Bankdrücker zieht Pistole im Training

Der will doch nur spielen!

Weil ein argentinischer Amateurfußballer unzufrieden mit seinen Einsatzzeiten ist, überwacht die Polizei jetzt das Training eines Fünftligisten. Dabei will Cesar Pagini doch eigentlich nur spielen.

Diario AS

Christian Neira versteht die Welt nicht mehr. Der Trainer ist seit 45 Jahren bei seinem Verein Escula Presidente Roca engagiert und hat in der Region Córdoba wahrscheinlich schon einige verrückte Geschichten auf dem Platz erlebt. Aber seine letzte Trainingseinheit wird er wohl nie vergessen.

Dass Ergänzungsspieler oft nicht mit ihrer Rolle zufrieden sind, weiß jeder, der selbst schon Mal in einem Verein gespielt hat. Oft besteht nicht die Startelf aus denen, die beim Training anwesend waren, sondern denen, die mit dem Trainer dicke sind oder einfach die bessere Veranlagung haben. Das ist ernüchternd. Man kann damit ganz verschieden umgehen: Sich noch mehr anstrengen. Über die uralten Witze des Trainers lachen. Sich beim Kapitän einschleimen. Aber egal, was man auch macht: Eine Waffe auf den Trainer zu richten ist keine gute Idee.


Stell mich auf oder ich schieße!

Genau das tat allerdings der Ersatzspieler Cesar Pagini im Training: Um seine Ambition auf einen Platz in der Startelf zu unterstreichen, zog er eine Pistole und bedrohte seinen Trainer damit. Nun bewacht die Polizei die Trainingseinheiten des Fünftligisten.

Christian Neira hat mittlerweile seinen Job quittiert und fordert eine harte Strafe für Pagini: »Wir können das nicht durchgehen lassen. Er muss vor Gericht gestellt werden!«  Es ist nicht das erste Mal, dass Pagini negativ auffällt. Der Vorsitzende der Fußballföderation Córdoba, Emeterio Farías, sagte dem Radiosender Radio Suquía, dass Pagini bereits einen Bekannten auf einen Mitspieler ansetzte, um ihn einzuschüchtern.

Bei all dem Aufwand, den der Ersatzspieler betrieben hat, um in die Startelf zu rücken, wäre es klüger gewesen, seine Energie in das Training zu investieren. Oder einfach über die uralten Witze seines Trainers zu lachen.