Absteiger Newcastle United vor dem Neustart

Eine verdammte Schelle

Newcastle United ist reicher als Inter Mailand und spielt jetzt doch in der zweiten Liga. Mit einem alten Helden der britischen Klubfußballgeschichte soll jetzt eine neue Ära beginnen.

imago

»Was zur Hölle soll man mit dem Team anfangen?«, fragt Brian Davis kopfschüttelnd. »Bestenfalls sitzen 99 Prozent vor der Tür. Verdient haben sie eine verdammte Schelle!« Gemeint ist die Mannschaft des Newcastle United Football Club, ein Traditionsverein im Nordosten Englands. Die knapp 50.000 Plätze seines Heimatstadions St. James’ Park sind regelmäßig ausverkauft. Laut dem Wirtschaftsprüfer Deloitte gehört er zu den zwanzig reichsten Vereinen der Welt, noch vor Inter Mailand. Newcastle United ist einer der Großen im englischen Fußball - und neuerdings Zweitligist. Vom wütenden Brian Davis wird gleich noch die Rede sein.

West Ham kommt fast nach Europa, Leicester wird Meister – Newcastle steigt ab

Ausgerechnet Erzrivale Sunderland machte den Klassenerhalt mit einem Sieg gegen Everton am vorletzten Spieltag der vergangenen Saison unmöglich. Ausgerechnet in diesem Jahr, bevor ein neuer TV-Deal englischen Erstligisten weitere Milliarden in die Kassen spült. Ausgerechnet in der Saison der Underdogs, in der West Ham knapp an den europäischen Plätzen vorbeischrammte, das winzige Bournemouth wacker die Erstklassigkeit verteidigte und Leicester City Meister wurde. Ausgerechnet? Mitnichten. Es sollte niemanden verwundern, dass Newcastle in dieser Saison abgestiegen ist. Der Verein ist in vielerlei Hinsicht das genaue Gegenstück zum Überraschungsmeister.

Leicester City gehört dem besonnenen Geschäftsmann Vichai Srivaddhanaprabha. Newcastle ist im Besitz des kontrollsüchtigen und sportlich unfähigen Milliardärs Mike Ashley. Leicester hat in den vergangenen Jahren durch exzellentes Scouting einen bestens ein- und abgestimmten Mannschafskader aufgebaut. In Newcastle folgte auf jahrelange Pfennigfuchserei plötzlich eine exorbitante Shopping-Tour durch Frankreich und Holland. Stadt, Fans und Verein ziehen in Leicester an einem Strang. Die Vereinsleitung von Newcastle hat unter Ashley aus dem einstigen Herzblutverein ein kommerziell saniertes und sportlich sediertes Unternehmen geformt. Seine Anhänger, die »Toon Army«, können sich mit dem einst in der Region tief verwurzelten Club nicht mehr identifizieren.

Der »true Geordie«

Anhänger wie Brian Davis. Als »The True Geordie« veröffentlicht er regelmäßig Videos über Fußball, vor allem Spieltagsanalysen zu Premier League und Newcastle. Mehr als 250.000 Abonnenten schätzen seine raue Gangart. Davis hat eine bullige Statur, die er sich über Jahre mit Eisenstämmen und Pintleeren antrainiert hat. Er trägt Boxerschnitt und Vollbart, am rechten Mittelfinger oft einen Totenkopfring. Seine Analysen strotzen vor deftigen Schimpfworten. Seit Newcastles Abstieg feststand, sind es noch mehr geworden. Er grenzt sich bewusst ab von den gestriegelten Expertenrunden von BBC und Sky Sports, die, wie er glaubt, allzu oft ein Blatt vor den Mund nehmen. Davis will authentisches Sprachrohr sein für die Fans des Arbeiterclubs Newcastle Untited, ein echter Geordie.