Oliver Drohn emp­fängt mit einem breiten Grinsen. Der Schlaf­mangel der letzten Tage ist ihm kaum anzu­merken. 800 Leute sind schon da“, erzählt er stolz. Bis vor einem Jahr hat Drohn selbst noch die Fuß­ball­schuhe für die Dritte“ des TuS Harpen geschnürt. Jah­re­lang hat er in der Kreis­liga seine Kno­chen hin­ge­halten. In Harpen ist er eine Legende. Heute ist er als Orga­ni­sator gefragt. Und er hat alle Hände voll zu tun.

Für den Tag der Ama­teure (hier geht es zu den schönsten Bil­dern) hat sich der TuS Harpen etwas Beson­deres ein­fallen lassen: Beim Kreis­liga-C-Spiel gegen den SV Teu­tonia Riemke soll der deutsch­land­weite Zuschau­er­re­kord beim Spiel einer dritten Mann­schaft gebro­chen werden. Welche Zahl es dabei zu kna­cken gilt, dar­über streitet man sich in Harpen. 

Man einigt sich auf die Marke von 2462 Zuschauer, die sich im Sep­tember 2018 das Spiel zwi­schen dem ASV Alten­lingen III und dem SV Voran Brög­bern III ange­schaut haben. Ein durchaus ambi­tio­niertes Ziel, denn nor­ma­ler­weise ver­irren sich zu den Spielen von Har­pens Dritter höchs­tens zwanzig Ver­rückte“, so Drohn. Aber der heu­tige Sonntag im Bochumer Nord­osten ist nicht wie jeder andere. Auf dem Sport­platz im Bock­holt tum­melt sich zwei Stunden vor dem Anpfiff zum Rekord­ver­such bereits das Vier­zig­fache davon.

Den Vogel rufe ich gleich mal zurück“

Auf dem Platz duel­liert sich gerade Har­pens Erste Mann­schaft mit dem SV Hön­trop. Der Rest des sonst so leeren Sport­platzes hat sich in ein buntes Volks­fest ver­wan­delt. Dut­zende Kinder jagen mit ihren Vätern auf dem Klein­feld­platz Bällen hin­terher, beim Ver­kauf der Bon­karten kommen die emsigen Helfer kaum hin­terher. Die War­te­zeit beim gut besuchten Würst­chen­stand wird nur noch von der am Bier­wagen über­troffen. Um den Spiel­feld­rand haben sich bereits hun­derte Zuschauer geschart. Gefühlt ist ganz Harpen auf den Beinen. Doch auch von außer­halb sind die Zuschauer gekommen, um gemeinsam den Zuschau­er­re­kord zu kna­cken. Einer von ihnen ist die VfL-Bochum-Legende Michael Ata“ Lameck.

In Bochum ist Lameck, der 518 Bun­des­li­ga­spiele auf dem Buckel hat, ein Star zum Anfassen. Jeder kennt ihn, auch hier beim TuS Harpen. Und auch er kennt fast jeden, der ihn anspricht. Lameck steht an Sonn­tagen oft an den Ama­teuer-Plätzen der Region. Ob er für den Rekord­ver­such der Dritten“ bleiben will, weiß er noch nicht. 

Schon das Gekicke der 1. Mann­schaft ist kaum zu ertragen„, sagt er schmun­zelnd, und die spielen immerhin Bezirks­liga.“ Er blickt auf das Dis­play seines Handys. Her­mann Ger­land ruft an. Schon wieder der FC Bayern“, lacht Lameck, wäh­rend er das Handy zurück in seine Hosen­ta­sche steckt. Den Vogel rufe ich gleich mal zurück.“ Wäh­rend sich Lameck einen Weg durch die Men­schen­menge bahnt, wird es für die Spieler der Dritten langsam ernst.