Athletic Bilbao hat einen eigenen Literaturklub

Belesene Athleten

Die Stiftung von Athletic Bilbao veranstaltet regelmäßig Kinofestivals und Literaturklubs für und mit seinen Anhängern. Welche Idee dahinter steckt und wie es dazu kommt, dass ein Profispieler mit Schulkindern ein Buch bespricht.

imago images

Angenommen, man dürfte Thomas Müller ein Buch vorschlagen: er liest es und danach bespricht man es gemeinsam mit ihm. Welches Buch würde man wählen? Die Fans von Athletic Bilbao dürfen sich genau darüber Gedanken machen.

So wie Lehrer Jonan Bedialauneta aus Ondarroa, einer kleinen Gemeinde der baskischen Provinz Vizkaya, der seinen Schülern ein bisschen mehr nationale Geschichte nahebringen wollte. Er schlug ihnen ein Buch vor, das die Geschichte der baskischen Kinder erzählt, die vor dem spanischen Bürgerkrieg ins Exil flüchteten.

Um den Schülern des 21. Jahrhunderts die Lektüre schmackhaft zu machen, dachte er sich noch einen ganz besonderen Anreiz aus und bat die Verantwortlichen von Athletic Bilbao, den Roman einem ihrer Spieler vorzuschlagen und für den Literturklub einzuladen.

Buchbesprechung mit den Fußballprofis

Das war 2015, das Jahr, in dem der baskische Verein gerade den »Athletic Leseklub« ins Leben gerufen hatte, eines der jüngeren Projekte der 2002 gegründeten Stiftung »Athletic Club Fundazioa«. Sie fördert soziale und kulturelle Projekte, darunter auch das Kinofestival »Thinking Football«, das Filme und Dokumentationen zeigt, die sich mit dem Fußball in seiner ganzen Bandbreite beschäftigen. Auch Thomas Hitzlsperger hat auf Einladung des Festivals schon einmal in Bilbao vorbeigeschaut.

Mit dem Leseclub will man nun auch jüngere Fans erreichen, die den Spielern und Spielerinnen sowie Trainern und anderen Angestellten von Athletic Bilbao Bücher vorschlagen können, um sie dann anschließend in einem öffentlichen Kolloquium zu diskutieren.

Innerhalb von drei Jahren haben unter anderem Spieler wie Xabi Etxeita, der mittlerweile bei SD Huesca unter Vertrag steht, Mikel San José oder auch Legenden wie der ehemalige spanische Nationaltorhüter José Ángel Iribar an den mehr als fünfzehn Leseklub-Veranstaltungen teilgenommen.