Das volle Programm für die EM in Frankreich
Dieses Special wird präsentiert von: 
Hublot

Alle Elfer in einem Clip

Spielverderber

Der Webkünstler Kurt Prödel hatte ein lustige Idee: Alle deutschen Elfer beim Spiel gegen Italien in einem Video übereinandergelegt. Der Clip ging wie ein Lauffeuer durchs Netz, bis die Uefa anfing, das Video entfernen zu lassen.

imago

Kurt Prödel steht auf kleine, lustige Internetvideos. Das bekannteste von ihm war bislang. »Kurt ihm sein Hund«. Die Betonung liegt auf bislang, denn bei der EM in Frankreich ist dem eigenwilligen Webkünstler etwas geglückt, was sich nicht planen lässt: ein Video, das sich wie ein Virus durch das Internet verbreitet. Wenn da nicht die Uefa wäre.

Prödel hat in dem zwölf Sekunden langem Video alle Elfmeter-Schüsse des deutschen Teams beim Viertelfinale gegen Italien übereinandergelegt. Bei Twitter und Facebook hat es inzwischen die Runde gemacht, am Montagmorgen erfreute sogar das ZDF-Morgenmagazin seine Zuschauer mit der lustigen Idee. Doch offenbar gefällt das nicht allen.

Das Video selbst erinnert an eine Ballett-Choreografie. Annähernd synchron bewegen sich alle Spieler zuerst vom Elfmeterpunkt zurück, nur Boateng bleibt etwas länger beim Ball. Dann folgt der Pfiff, die Spieler rennen los, treffen sich am Punkt, schießen und verteilen ihre Bälle in und um das Tor – mit dem bekannten Ausgang. Italiens Torwart Gianluigi Buffon hat sich in diesem Moment verdoppelt, springt zur Hälfte nach links und rechts, bevor er nach dem Schuss von Jonas Hector die Hände vors Gesicht hebt. Ein Fußball-Krimi sondergleichen, in zwölf brillanten Sekunden zusammengefasst.

Kunst oder Missbrauch des Urheberrechts?

Was für die einen moderne Videokunst – und wenn nicht Kunst, dann doch zumindest ein sehenswerter Hingucker – wird von anderen als Straftat angesehen. Auf Youtube, wohin Prödel sein Elfer-Video ebenfalls hochgeladen hat, ist statt des Filmchens mit den Schüssen der siegreichen deutschen Mannschaft nur noch der Text »Dieses Video enthält Inhalte von UEFA. Dieser Partner hat das Video aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt« zu lesen. Wo kämen wir auch dahin, wenn die kostbaren Medienrechte an der Euro 2016 von jedermann umgangen werden?

Der Siegeszug der Hommage an die die Überwindung des deutschen Italien-Traumas ist jedoch nicht aufzuhalten. Tausende Twitter-Nutzer haben Prödels Video favorisiert und per Retweet verbreitet und auf Facebook wurde der kurze Clip bereits über 200000 Mal abgerufen.

Am Mittag erreichte das Verbot auch Twitter. Statt »Alle Elfer gleichzeitig« heißt es bei den meisten Kopien nun »Video not displayed« – als Reaktion auf einen Bericht eines Rechteinhabers, wie dort weiter steht. Am Nachmittag dann war Prödels komplette Twitter-Seite verschwunden. »Sorry, diese Seite existiert nicht!« lautete die Systemantwort auf den Aufruf der Adresse https://twitter.com/KurtProedel.

Also schnell noch zum Video – bevor die Uefa auch dort zuschlägt.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!