6 Gründe, warum der HSV doch nicht absteigt

Klassenerhalt, Freunde der Sonne!

Leute, seid nicht so naiv. Natürlich wird der HSV heute die Klasse halten. Schließlich haben sie keine Kohle, ordentlich Verletzungssorgen und Stefan Effenberg.

imago

Stefan Effenberg
Dass Stefan Effenberg in dieser Liste auftaucht, liegt nicht etwa daran, dass der gebürtige Hamburger heute Abend schnell noch selber in die Bresche springt und als Mittelfeld-Alphatierchen arglose KSC-Gegenspieler zeichensetzend über die Bande grätscht, auch wenn wir uns das wünschen würden. Viel eher taucht Effe hier auf, weil er unlängst im ihm eigenen Brustton der Überzeugung sagte, dass Hamburg die Klasse hält. Gut, genau genommen sagte er, dass der HSV »Stand heute« die Klasse »direkt« hält, was er erstens vor vier Wochen sagte und zweitens nicht eintraf. Aber würdet ihr ihm widersprechen wollen? Dem Effe, dem Pfau, dem Superpfau? Freunde der Sonne? Eben.

Die Verletzten und Gesperrten
Was zunächst wie ein Nachteil aussieht, kann sich in einen Vorteil für den HSV verwandeln. Nicht nur, weil Heiko Westermann gelbgesperrt fehlt, sondern weil die Ausfälle von Holtby, Kacar, Jansen, Behrami und eventuell Olic endlich den hochtalentierten Jungspielern, die seit Wochen gierig in der zweiten Reihe mit den Hufen scharren, eine Chance verschaffen. Wir freuen uns also auf Sven Mendes Alleingang durchs Mittelfeld, den er mit einem klugen Pass auf den rechten Flügel krönt, wo der mitgelaufene Philipp Müller eine butterweiche Flanke auf den überragenden Julian Green schlägt, der mit einem wundervollen Kopfball ins lange Eck seinen Hattrick perfekt macht.

Dennis Diekmeier
Ha, einen absoluten Joker in Sachen Relegation haben die Hamburger: Dennis Diekmeier. Der Rechtsverteidiger hat sich im Verlaufe der Saison dem allgemeinen Nicht-Niveau des HSV zwar solidarisch angeglichen, allerdings ist Diekmeier in Sachen Relegation ein absoluter Fachmann. Bereits 2009 und 2010 bestritt Diekmeier mit dem 1.FC Nürnberg erfolgreich die Relegation, letztes Jahr bestand er dann mit dem HSV in Fürth. Man könnte den Mann morgens um drei aus dem Bett klingeln und zur Relegation bitten, er würde sich wahrscheinlich kurz Stollenschuhe überstreifen und im Pyjama die Klasse halten.