Bas Dost »rockt« wieder

Wie vom Donner gerührt

Für zehn Millionen Euro wechselte Bas Dost vom VfL Wolfsburg zu Sporting Lissabon. Nach fünf Toren in sechs Spielen hoffen die Portugiesen auch gegen den BVB auf Treffer des »Thunder«. 

imago

62. Minute. Bas Dost wird von William Carvalho mustergültig in Szene gesetzt und trifft aus 18 Metern per Flachschuss. Es ist Dosts zweites Tor in diesem Ligaspiel gegen Estoril Praia. 42.000 Fans stimmen lautstark »Thunderstruck« von AC/DC an, nur beschwören sie nicht »Thun-der!«, sondern »Bas-Dost!« - das wohlgemerkt nach erst sechs Einsätzen. 

In Wolfsburg hingegen konnte Dost am Ende der letzten Saison froh sein, wenn sein Name überhaupt in der Startelf auftauchte. Nach seinem Mittelfußbruch Mitte Januar musste Dost knapp drei Monate pausieren. Zurück im Team verlor der Nationalspieler zuerst seine bisherige Form, fortan auch das Vertrauen des Trainers.

Als der VfL Wolfsburg dann um Mario Gomez buhlte, gestand Dost ein, dies spiele bei seinen Überlegungen »natürlich eine Rolle. Er wird erster Stürmer sein«. Ungewöhnliche, resignierende Worte eines Stürmers, der in der Bundesliga bis dato durch Willen und Kampfgeist keinem Zweikampf aus dem Weg gegangen war. 

Vom Bankdrücker zur Trumpfkarte 

Sporting Lissabon und Borussia Dortmund treffen das erste Mal überhaupt aufeinander. Besonders für Bas Dost ist die Partie keine gewöhnliche. Der 27-jährige Niederländer trifft nicht nur auf bekannte Gegen-, sondern mit André Schürrle auch auf einen ehemaligen Wolfsburger Mitspieler. Beide kamen unter Trainer Dieter Hecking nur noch selten zum Einsatz, beide suchten einen Neuanfang. Dost fand ihn beim portugiesischen Champions-League-Teilnehmer Sporting Lissabon. 

In Lissabon scheint sich Dost den ganzen Frust von der Seele zu schießen. In sechs Partien traf er fünf Mal, unter anderem markierte er gegen Legia Warschau in der Champions-League den 2:0-Endstand. Vor allem beeindruckt, wie unbekümmert Dost aufspielt, musste er sich trotz fehlender Spielpraxis von Beginn an den Fußstapfen Islam Slimanis stellen, der nach drei erfolgreichen Jahren bei Sporting für 30 Millionen Euro zu Leicester City wechselte. Gegen Dortmund ist Dost für Trainer Jorge Jesus nicht nur die bisherige Torgarantie, sondern laut der Sportzeitung A Bola auch »Informant« und »Trumpfkarte«.