11FREUNDE analysiert den Abstiegskampf (2)

Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt / Platz 17 / 27 Punkte / 29:43 Tore

Der Saisonverlauf
Vielleicht taucht irgendwann ein Mannschaftsfoto der Frankfurter Eintracht in der Saison 2015/16 neben dem Lexikon-Eintrag »Schleichender Abstieg« auf. Der Saisonverlauf der Hessen liest sich wie der Börsenkurs eines dem Konkurs entgegenrasenden Dax-Unternehmens. Und macht irgendwie betroffen.


(Quelle: fussballdaten.de)

Die aktuelle Situation
Der knappe Sieg gegen den Tabellenletzten aus Hannover hat zumindest mal für etwas Entlastung in Frankfurt gesorgt. Die Klubführung muss sich ankreiden lassen, viel zu lange am lethargischen Armin Veh festgehalten zu haben, das Trainergespann Niko und Robert Kovac hatte bislang noch kaum Zeit, der Mannschaft die eigene Philosophie im Abstiegskampf einzutrichtern. Das soll jetzt, in der Länderspielpause, nachgeholt werden. Bis Samstag haben die Kovac-Brüder ein Mini-Trainingslager organisiert, mit zwei Übungseinheiten am Tag und gemeinsamen Mahlzeiten. Ob das hilft, den Abstiegstrend wirklich zu beenden?

Darum steigt Frankfurt ab
Eine hilflose Vereinsführung, eine verunsicherte Mannschaft, ratlose Fans – bei der Eintracht sieht inzwischen vieles nach Abstieg aus. Der wird auch eintreten, weil man sich in der Bankenmetropole viel zu spät mit der Gefahr eines Abstiegs befasst hat. Oder kam die Verpflichtung des neuen Trainergespanns doch noch rechtzeitig?

Darum steigt Frankfurt nicht ab
Sieben Spieltage bleiben Kovac und Kovac noch, die Eintracht zu sanieren. Beziehungsweise sechs, denn am kommenden Spieltag warten die Bayern. Doch der Kader hat die Frischluft auf der Trainerbank dringend benötigt, wenn Kovac seiner Mannschaft wieder neuen Mut einflößen kann, wird diese Mannschaft auch wieder anständigen Fußball spielen – und den Abstieg verhindern. »Dieser Sieg«, sprach Siegestorschütze Änis Ben-Hatira (Niko Kovac: »Ein Spieler, der den Unterschied ausmachen kann«), »war sehr, sehr wichtig für die Köpfe.« Recht hat er.

Das Restprogramm
Bayern (A), Hoffenheim (H), Leverkusen (A), Mainz (H), Darmstadt (A), Dortmund (H), Werder (A)

Die 11FREUNDE-Prognose
Gegen die Bayern wird nicht viel zu holen sein für die SGE. Aber in den darauffolgenden Partien können Trainer, Mannschaft und Fans zeigen, dass sie nicht in die zweite Liga gehören. Das wird gegen Hoffenheim, Leverkusen und Mainz gelingen – weil die Verpflichtung der Kovac-Brüder eine mutige, aber richtige Entscheidung war.