Bayern vor dem nächsten Rekord?

Spitzenreiter ist noch immer Magath

Die Philosophie vom Ballbesitz als Siegesgarant war in den letzten Monaten durch Real Madrids kraftvollem Auftreten beim Gewinn der Champions League sowie inspiriertem Tempo-Fußball während der WM von Underdogs wie Chile ins Wanken geraten. Kommt nach einer kurzen Schwächephase Cruyffs Ur-Idee voetbal totaal zurück? Oder ist es doch so, dass die Bayern derart mächtig sind, dass sie in der in letzter Zeit oft zitierten eigenen Liga spielen und – System hin oder her – mit eben Johan Cruyff selber im Tor erfolgreich sein könnten?

Vielleicht. Jedenfalls stehen die Chancen gut, dass mit dem Ende der Hinrunde am 21.Dezember ein weiterer Rekord den Bayern gehört. Denn die beiden noch dieses Jahr ausstehenden Gegner Freiburg und Mainz stehen mit bislang 15 respektive 18 erzielten Toren nicht im Ruf, große Offensivfeuerwerke abzufackeln.

Spitzenreiter derzeit ist übrigens immer noch Felix Magaths VfB Stuttgart aus der Saison 03/04, der in der Hinrunde gerade einmal sieben Treffer zuließ – und der heute Tabellenletzter ist. Damals stand neben Andreas Hinkel, Marcelo Bordon und Fernando Meira in der Abwehr ein Zwanzigjähriger, über dessen Flügel im folgenden Jahrzehnt nicht mehr allzu viele Vorstöße gelingen sollten und der heute die Rekordjagd nur als Zuschauer beobachtet: Bayerns derzeit verletzter Kapitän Philipp Lahm.