Als ein Spieler das Uefa-Cup-Finale fast auf der Toilette verpasste

Ein merkwürdiges Wummern und Schreien

Während draußen das bis dahin wichtigste Spiel der Göteborger Klubgeschichte (und des gesamten schwedischen Vereinsfußballs) angepfiffen wurde, stand Schiller einsam in den Katakomben und schlug mit den Fäusten gegen eine verschlossene Tür. Wir wollen es der absoluten Konzentration der Schweden auf die Partie zuschreiben, dass es niemandem vom IFK auffiel, dass einer der Spieler fehlte. (Eriksson sagte später: »Wenn das Spiel beginnt, dann denkt man über so etwas nicht nach. Man steht nicht vor der Bank und zählt seine Spieler!«) Vor allem, da Göteborg die Begegnung gegen den großen Favoriten fulminant begann: Die Schweden verteidigten nicht etwa ihren knappen Vorsprung, sondern griffen an! Schon nach zwei Minuten scheiterte Tommy Holmgren mit einem Kopfball nur ganz knapp.

»Ich war nicht aufgewärmt, nicht vorbereitet, gar nichts«

Dann kam, was kommen musste. Nach etwa einer Viertelstunde, während Schiller sich die Seele aus dem Leib geschrien hatte, um aus der Kabine befreit zu werden, verletzte sich Göteborgs Abwehrspieler Glenn Hysén. Bange Momente folgten. Momente, in denen Eriksson und sein Co-Trainer Gunder Bengtsson darauf warteten, ob Hysén aus dem Spiel genommen werden müsste. Momente, in denen ein Hamburger Platzwart den Kabinentrakt aufschloss, weil er ein merkwürdiges Wummern und Schreien hörte.

Schließlich signalisierte Hysén, dass er nicht weiterspielen konnte. Bengtsson ging zum Linienrichter, um eine Auswechslung anzumelden. Eriksson wandte sich zur Bank, um Schiller Anweisungen zu geben. In genau diesem Augenblick trat Disco aus dem Kabinengang auf den Rasen und rannte zu seinen Kollegen. Möglicherweise glaubte Eriksson, dass sich Schiller in weiser Voraussicht bereits aufgewärmt hatte; jedenfalls schickte er ihn augenblicklich in die Partie. »Ich hatte die Bank noch nicht erreicht, als man mir sagte, ich würde eingewechselt. Ich war nicht aufgewärmt, nicht vorbereitet, gar nichts«, erinnerte sich Schiller Jahrzehnte später in einem Interview mit dem schwedischen Fußball-Magazin »Offside«. Sieben Minuten nach Schillers Einwechslung flankte Holmgren und Dan Corneliusson schoss das 0:1. Zwei weitere Tore der Gäste folgten, der IFK holte als erster Klub aus Schweden eine europäische Trophäe.