10 Dinge über Rückrundenstarts

Weiter, immer weiter

Juhu, die Bundesliga ist zurück. Passend dazu: Zehnfaches Nerdwissen zum Rückrundenbeginn. Über Rückrundenbeginne. Im praktischen Snackformat. Hallelujah.

imago

1.

Legendär ist der 18. Spieltag der Saison 1966/1967. Am 7. Januar 1967 verlor Schalke in Mönchengladbach mit 0:11. Die Borussen hatten ihre Schuhe vor Anpfiff in Alkohol getunkt, um auf schneebedecktem Rasen besseren Grip zu haben. Zahlte sich offensichtlich aus. Der erste zweistellige Sieg der Bundesliga fiel also auf einen Rückrundenstart.

2.

Kleines Quiz gefällig? Ok, los. Wer hält den Rückrundenstartrekord? Richtig, die Bayern von 2012/2013 gewannen die ersten 14 Rückrundenspiele. Wer hält den Rückrunden-ungeschlagen-Rekord? Richtig, die Bayern von 2012/2013 verloren kein einziges Mal. Wurden dann auch mit 35 Punkten Vorsprung, einer Tordifferenz von plus 80 und einer einzigen Saisonniederlage Meister. Kassierten in der Rückrunde trotzdem elf Gegentore. Versager.

3.

Rückrundenstart zum Ende der Winterpause? Langweilig! Richtig flippig wird’s in der Liga, wenn neben dem Herbst- auch ein Wintermeister gekürt wird. Also dann, wenn die Rückrunde schon vor der Pause startet oder die Hinrunde erst danach abgeschlossen wird. Gab’s bislang erst zwölfmal in der Bundesligageschichte. Ob Leverkusen 2002 wohl Meister geworden wäre, hätte die Rückrunde nach der Winterpause begonnen? Kaum vorstellbar. Aber: Am 19. Dezember verlor Bayer in Runde 18 mit 1:3 in Wolfsburg. Skandal!

4.

Kleine Anfrage an dieses Wochenende: Bitte nicht ganz so langweilig werden, wie 1999/2000! 17 Tore fielen damals in den neun Spielen, der Y2K-Bug der Bundesliga sozusagen. Besonders langweilig: Hamburg und Bayern spielten 0:0-Unentschieden. Für die Generation-9:2-Klatsche: Ja, das kam früher tatsächlich mal vor.

5.

Neben 11:0-Kantersiegen und die fußballerische Existenzberechtigung entziehende 2:9-Niederlagen ein weiterer Klassiker der Bundesliga-Geschichte: der Rückrundenstart 1969/1970. Der fiel nämlich in den März. Also theoretisch. Praktisch begann die zweite Saisonhälfte einfach mit dem 19. Spieltag. Was war da los? Die Älteren werden sich vielleicht erinnern: Es war ein schneereicher, kalter Winter. Im brandenburgischen Kölzig lag 110 Tage die längste Schneedecke Deutschlands seit 1895. Und in der Bundesliga wurde der komplette 18. Spieltag abgesagt. Auch danach mussten noch so viele Spiele verschoben werden, dass das Pokalfinale erst nach der Weltmeisterschaft in Mexiko stattfand.