Alles Wichtige zum 5.4.17

Merkel »provoziert« in Köln

+++ Kanzlerin positioniert sich vor dem Rhein-Derby +++ Luis Enrique überrascht +++ Bremen zittert +++

imago

Eigentlich war die Bundeskanzlerin Angela Merkel nur in Köln, um den »Effzeh« für sein vorbildliches Engagement für Flüchtlinge zu loben (Was hinter der Kampagne »Wir zusammen« steckt >>>). Doch einmal vor Ort, ließ sich Merkel nicht zwei Mal bitten, und schaute sich am Abend das Spiel gegen Eintracht Frankfurt an. Und machte, Aufschrei, die berühmte Merkel-Raute.

Vier Tage vor dem Derby gegen die Kölner Erzrivalen aus Mönchengladbach. Deren Logo was ist? Eben. Eine Raute. Unparteiisch sieht anders aus.. Aber das ergeht ihrem großen, neuen Gegenspieler ja nicht anders (Hier geht's zum großen Fußball-Interview mit Martin Schulz >>>).

Nur 1:1 im so wichtigen Spiel gegen die Würzburger Kickers waren zu wenig für Mirko Slomka und die Führung des Karlsruher SC. Es folgte die Entlassung Slomkas. Nach nur zehn Spielen. Nachfolger wird der bisherige Assistenz-Trainer Marc-Patrick Meister (Hier geht's zur Meldung >>>).

Der Erfolg frisst seine Kinder auch in Bremen. Und das, obwohl Serge Gnabry zuletzt verletzungsbedingt gar nicht mitwirken konnte. Er soll trotzdem auf dem Zettel der TSG Hoffenheim stehen. Die Champions League lockt. Wenn es so weiter geht mit grün-weiß, kommt die in der kommenden Saison aber auch noch an der Weser vorbei.

Der Job beim FC Barcelona scheint aber auch wirklich zu schlauchen. Nach Super-Super-Super-Pep kündigte nun auch Luis Enrique an, nach dem Ende seiner Amtszeit erstmal eine Pause einzulegen. Und Karl-Heinz Rummenigge freut sich schon, mal wieder nach New York zu kommen (Hier geht's zur Meldung >>>).

Heute auf der Mattscheibe eurer Wahl: FC Barcelona - FC Sevilla (19.30 Uhr DAZN); SSC Neapel - Juventus Turin (Coppa Italia, 20.45 Uhr DAZN); Chelsea - Manchester City (21 Uhr DAZN)

In Dortmund sind sie nun tatsächlich seit zwei (in Worten: Ui!) Jahren daheim ungeschlagen. Oder um es mit den Fans des BVB zu sagen: