Bayern vor dem nächsten Rekord?

Null Toleranz

Kein Team verteidigt humorloser als die Bayern. Am Freitag könnte in Mainz ein weiterer Rekord geknackt werden.

Imago

Ein Blick auf den Kalender zeigt, dass es wieder Mitte Dezember ist. Hol die Plätzchen aus dem Ofen, die Holzkrippe aus dem Keller, sieh zu, dass du noch schnell das alte Baumwoll-Trikot mit den langen Ärmeln ausmottest, für den Kick mit den Jungs daheim zwischen den Jahren.

In der Bundesliga bedeutet die Zeit zwischen dem ersten Advent und Heiligabend seit ein paar Jahren aber auch etwas anderes: Zeit, mal wieder einen Blick auf die Statistiken und die bisherigen Rekorde zu werfen, die der FC Bayern vor der Hinrunde noch knacken könnte.

Nachdem Guardiolas Bayern vor einem Jahr die beste Hinrunde aller Zeiten gespielt haben (47 Punkte aus 17 Spielen, 15 Siege, zwei Unentschieden), wartet dieses Jahr eine neue Bestmarke darauf gebrochen zu werden: Das Bayern-Bollwerk um Jérôme Boateng und Mehdi Benatia – und nicht zuletzt Manuel Neuer – ließ in 15 Spielen bislang drei Gegentore zu und spielte dabei zwölf Mal zu null. Drei. Gegentore. Und das trotz Ausfällen von Lahm und Alaba, Holger Badstuber, von Innenverteidiger und Über-Sechser Javier Martinez sowie Thiago, der mit seinen feinen Füßen oft schon weit vorne auf dem Feld mit federleichtem Ballkreiseln und Kurzpass-Geschwurbel die beste Verteidigung stellt. Allesamt Ausfälle von Spielern also, die man gemeinhin als Leistungsträger bezeichnet.

A propos Leistungsträger: Was haben Ivica Olic, Benedikt Höwedes und Marco Reus gemeinsam? Sie gehören zu den Top-Spielern ihrer jeweiligen Teams, und vielleicht ist es ein Ritterschlag und Ausweis ihrer Qualität, dass ihnen als bisher einzigen Bundesliga-Angestellten ein Tor gegen die Bayern gelungen ist.

War der Trend zur Gegentor-Null abzusehen, als die Bayern Xabi Alonso von Real Madrid verpflichteten? Bisher eher als genialer Spiel-Leser und 40-Meter-Traumpass-Generator bekannt, als Mann, der aus der Zentrale die Offensive füttert und pflegt, dient Alonso bei den Bayern als weiser Stratege und Beruhiger, als einer, der sich pflichtbewusst die Lesebrille aufsetzt und den Ballbesitz unaufgeregter verwaltet als ein Schweizer Bankmitarbeiter Nummernkonten.

Verwandte Artikel