Heute beginnen wieder die drei tollen Tage: Euro­pa­pokal! Inter­na­tio­naler Fuß­ball unter Flut­licht – aus Neapel oder Glasgow, im Old Traf­ford und San Mamés, mit Inter und Barça. Hach, es könnte alles so schön sein, gäbe es da nicht diese unter­schwel­lige Furcht. Die Angst vor Bil­dern, die man nie wieder aus dem Kopf bekommt.

Also, liebe Tra­di­ti­ons­ver­eine aus aller Herren Länder, bitte tut uns in dieser Woche einen Gefallen. Nur einen. Es ist auch gar nichts Beson­deres, das wir von euch möchten. Ihr müsst keine tollen Tore schießen, keine Tricks und Finten zeigen, nicht einmal auf Sieg spielen. 

Aber tut bitte eines.

Wenn ihr raus­geht, zieht euch was Anstän­diges an.

Bitte.

Ja, jetzt nickt ihr wieder alle und sagt Klar, machen wir.“ Aber ihr macht es eben nicht. In der letzten inter­na­tio­nalen Woche, Anfang November, lief der große Lionel Messi in etwas über den Rasen des Sta­dions von Man­chester City, das sich selbst mit größtem Wohl­wollen nur als Ver­bre­chen bezeichnen lässt. Es war so übel, das man es noch nicht einmal richtig beschreiben kann. Die Stutzen waren … pink? Hemd und Hose … lila? Wo kriegt man solche Farb­töne über­haupt her, aus dem Dar­knet?

Das Selt­same an scheuß­li­chen Leib­chen

Nun kann man ein­wenden, dass Bar­ce­lona schon seit sehr langer Zeit aus­ge­sucht häss­lich rum­läuft. Immerhin ist dies die Mann­schaft, die 1992 den Euro­pacup der Lan­des­meister in gelb-gol­denen Tri­kots gewann.

Die waren den Spie­lern selbst offenbar so pein­lich, dass die Elf zur Sie­ger­eh­rung rasch die klas­si­schen blau-rot gestreiften Hemden überzog. Oder viel­leicht fiel auch jemandem vom Verein auf, dass der FC Bar­ce­lona auf dem Sie­ger­foto doch zumin­dest ein wenig Ähn­lich­keit mit dem FC Bar­ce­lona haben sollte.

Wie aus dem Kos­tüm­fundus von Tron“

Denn das ist ja das Selt­same an den scheuß­li­chen Leib­chen, die gegen­wärtig wieder gras­sieren: Sie werden aus­ge­rechnet von jenen Ver­einen getragen, die eigent­lich die Tri­kots mit dem höchsten Wie­der­erken­nungs­wert im Welt­fuß­ball haben.

Real Madrid zum Bei­spiel trat vor drei Wochen gegen War­schau in einem blass-lila-schwarzen Ensemble an, das aus dem Kos­tüm­fundus von Tron“ oder den X‑Men“ stammen könnte. Ja, Vio­lett ist eine durchaus tra­di­tio­nelle Farbe für Real. Aber man kann sie doch auch ver­wenden, ohne die Spieler dabei zu verunstalten.