Na prima. Die Welt­meis­ter­schaft in Russ­land hat kaum begonnen, da gibt es schon den ersten Spio­nage-Fall zu ver­melden. Wobei: Putins Geheim­dienste hatten diesmal nicht ihre Finger im Spiel. Ehr­lich. Der Spitzel, der Bra­si­liens ver­mut­liche Startelf für das Auf­takt­spiel gegen die Schweiz am Sonntag ent­hüllt hat, stammt aus den eigenen Reihen – jeden­falls fast. Ein Freund von Man­chester-City-Ass Gabriel Jesus, der offenbar zur erwei­terten Entou­rage der Seleçao“ gehört, filmte das gesamte Trai­ning mit seinem Smart­phone. Und weil ihm anschlie­ßend furchtbar lang­weilig war, lud er die Datei bei Insta­gram hoch. So nahm diese Geschichte ihren Lauf.

Live bei Instagram

Auch wenn das Insta­gram-Video nicht wirk­lich lange online war, es blieb natür­lich nicht unent­deckt und wurde fleißig geteilt. Der por­tu­gie­si­sche Jour­na­list Marcus Alves twit­terte belus­tigt: Jour­na­listen waren wäh­rend der ersten 15 Minuten beim Trai­ning und wurden dann gebeten zu gehen. Die Spieler-Entou­rage durfte jedoch bleiben. Und jetzt kommt das Beste daran: Einer von Gabriel Jesus‘ Kum­pels pos­tete eine Insta­gram-Story und ent­hüllt Tites Elf für den WM-Auf­takt. Gratulation.“

In dem Video sind u.a. hoch­tak­ti­sche Übungen der bra­si­lia­ni­schen Elf in der Vor­wärts­be­we­gung zu sehen. Wäh­rend­dessen bekrit­telt Natio­nal­trainer Tite immer wieder Details in Punkto Raum­auf­tei­lung, Lauf­wege und Pas­s­prä­zi­sion, was schon sehr nach letztem Fein­schliff für den Tur­nier­auf­takt klingt und aus­sieht. Für Bra­si­liens größte Tages­zei­tung Globo“ ist dem­nach klar: Das Video lässt ein­deu­tige Rück­schlüsse auf die Elf für das so wich­tige erste Spiel zu. Das Blatt ver­mel­dete dar­aufhin fol­gende Startelf als fix: Alisson (Tor), Danilo, Thiago Silva, Miranda, Mar­celo (Vierer-Abwehr­kette), Paul­inho, Cas­emiro, Cou­t­inho (Mit­tel­feld), Wil­lian, Gabriel Jesus und Neymar (Angriff). Exakt die­selbe Anfangs­for­ma­tion betrat übri­gens auch beim sou­ve­ränen 3:0‑Sieg der Bra­si­lianer im letzten WM-Test gegen Deutsch­land-Bezwinger Öster­reich das Feld.

Schmal­lip­pige Reaktion

Und was sagt Tite zu den Ver­öf­fent­li­chungen? Der 57-Jäh­rige gibt sich eher schmal­lippig. Wobei: Er ist natür­lich nicht amused. Ebenso wenig wie die Herren Dou­glas Costa, Roberto Fir­mino und Fer­nandinho, die eben­falls mit großen Startelf-Ambi­tionen nach Russ­land gereist waren. Team­in­tern, so ver­meldet Globo“, soll es wegen des gele­akten Trai­nings­vi­deos bereits mächtig geraucht haben, Zudem erwäge Bra­si­liens Fuß­ball­ver­band CBF, die Rechte für die per­sön­li­chen Begleiter der Herren Samba-Stars radikal ein­zu­schränken – was viel­leicht eine gute Idee wäre. Tra­di­tio­nell hat näm­lich jeder bra­si­lia­ni­sche Natio­nal­spieler, der etwas auf sich hält, bei Tur­nieren ein halbes Dut­zend Kum­pels und Adju­tanten im Schlepptau. Diese gehen im Team­quar­tier ein und aus. Und natür­lich auch beim Training.