25. Juni 1982: Nordirland besiegt Spanien

Gegen den Hass

Mitten im blutigen Kampf zwischen Protestanten und Katholiken gelingt der nordirischen WM-Auswahl von 1982 die Sensation. Die Waffen ruhen, das ganze Land feiert zusammen. Wenn auch nur für kurze Zeit.

imago

Es ist heiß im Estadio Mestalla zu Valencia. Zusätzlich zur physischen Hitze kommt die psychische, ausgehend von fast 50.000 frenetischen Zuschauern. Spaniens Rafael Gordillo verliert tief in der nordirischen Hälfte den Ball an Gerry Armstrong, einen 28-jährigen Sturmtank vom FC Watford. Der zieht dynamisch los, frisst Meter um Meter, überquert die Mitttellinie und gibt nach rechts außen auf Billy Hamilton. Hamilton flankt weich nach innen, wo Torwart Luis Arconada den Ball zum Elfmeterpunkt abwehrt. genau dort lauert Armstrong, zieht ab und trifft. Für Nordirland. 1:0 gegen Gastgeber Spanien. Am letzten Spieltag der WM-Vorrunde 1982. Die Sensation ist perfekt: Nordirland steht als Gruppenerster in der Zwischenrunde.



»Gerry Armstrong, what a worker he is! Striding away there with Hamilton to his right and Whiteside up on the far side of the area. Still Billy Hamilton, he's gone past Tendillo Arconada... ARMSTRONG!!« Danach gibt es kein Halten mehr im Belfaster Wohnzimmer von Teddy Jamieson. Menschen schreien durcheinander. Ganz Belfast explodiert. Noch heute bekommt Jamieson Gänsehaut, wenn er an den Live-Kommentar der BBC Kommentatoren-Legende John »Motty« Motson an jenem denkwürdigen 25. Juni 1982 denkt. »In diesem Moment fühlte ich mich nordirischer als mein ganzes Leben zuvor. 1982 starben in Nordirland Menschen wegen ihrer Religion oder weil sie eine Uniform trugen, oder nur, weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Es gab nicht viele Sachen, auf die man stolz sein konnte. In dieser Nacht war der Sport eine davon«, schreibt der in Deutschland geborene und in Nordirland aufgewachsene Jamieson in seinem Buch »Whose Side Are You On«.

Hassbriefe und Drohungen

Dass in Spanien ein Team mit Protagonisten beider Lager unter einer Flagge zu Heldentaten fähig sein könnte, hatte im Vorfeld niemand gedacht. Stattdessen hatten die Verbandsverantwortlichen Trainer Billy Bingham angefleht, sich doch bitte nicht zu blamieren. Und noch etwas wünschten sich die Funktionäre: Dass es bei diesem Turnier ja nicht um Politik gehen würde. Politik war in diesen Tagen allerdings unvermeidlich für Bingham. Die Trainerlegende, aufgewachsen im Belfaster Protestanten-Ghetto, machte Martin O'Neil zum Kapitän. Beide, Bingham und O'Neil erhielten als Reaktion Hassbriefe und wurden massiv bedroht. Dem Ulster-Teil des Landes passte es nicht, bei einem Weltturnier vom Katholiken O´Neil vertreten zu werden.