11FREUNDE-Tagesform

Hört auf Euren Großvater!

Von seinem unerreichbaren Bergipfel ist heute Reinhold Messn... nein, Oliver Kahn herabgestiegen und hat zu den Nachgeborenen gesprochen. Weil die wieder mal mit halbem Ohr hingehört haben, hier die Botschaft zum Nachlesen. Imago Bremen, an der Weser

Im Anschluss einer scheinbar gewöhnlichen Blinddarm-Operation im November 2005 begann der Leidensweg des Ivan Klasnic. Damals stellten die Ärzte auffällige Nierenwerte beim kroatischen Nationalspieler fest. Über ein Jahr lang versuchten die behandelnden Mediziner eine so genannte Niereninsuffizienz zu verhindern. Niereninsuffizienz bezeichnet den langsamen Verlust der Nierenfunktion, was schlussendlich zum kompletten Versagen des Organs führt. Die erste Transplantation im Januar 2007 lief schief, denn die von seiner Mutter gespendete Niere stieß der Körper in schnellster Zeit ab. Laut Transplantationsgesetz ist es lediglich Verwandten oder Menschen in persönlicher Beziehung erlaubt, eine Lebendspende zu vollziehen. In der Medizinischen Hochschule Hannover folgte kurz vor Ostern mit Hilfe der diesmal väterlichen Gabe der zweite Versuch. Der Körper gab grünes Licht, Werder verlängerte seinen im Sommer auslaufenden Vertrag. Die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr ist größer denn je. Seit Wochen arbeitet der 27-jährige an seinem Comeback, am Freitag steht ein zweiter sportärztlicher Check bei Wilfried Kindermann an. Vor eineinhalb Monaten untersagten ihm die Ärzte den Wiederbeginn. „Jetzt hoffe ich nur noch, dass ich bald wieder auf dem Platz stehe.“ Wir hoffen mit ihm.

[ad]

München, Bremen, London, Valencia, Hannover, Freiburg/Breisgau


Der Titan meldet sich zu Wort. Das tut er mit derartiger Offenheit und Lautstärke, dass dessen Echo unüberhörbar bis Valencia und London schallt. Die Quellen des Selbstbewusstseins an der Themse dagegen wird das wenig stören, eher noch mehr zum sprudeln bringen. Schließlich hat der Jens noch niemanden gesehen, der jemals konstant besser war als er. Auch Timo auf Schalke, äääh, aus Valencia übt sich in Lockerheit. Bei dem kurzen Aufenthalt in Spanien ist ja auch noch keine Zeit gewesen, Methusalem Canizares zu verdrängen. Was würde Kahn erwidern, wenn Rensing plötzlich einen auf Revoluzzer macht? Robert Enke wird die derzeitige Europauntauglichkeit der Roten zum Verhängnis. Der Kindergarten um Adler, Neuer, Rensing dagegen soll sich dem Olli hernach erstmal im Sandkasten austoben. Jogi Löw schaut gegrollt drein, liest er die aktuelle Empfehlung aus München. „Wiese erfüllt die Kriterien am ehesten.“ Rumms, der hat gesessen. Löw hat sich im ersten Schockmoment den Kaffee über das weiße DFB-Trikot geschüttet. Frei nach Uli Hoeneß – „So lang der Hansi und ich hier noch etwas zu sagen haben, macht der nicht mal den Greenkeeper!“ Problem bei der Wiese’schen Ehrerbietung: Er ist zwar aalglatt in Dingen der Ganzköperrasur, jedoch mitnichten im öffentlichen Auftreten, deshalb DFB-untauglich. Indessen schallt lautes Gelächter aus London herüber. Jens Lehmann hat die SportBild samt Kahn-Interview gelesen. Ihm war während des Spiels auf der Ersatzbank langweilig geworden.

Nyon – Berlin, die Drähte glühen heiß

Eine dunkle Insektenplage bedroht Europa - und Michel Platini findet kein geeignetes Pestizid. Eine „Schieflage“ des fußballerischen Finanzgleichgewichtes hat er verzeichnet. Ein Blitzmerker, der UEFA-Leithammel. Jedenfalls fühlte er sich dazu veranlasst, dies allen Regierungschefs der 27 EU-Staaten inklusive Mrs.World Angela Merkel per eiligem Einschreiben mitzuteilen. Die „Geschwulst“ des Geldes nehme Überhand. Persönlich beschuldigt fühlen sich bitteschön die Finanzinvestoren von ManU und Liverpool. „Angela, bitte bewahre uns vor diesen Auswüchsen“, wimmert es flehentlich aus der UEFA-Zentrale. Die Reaktion der Queen von Berlin wird seufzend erwartet. Gerüchten zufolge qualmen in einem Sonderausschuss die Köpfe. Während die Regierung also über einen weiteren Bundeswehreinsatz im Ausland grübelt, sollte jedoch nicht unerwähnt bleiben, dass Platini Roman Abramowitsch und Silvio Berlusconi von seinen Vorwürfen explizit befreit, da „diese Männer den Fußball lieben und ihr Geld nicht investiert haben, um Rendite zu erwirtschaften.“ Beide Mäzene sollten demnächst in ein Kammerjäger-Imperium investieren. Ein Geschäftsführer ist bereits gefunden: Michel Platini.