5 Dinge, die der HSV abschaffen will

»Fehleinkäufe abschaffen!«

HSV-Manager Jens Todt will die Relegation abschaffen. Vor allem für die Hamburger natürlich sehr praktisch. Aber da geht noch mehr. Diese 5 Dinge möchte der HSV ebenfalls loswerden. 

imago images

Fehleinkäufe

Jens Todt ist sauer: »Es kann einfach nicht sein, dass wir Spieler via Youtube scouten, diese für viel Geld verpflichten, und wenn sie dann da sind, sind die plötzlich gar nicht so gut. Wo kommen wir denn da hin? Wir sind doch kein Karnevalsverein. Hier ist es absolut notwendig, dass der DFB einschreitet. Woher sollen wir denn wissen, dass Thiago Neves gar nicht so gut ist. Oder Markus Berg. Oder Boubacar Sanogo. Oder Mohamed Zidan. Oder Michael Gravgaard. Oder Albert Streit. Oder David Rozenahl. Oder Alex Silva. Oder Juan Pablo Sorin. Oder Eljero Elia. Oder Valon Behrami. Oder Danijel Ljuboja. Oder Jacques Zoua. Oder Jacopo Sala. Oder Slobodan Rajkovic. Und jetzt entschuldigen Sie, ich brauche einen Schluck Wasser.«

Das Minus in der Bilanz

Jens Todt ungläubig: »Es ist einfach unglaublich, dass uns ein einfaches mathematisches Zeichen die komplette finanzielle Planung zerschießt«, so Todt. »Man stelle sich mal vor, wie unsere Bilanz aussähe, gäbe es das Minuszeichen nicht. Wir könnten 100 Millionen Euro in neue Spieler investieren. Das wären netto 20 Alen Halilovics. Und ich brauche sicher nicht betonen, dass wir mit 20 Alen Halilovics auf Jahre hin unschlagbar wären.«

Punktverluste

Jens Todt ist sich sicher: »Durch die ganzen Punktverluste in jüngster Vergangenheit sind wir punktemäßig ganz klar benachteiligt worden. Das ist einfach unfair. Wir haben eine offizielle Anfrage an DFB und DFL gestellt, mit der Bitte, uns das Punkte- und auch Torverhältnis der letzten Saisons tabellarisch nachvollziehbar zu machen. Diese Tabellen wollen wir dann auswerten und auf mögliche Benachteiligungen hin abklopfen. Das sind wir auch einfach unseren tollen Fans schuldig.«