Als Sporting Lissabon den Europapokal gewann

Die Ecke von Morais

Sporting Lissabon stand international stets im Schatten Benficas. Nur einmal triumphierte die Mannschaft – dank eines Geniestreiches von João Morais.

Archiv

In Brasilien sind die Fußballfans bis heute nicht gut auf João Morais zu sprechen. Er ist für sie der Schlächter aus Lissabon. Einer, der nicht mit dem Ball spielte, sondern die Knochen seiner Gegner zertrat. Im Vorrundenspiel der WM 1966 zwischen Portugal und Brasilien bekam das Pelé zu spüren. Morais senste ihn so unbarmherzig vom Platz, dass der Superstar für den Rest des Turniers ausfiel.
 
In Portugal lieben sie João Morais bis heute. Zumindest die Fans von Sporting Lissabon. Schließlich schenkte Morais ihnen den größten Triumph ihrer Vereinsgeschichte: den Sieg im Europapokal der Pokalsieger 1964.

5:0 gegen Manchester United

Sporting hatte sich damals mit sensationellem Fußball ins Finale gegen MTK Budapest gespielt. In der ersten Runde schalteten die Portugiesen APOEL Nikosia mit 16:1 aus und stellten ganz nebenbei den höchsten Sieg in einem Europapokal-Spiel auf. Im Viertelfinal-Hinspiel verlor die Mannschaft zwar im Old Trafford gegen Manchester United mit 1:4, doch im Rückspiel drehte Sporting auf und schickte das englische Starensemble um George Best und Bobby Charlton mit 5:0 zurück auf die Insel. Als der Schlusspfiff ertönte brachen im alten Estádio José Alvalade alle Dämme, stundenlang sollen die Zuschauer auf dem Rasen getanzt haben.
 
Im Endspiel wartete mit Budapest eine der technisch versiertesten Mannschaften Europas – nicht nur weil mit Károly Sándor einer der Stars aus Ungarns »Goldener Elf« im Kader stand. Trotzdem war die Kulisse im Brüsseler Heyselstadion gespenstisch: Gerade mal 3200 verirrten sich am 13. Mai 1964 auf den Tribünen.

Das Wiederholungsspiel in Brüssel

Sie sahen eines der abwechslungsreichsten Endspiele der Europapokal-Geschichte, Sándor schlug zweimal zu, doch auch der spätere Torschützenkönig Mascarenhas traf. Am Ende stand es 3:3, und weil es damals kein Elfmeterschießen gab, musste der Sieger in einem Wiederholungsspiel ermittelt werden.
 
Zwei Tage später, am 15. Mai 1964, trafen sich die Teams erneut. Dieses Mal waren immerhin 13.000 Zuschauer ins Antwerpener Bosuilstadion gekommen. Doch sie wurden enttäuscht, denn das große Spektakel blieb nun aus.

25 DVDs

25 DVDs

Die Würde des Balles