10 Dinge über Bayern - Hoffenheim

Rekordverdächtige Transferautobahn

6. Transferautobahn:
Überhaupt ist der Wechsel von Sinsheim Richtung München in den letzten Jahren ein beliebter. Sandro Wagner, Niklas Süle und Sebastian Rudy gingen vor beziehungsweise während der vergangenen Saison den Weg, den ihnen Luiz Gustavo und Tom Starke bereiteten. Den umgekehrten Weg nahm hingegen nur einer, dafür ein ganz besonderer: Edson Braafheid.

7. Rekordverdächtig:
Nach nicht einmal neun Sekunden traf der damalige TSG-Stürmer Kevin Volland am 2. Spieltag der Saison 2015/2016 gegen die Bayern, nach wie vor das schnellste Tor der Bundesligageschichte. Aber: Volland muss sich den Rekord teilen, denn auch Karim Bellarabi traf ein Jahr vorher nach neun Sekunden. Allerdings gegen den BVB.

8. Understatement? Nein danke:
Julian Nagelsmann lässt mal richtig einen raus. Sein Saisonziel für die kommende Spielzeit? »Ich würde sehr gerne das letzte Jahr noch erfolgreicher abschließen. Dass dies nicht einfach wird, weiß ich natürlich auch. Aber ich strebe immer nach dem Maximalen. Und das Maximale ist der Meistertitel.« Das hat sich so schon lange keiner mehr zu sagen getraut. Doch bei aller Hemdsärmeligkeit und allem Dorfproll-Image – der Bundesliga kann das nur gut tun.

9. Findet auch:
Joshua Kimmich. Der sagte im Vorfeld der Partie: »Es ist gut, dass jemand da ist, der nicht von Beginn an sagt: Die Bayern machen es eh wieder. Diese Challenge macht den Wettbewerb interessanter.« Und das sagt dann eigentlich schon alles über diese Liga.

10. Gegenüberstellung:
Laut transfermarkt.de liegt der Marktwert des Bayern-Kaders bei 854,65 Millionen Euro, der der TSG Hoffenheim bei 214,45, was ziemlich genau einem Viertel entspricht. Der FC Bayern hat in seiner ruhmreichen Historie schon 70 nationale und internationale Titel gewonnen, die TSG keinen einzigen. Die Münchner spielen seit 54 Jahren in der Bundesliga, Hoffenheim seit elf. München hat 1,43 Millionen Einwohner, Hoffenheim 3266. Ein klassischer Fall von Dietmar gegen Goliath.