60 Jahre deutsche Nationalhymne

Brüh im Lichte

Heute vor 60 Jahren wurde die deutsche Nationalhymne – wie wir sie kennen – erstmals in einem Bulletin des Bundespresseamtes veröffentlicht. Einigkeit und Recht und Frohsinn: Wir zeigen die schönsten Fotos von Fußballern mit der Hand auf dem Herzen.

Wer es noch nicht wusste, hier eine kleine Klugscheißer-Info für die nächste Kaffeepause. Die Melodie unserer Nationalhymne stammt aus dem Kaiserhymne von Josef Haydn, Titel: »Gott erhalte Franz, den Kaiser«. Das lassen wir mal so unkommentiert stehen.

Seit dem 2. Mai 1952 besteht die Hymne, wie wir sie heute kennen. Grund genug für uns, zum 60. Nationalhymnen-Geburtstag die schönsten Bilder von singenden (oder stumm genießenden) Nationalspielern zu veröffentlichen. Erstaunlich, wie sich die Sangeskultur unserer Auswahlkicker verändert hat. Kniffen die Mannen der Siebziger noch verbissen die Augen und verschlossen die Lippen wie Banktresore, begannen in den späten Achtzigern und frühen Neunzigern die ersten Fußballer leise zu singen, spätestens seit dem »Sommermärchen« bei der WM 2006 wird gebrandmarkt, wer sich nicht bei »Einigkeit und Recht und Freiheit« heiser schreit. Sarah Connor zum Trotz.

Für alle zukünftigen Nationalspieler (oder solche, die die Hymne einfach noch nicht auf dem Kasten haben), möchten wir an dieser Stelle an ein paar hilfreiche Tipps des Kollegen Dieter Hallervorden erinnern.


Dann aber ab zur 11FREUNDE-Bildergalerie!