licht rückte. Als Mensch, der Fehler machen darf. So wie jeder andere auch. Im Büro. Im heimischen Wohnzimmer. Auf dem Rasen.

Wie ein Naturereignis

In den letzten zehn Minuten des Spiels, in denen auf dem Rasen und den Rängen das totale Chaos ausbrach, trat Kircher auf wie ein Naturereignis. Wortlos. Kalt. Autoritär bis in den letzten Schweißtropfen. Jede Erregung seitens der Spieler prallte an ihm ab wie an einer Wand aus Granit. Jeder Spieler, der aufmuckte wurde wortlos niedergestarrt.



Und das zeigte Wirkung. Die Spieler ließen von ihm ab, erkannten, dass sie von diesem Mann heute, hier und jetzt keine Form von Mitgefühl oder Verständnis zu erwarten haben. Weil das nicht seine Aufgabe ist. So wie es nicht die Aufgabe der Spieler ist, das Regelwerk neu zu interpretieren.

Es ist traurig genug, dass ein Schiedsrichter erst zu solchen Mitteln greifen muss, um überhaupt wahrgenommen zu werden. Und natürlich gibt es diejenigen, die jetzt sagen, dass ein Schiedsrichter nur dann gut war, wenn er nicht auffällt. Aber das stimmt nicht. Ein Schiedsrichter ist dann gut, wenn er in all dem Wahnsinn die Ruhe bewahrt, die Spieler im richtigen Moment aus ihrer Rolle als Halbgötter in kurzen Hosen holt und zeigt, dass Fehler zu diesem Spiel gehören wie ein Ball. Und sei es nur für einen Moment. Ein Moment wie gestern in der 77. Minute in München Fröttmaning. Es war gruselig. Es war wunderbar.