100 Jahre Rivalität zwischen Schweden und Dänemark

Boxkampf in Kopenhagen

Im Juni 2007 gab es dann richtig böses Blut. Die Teams spielten erneut um die Qualifikation für die EM, und Schweden führte in Kopenhagen schnell 3:0. Die Dänen legten aber eine Aufholjagd hin und glichen in der zweiten Halbzeit zum 3:3 aus.  In der 89. Minute eskalierte das Spiel, als Dänemarks Christian Poulsen in der 89. Minute dem Schweden Markus Rosenberg in den Bauch boxte. Schiedsrichter Herbert Fandel zeigte Poulsen die Rote Karte, woraufhin ein dänischer Fan das Spielfeld enterte und versuchte, Fandel zu schlagen, ihn aber verfehlte.
 
Der deutsche Unparteiische brach das Spiel ab, und der Fan kroch wenig später zu Kreuze. »Das war unfassbar blöd von mir«, sagte er. »Ich möchte mich bei den Mannschaften und Herbert Fandel für mein unmenschliches Verhalten entschuldigen.« Aber es war zu spät: Am grünen Tisch wurde das Spiel 3:0 für die Schweden gewertet, die sich auch wegen dieses Dreiers für die EM in Österreich und der Schweiz qualifizierten.
 
Die letzten großen Aufeinandertreffen gab es in der Qualifikation zur WM 2010. Ibrahimovic war überzeugt: »Wir sind sehr viel besser als die Dänen.« Blöd nur, dass es auf dem Platz anders aussah, Dänemark gewann beide Spiele jeweils 1:0.

Großmäuler unter sich
 
Am Samstag findet das erste Spiel der Playoffs für die EM 2016 statt. Zlatan Ibrahimovic dürfte mal wieder vor Selbstbewusstsein platzen. Er hat in seiner Heimat gerade zum zehnten Mal die Auszeichnung als »Schwedens Fußballer des Jahres« erhalten. Bei der Verleihung sagte er: »Ich will bei der EM dabei sein. Oder besser: Ich muss dabei sein.«
 
Schon diese Aussage macht die ganze Partie außerordentlich interessant, denn auch Nicklas Bendtner, der Lord, muss natürlich dabei sein. Hat er zumindest selbst mal gesagt: »Ich muss in jedem Spiel spielen, jede Minute. Ich muss in jedem Team der Welt Stammspieler sein! Ich werde der beste Spieler der Welt werden.« 

Vielleicht werden sie ihn dann auch in Wolfsburg kennen.