USA

Dirty Dancing

Dirty Dancing

Ihr fragt euch häufiger, was aus dem ehemaligen Leverkusener Frankie Hejduk geworden ist? Bitte seht dieses Video, das nach dem 2:0 der USA gegen Mexiko entstanden ist. Und hier freut man sich , wenn Klose einen Salto schlägt.

Die Schwalbe der Woche

Die Schwalbe der Woche

Es scheint immer noch Spieler zu geben, die nicht wissen, dass ein Fußballspiel von 2974 Kameras gefilmt wird. So einer ist zum Beispiel Costa Ricas Joel Campbell, der den Schiedsrichter so sehr täuschte, dass dieser US-Verteidiger Matt Besler eine Gelbe Karte zeigte (ab 5:40 min). Dafür geht er als einer der hinterhältigsten Spieler aller Zeiten in die Fußballgeschichte ein. Herzlichen Glückwunsch!

Pflanz deine Traumfrisur!

Pflanz deine Traumfrisur!

Okay, Steven Lenhart mag ein semi-bekannter Kicker aus den USA sein (er spielt bei den San Jose Earthquakes), doch das hier ist das beste Merchprodukt, das wir je gesehen haben: Ein Chia Pet. Wir wünschen uns nun noch die Modelle »Marco Arnautovic«, »Klaus Schlappner« und »Jogi Löw«. (Gefunden bei kckrs.com)

Klinsmann und die Kuh

Klinsmann und die Kuh

Wir präsentieren den neuen Co-Trainer von Jürgen Klinsmann. Um mit den Worten des US-Coaches zu sprechen: »He has a lot of talent!«

Die US-Ultras

Die US-Ultras

Es ist schon irre, was da bei manchen Spielen in den USA momentan abgeht. Zwar trennen Seattle und Portland satte 280 Kilometer, aber in einem so riesigen Land, zählen solchen Distanzen wenig, will man ein Derby ausfechten. Und weil dem so ist und weil die US-Fans willige Schüler in Sachen Ultra-Kultur sind, zeigen wir dieses Video vom gestrigen Spiel zwischen den Seattle Sounders und den Portland Timbers. Wie würde Jürgen Klopp sagen? Enjoy!

Der kolumbianische Hackenlupfer

Der kolumbianische Hackenlupfer

New England Revolution gegen Chicago Fire 1:0. Wir verneigen uns seit drei Stunden vor dem Kolumbianer Juan Agudelo. Ein Tor, das wir immer schießen wollten, bei dem wir aber aussahen wie tanzende Nashörner. Agudelo wechselt übrigens im kommenden Jahr zu Stoke City.

Don't mess with Steve Nash!

Don't mess with Steve Nash!

Die 11FREUNDE-Betriebsmannschaft spielt sich warm. Nun ja... fast. Seht hier LA Lakers-Legende Steve Nash, dessen Bruder einst Fußballprofi war und der Mitbesitzer der Vancouver Whitecaps ist.

Laut in the USA!

Laut in the USA!

Wir sind ja noch mit der Einstellung groß geworden, dass der handelsübliche USA-Sprt-Fan stundenlang auf Tribünen hockt, dabei munter 12.000 Kalorien verputzt und emotionale Ausnahmezustände mit einem heftigen »Laaaaaangweilig!« zum Vorschein bringt. Aber tatsächlich hat sich gerade beim Fußball eine neue supportwillige Generation gefunden. Das hier sind nicht etwa Eintracht-Frankfurt-Fans beim Auswärtsspiel, sondern Anhänger des US-Nationalteams. Respekt!

Ter Stegen und die Scheiße am Fuß

Ter Stegen und die Scheiße am Fuß

Ein besonders gemeiner Twitterer twitterte gestern: »Herzlichen Glückwunsch zum letzten Länderspiel, Marc-André ter Stegen!« Wir möchten uns diesem Negativismus nicht anschließen, und weisen darauf hin, dass solche Fauxpas auch anderen großen Keepern schon passiert sind. Zum Beispiel Tomislav Piplica. Ansonsten immer an die alte Andi-Brehme-Weisheit denken: »Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß!«

Der Flaschenwerfer von Dallas

Der Flaschenwerfer von Dallas

Ach, Quatsch, die haben Kameras im Stadion!? Wieso hat ihm das nicht früher jemand gesagt? (aufgenommen kurz nach Dallas' Siegtreffer gegen L.A. Galaxy).

Thierry Henry hat es noch drauf

Thierry Henry hat es noch drauf

Jürgen Klinsmann hätte Arne Friedrich klare Anweisungen gegeben: »Arne, der Henry, der spürt deinen Atem. Der spürt deinen Atem.« Nun heißt der Trainer von Chicago Fire nicht Klinsmann und Arne Friedrich war gegen NY Red Bull gesperrt. Thierry Henry nutzte das gnadenlos aus und lässt uns nur mit einem Staunen sagen: Er hat's immer noch verdammt drauf.

Die beste Bombe made in USA

Die beste Bombe made in USA

Bomben made in USA haben wahrlich selten Gutes für die Menschheit gebracht. Gut, dass nun Fredy Montero von den Seatlle Sounders ein Geschoss auf die Reise schickt, dass jedem Fan den Sabber aus den Lefzen tropfen lässt. Unser Video der Woche.

1979: Gerd Müller geht in die USA

1979: Gerd Müller geht in die USA

Bomber über Florida

Nach 453 Spielen und 398 Toren für den FC Bayern ging Gerd Müller 1979 zu den Fort Lauderdale Strikers. Wir sprachen mit ihm über den Schritt ins Ungewisse, seine drei Spiele mit George Best und Ochsen im Sturm.

Seiten