SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Bundesliga | 27.07.2014

Sieg gegen Gladbach: HSV sichert sich Platz drei beim Telekom Cup

Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat den Telekom Cup mit einem Erfolgserlebnis abgeschlossen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Hamburg - Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat den Telekom Cup mit einem Erfolgserlebnis abgeschlossen. Die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka besiegte Borussia Mönchengladbach mit 3:1 (2:1) und sicherte sich damit den dritten Platz des hochkarätig besetzten Vorbereitungsturniers im eigenen Stadion.

Jacques Zoua (3.), Kapitän Rafael van der Vaart (21.) und Kerem Demirbay (53.) erzielten die HSV-Treffer vor 42.000 Zuschauern. Gladbachs Raffael hatte für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt (4.). Im Finale standen sich am Sonntagabend Cupverteidiger Bayern München und der VfL Wolfsburg gegenüber.

"Unsere Fans haben letzte Saison einiges erleiden müssen und nehmen jeden Erfolg dankbar auf. Wir wollen jetzt in jedem Spiel etwas zurückgeben", sagte HSV-Torwart René Adler bei Sat 1: "Damit haben wir heute angefangen." Trainer Slomka meinte: "Es ist superschön, mal wieder zu gewinnen. Wir sollten jetzt aber nicht euphorisch sein."

Vier Wochen vor dem Saisonstart lieferten sich beide Teams einen unterhaltsamen Sommerkick. Sowohl Slomka als auch Borussen-Coach Lucien Favre nutzten die Partie wie schon das Spiel am Samstag zum Experimentieren, wechselten munter durch und ließen sich mit Blick auf die neue Bundesliga-Spielzeit noch nicht in die Karten gucken. Der HSV, der am Montag ins Trainingslager nach Stegersbach in Österreich reist, hatte sein Halbfinale am Samstag gegen den VfL Wolfsburg (5:6 im Elfmeterschießen) verloren, Gladbach scheiterte ebenso knapp an Bayern München (4:5 i.E.).

"Meine junge Mannschaft hat mich sehr positiv überrascht. Wir haben in beiden Spielen eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Das Ergebnis ist mir am Ende egal", sagte Gladbach-Trainer Favre und zog ein positives Fazit der beiden Turniertage.

HSV-Coach Slomka brachte gegen die Borussia fünf neue Spieler im Vergleich zum Vortag. Auch Torjäger Pierre-Michel Lasogga erhielt nach einem Schlag aufs Sprunggelenk aus dem Wolfsburg-Spiel eine schöpferische Pause. Dafür rückte Spielmacher van der Vaart wieder in die Startelf. Der in der Hansestadt umstrittene Niederländer präsentierte sich zehn Wochen nach dem Last-Minute-Klassenerhalt wie Keeper Adler in einer ansprechenden Früh-Form.

Auch Gäste-Trainer Lucien Favre würfelte sein Team am Sonntag wild durcheinander. So standen bei der Borussia keine 24 Stunden nach der unglücklichen Niederlage gegen die Bayern gleich neun Neue auf dem Platz. Max Kruse nahm zunächst ebenso auf der Bank Platz wie die Neuzugänge André Hahn und Ibrahima Traoré. Dafür durfte der belgische Leihspieler Thorgan Hazard vom FC Chelsea von Beginn an ran. Auffälligste Borussen-Spieler waren am Wochenende die beiden Offensivkräfte Raffael und Kruse, der am Samstag zwei Mal getroffen hatte.

Bundesliga | 27.07.2014

Bremen bleibt in Vorbereitung ungeschlagen

Fußball-Bundesligist Werder Bremen bleibt in der Vorbereitung auf die kommende Saison weiter ungeschlagen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Fügen - Fußball-Bundesligist Werder Bremen bleibt in der Vorbereitung auf die kommende Saison weiter ungeschlagen. Die Mannschaft von Trainer Robin Dutt musste sich gegen den spanischen Erstligisten Athletic Bilbao im österreichischen Fügen trotz mehr als einstündiger Überzahl aber mit einem 2:2 (1:2) begnügen.

Sebastian Prödl (29.) und Fin Bartels (50.) bewahrten die Bremer mit ihren Toren im achten Testspiel vor der ersten Niederlage. Aritz Aduriz (20.) und Markel Susaeta (42.) erzielten die Treffer von Bilbao. Aduriz sah nach Prödls Tor die Gelb-Rote-Karte, da er sich vehement beim Schiedsrichter über ein angebliches Foul beschwerte.

Bundesliga | 27.07.2014

Hannover verpflichtet Österreichs Nationaltorwart Almer

Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat den österreichischen Nationaltorhüter Robert Almer verpflichtet.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Hannover - Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat den österreichischen Nationaltorhüter Robert Almer verpflichtet. Der 30-Jährige wechselt von Zweitliga-Absteiger Energie Cottbus zu den Niedersachsen und unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015. Über die Modalitäten wurde nichts bekannt.

"Wir reagieren damit auf unsere aktuelle Torhüter-Situation und freuen uns, einen sehr erfahrenen Torwart für unser Team zu bekommen. Robert Almer wird bereits ab Montag in unserem Trainingslager in Bad Radkersburg mit dem Team trainieren können. Das hilft uns hier sehr, da unsere Nummer eins, Ron-Robert Zieler, ja erst nach seinem Urlaub nach der Weltmeisterschaft in einer Woche in Hannover wieder das Training aufnehmen wird", sagte Sportdirektor Dirk Dufner über den 1,94-m-Hünen.

Almer absolvierte für Cottbus 20 Partien und stand bisher 15 Mal für Österreich zwischen den Pfosten.

 

 

 

 

 

Bundesliga | 27.07.2014

Hertha BSC gewinnt Test beim KSC

Fußball-Bundesligist Hertha BSC ist in der Vorbereitung auf die neue Spielzeit ein weiterer Testspielsieg gelungen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Karlsruhe - Fußball-Bundesligist Hertha BSC ist in der Vorbereitung auf die neue Spielzeit ein weiterer Testspielsieg gelungen. Bei Zweitligist Karlsruher SC setzten sich die Berliner am Sonntag 1:0 (1:0) durch. Das Tor des Tages erzielte Angreifer Sami Allagui in der 39. Minute.

Bei der Hertha wurden die beiden WM-Teilnehmer Valentin Stocker (Schweiz) und John Brooks (USA) in der zweiten Halbzeit eingewechselt und kamen erstmals nach dem Urlaub zum Einsatz. Am Mittwoch wartet auf die Berliner im Test gegen Europa-League-Sieger FC Sevilla ein echter Härtetest, bevor es am kommenden Wochenende ins Trainingslager in Schladming/Österreich geht.

3. Liga | 27.07.2014

3. Liga: Truckenbrod zieht mit Rekordspieler Pfingsten-Reddig gleich

Preußen Münsters Jens Truckenbrod bestritt am Sonntag seinen 209. Einsatz in der 3. Fußball-Liga und holte damit Rekordspieler Nils Pfingsten-Reddig ein.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Köln - Preußen Münsters Kapitän Jens Truckenbrod bestritt am Sonntag in der Begegnung gegen Hansa Rostock seinen 209. Einsatz in der 3. Fußball-Liga und zog damit mit dem bisherigen Rekordspieler Nils Pfingsten-Reddig gleich.

Seit der Einführung der eingleisigen 3. Liga in der Saison 2008/09 hat der 34 Jahre alte defensive Mittelfeldspieler für Münster, Dynamo Dresden und den FC Carl Zeiss Jena, insgesamt nur 20 Spiele verpasst und bisher acht Treffer für die Westfalen erzielt. 

In der kommenden Woche wird Truckenbrod im Gastspiel der Preußen beim VfB Stuttgart II voraussichtlich alleiniger Rekordspieler der dritthöchsten Liga werden.

Der 32 Jahre alte Pfingsten-Reddig, der im Dress der Kickers aus Emden und Offenbach und zuletzt von Rot-Weiß Erfurt auflief und insgesamt 40 Tore erzielte, spielt in der neuen Saison für den FSV Wacker Nordhausen in der Regionalliga Nord.

WM | 27.07.2014

Medien: FBI setzt Zocker wegen illegaler WM-Wetten fest

Wegen verbotener Wetten auf Spiele der Fußball-WM in Brasilien hat die US-Bundespolizei FBI in Las Vegas acht Personen aus Asien verhaftet.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Köln - Wegen verbotener Wetten auf Spiele der Fußball-WM in Brasilien mit einem Gesamtvolumen von umgerechnet über einer Viertelmillarde Euro hat die US-Bundespolizei FBI bei einer Razzia in Las Vegas acht Personen aus Asien verhaftet. Das berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner Montag-Ausgabe unter Berufung auf den Ermittlungsbericht des zuständigen Gerichtes im US-Spielerparadies. 

Die bereits vier Tage vor WM-Ende vorgenommenen Festnahmen erfolgten wegen des Verdachtes des illegalen Glückspiels in einem Umfang von insgesamt gut 261 Millionen Euro. Möglicherweise kommen auch noch Anklagen wegen Geldwäsche hinzu. Hinweise auf Manipulationen von WM-Spielen liegen den FBI-Ermittlern bislang laut Spiegel alleridngs nicht vor.

Die Zocker-Gruppe betrieb die WM-Wetten im großen Stil. In drei eigens im Spieler-Eldorado angemieteten Villen in der Nähe des berühmten Caesars-Palace-Hotels stellten die Fahnder aufwendige Technik sicher. Außerdem war ein Spielsalon in der Nobelherberge für das Syndikat reserviert. Die Zocker platzierten hauptsächlich Live-Wetten bei Buchmachern auf ihrem Heimatkontinent. Die meisten Wetten liefen dabei über ein Wettbüro auf den Philippinen, dessen Internetseiten im US-Bundesstaat Nevada verboten sind und für die Asiaten nur über spezielle Programme erreichbar waren. 

Alleine auf den Kasino-Konten der Gruppe gingen von Mai bis Ende Juni fast 16 Millionen Euro ein. Das FBI glaubt, dass es sich bei dieser Summe um  Schwarzgeld aus illegalen Wettgeschäften handelt und gewaschen werden sollte.

Wegen verbotener Wetten war die Polizei in Asien während der WM praktisch im Dauereinsatz. Interpol nahm im Laufe des Turniers in China, Hongkong, Macau, Malaysia, Singapur und Vietnam bei über 1000 Razzien fast 1500 Personen fest und beschlagnahmte umgerechnet fast sieben Millionen Euro an Bargeldern. "Illegale Wetten erzeugen massive Gewinne für das organisierte Verbrechen, das häufig eng mit Korruption, Menschenhandel und Geldwäsche verbunden ist. Daher ist eine internationale Antwort nötig", bilanzierte Interpol-Direktor Jean-Michel Louboutin nach der WM.

Bundesliga | 26.07.2014

Glanzvolle Ribéry-Rückkehr: Bayern bestehen Härtetest gegen Gladbach

Fußball-Rekordmeister Bayern München hat seinen ersten Härtest der neuen Saison mit Ach und Krach bestanden.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Hamburg - Fußball-Rekordmeister Bayern München hat seinen ersten Härtest der neuen Saison mit Ach und Krach bestanden. Bei der Rückkehr von Superstar Franck Ribéry besiegte die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola Borussia Mönchengladbach mit 5:4 im Elfmeterschießen und greift beim Telekom Cup am Sonntag in Hamburg nach der erfolgreichen Titelverteidigung. Nach 60 Minuten hatte es 2:2 gestanden.

Den entscheidenden sechsten Elfmeter schoss der Gladbacher Julian Korb an die Latte. Zuvor hatte Tom Starke bereits gegen Oscar Wendt pariert. Borussia-Keeper Janis Blaswich hielt den Strafstoß von Rafinha. 

In der regulären Spielzeit hatten zunächst der starke Neuzugang Robert Lewandowski mit einem traumhaften Lupfer aus zwölf Metern (29.) und Ribéry mit einem gefühlvollen Schlenzer (33.) für eine vermeintlich beruhigende Bayern-Führung gesorgt. Doch Max Kruse konnte per Doppelschlag vom Punkt ausgleichen. Zunächst traf der Angreifer per Handelfmeter (42.), dann per Foulelfmeter (59.).

Im Endspiel treffen die stark ersatzgeschwächten Bayern am Sonntag (18.15 Uhr/Sat.1) auf den VfL Wolfsburg, der Gastgeber Hamburger SV im ersten Halbfinale mit 6:5 im Elfmeterschießen (0:0 nach 60 Minuten) bezwungen hatte. Gladbach und der HSV spielen zuvor um Platz drei (16.30 Uhr/Sat. 1).

Vier Wochen vor dem Bundesliga-Start (ebenfalls gegen Wolfsburg) feierte der französische Flügelflitzer Ribéry nach zehnwöchiger Verletzungspause (Rückenprobleme) ein überzeugendes Comeback. Nach verpasster Weltmeisterschaft zeigte sich der 31-Jährige, der erst am Dienstag ins Mannschaftstraining zurückgekehrt war, von Beginn an sehr engagiert und wurde bei seiner Auswechslung vom Hamburger Publikum mit Szenenapplaus bedacht.

Ansonsten war den Süddeutschen das Fehlen von zehn Stars aber deutlich anzumerken. Weil neben den sechs deutschen Weltmeistern auch Arjen Robben, Dante, Xherdan Shaqiri und der verletzte Thiago (Knie) noch nicht wieder an Bord waren, nutzte Coach Guardiola die Partie, um ein wenig zu experimentieren. So durfte Jungspund Gianluca Gaudino (17/Sohn von Maurizio Gaudino) von Beginn an im Mittelfeld ran. Später kam Lucas Scholl (18/Sohn von Mehmet Scholl) für Ribéry aufs Spielfeld.

Die Borussia, bei der die Neuzugänge André Hahn und Ibrahima Traoré in der Startelf standen, verpasste einen durchaus möglichen Erfolg in der ersten Halbzeit. Sowohl Traoré (15.) als auch Raffael (23.) scheiterten beim Stand von 0:0 freistehend an Manuel-Neuer-Ersatz Starke im Bayern-Tor.

Der HSV musste seine Hoffnungen auf den Turniersieg im eigenen Stadion schon knapp zwei Stunden vorher begraben. Vier Wochen vor dem Saisonstart in Köln fehlte es trotz ansprechender Leistung an der nötigen Kaltschnäuzigkeit vor dem Wolfsburger Tor. "Ich bin in Teilen zufrieden. Wir haben 60 Minuten zu Null gespielt, das hat funktioniert", sagte HSV-Trainer Mirko Slomka: "Schade nur, dass wir nicht belohnt worden sind. Aber nun wissen wir, dass wir uns das Glück hart erarbeiten müssen."

Den entscheidenden Treffer erzielte Junior Malanda mit dem sechsten Wolfsburger Elfmeter, nachdem Kerem Demirbay für den HSV nur die Latte getroffen hatte. 

69 Tage nach dem Last-Minute-Klassenerhalt in der Relegation setzte Slomka bei der offiziellen Saisoneröffnung der Hanseaten von Beginn an auf Offensive. Die Hereinnahme von Rückkehrer Artjoms Rudnevs, der im Angriff neben Pierre-Michel Lasogga als zweite Spitze auflief, machte sich positiv bemerkbar. Auch Keeper René Adler zeigte in der Schlussphase einige starke Reflexe.

Die Wolfsburger, die an der Elbe ohne ihre WM-Fahrer Kevin de Bruyne, Diego Benaglio und Luiz Gustavo aufliefen, taten lange Zeit nicht mehr als nötig. Das Team von Trainer Dieter Hecking zeigte sich allerdings bei Standards immer wieder brandgefährlich.

Bundesliga | 26.07.2014

HSV unterliegt Wolfsburg beim Telekom Cup

Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat seinen ersten Härtetest vor der neuen Saison nicht bestanden.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Hamburg - Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat seinen ersten Härtetest vor der neuen Saison nicht bestanden. Die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka verlor trotz ansprechender Leistung gegen den VfL Wolfsburg im eigenen Stadion mit 5:6 im Elfmeterschießen (0:0 nach 60 Minuten) und verpasste vier Wochen vor dem Bundesliga-Start in Köln das Finale des Telekom Cups am Sonntag.

"Ich bin in Teilen zufrieden. Wir haben 60 Minuten zu Null gespielt, das hat funktioniert", sagte HSV-Trainer Mirko Slomka: "Schade nur, dass wir nicht belohnt worden sind. Aber nun wissen wir, dass wir uns das Glück hart erarbeiten müssen."

Den entscheidenden Treffer erzielte Junior Malanda mit dem sechsten Wolfsburger Elfmeter, nachdem Kerem Demirbay für den HSV nur die Latte getroffen hatte. Wolfsburg trifft im Endspiel des hochkarätig besetzten Vorbereitungsturniers am Sonntag (18.15 Uhr/Sat. 1) auf den Sieger der Partie zwischen Titelverteidiger Bayern München und Borussia Mönchengladbach, die am Samstagabend gegeneinander spielten. Der HSV muss am Sonntagnachmittag (16.30 Uhr/Sat. 1) gegen den Verlierer des zweiten Halbfinales antreten.

69 Tage nach dem Last-Minute-Klassenerhalt in der Relegation setzte HSV-Trainer Mirko Slomka bei der offiziellen Saisoneröffnung der Hanseaten von Beginn an auf Offensive. Die Hereinnahme von Rückkehrer Artjoms Rudnevs, der im Angriff neben Pierre-Michel Lasogga als zweite Spitze auflief, machte sich positiv bemerkbar. Zudem feierte Neuzugang Zoltan Stieber (Fürth) seine Premiere in der heimischen Arena.

Die Wolfsburger, die an der Elbe ohne ihre WM-Fahrer Kevin de Bruyne, Diego Benaglio und Luiz Gustavo aufliefen, taten lange Zeit nicht mehr als nötig. Das Team von Trainer Dieter Hecking zeigte sich allerdings bei Standards gefährlich. Naldo verfehlte mit seinem Kopfball nach einer Ecke von Neuzugang Sebastian Jung (kam von Eintracht Frankfurt) das Tor knapp (14.), ein 40-Meter-Freistoß von VfL-Verstärkung Aaron Hunt (Werder Bremen) hoppelte nur Zentimeter am Kasten von Rene Adler vorbei.

In der heimischen Arena im Volkspark machten die Hamburger lange Zeit das Spiel, doch Rudnevs, Petr Jiracek (beide 7. Minute), Marcel Jansen (20.), wieder Rudnevs (21.) und Ivo Ilicevic (24.) vergaben im ersten Abschnitt die Führung. Im zweiten Durchgang stand Jiracek bei einem vermeintlichen Treffer des erst zur Pause eingewechselten Rafael van der Vaart im Abseits (36.).

In der Schlussphase übernahmen die Gäste dann das Kommando. Doch Naldo per Kopf (47. und 50.), Hunt (50.) und Ivica Olic (51.) scheiterten nacheinander am starken Hamburger Schlussmann Adler.

 

Bundesliga | 26.07.2014

Stuttgart holt nächsten Sieg in Heidenheim

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart bleibt in der Vorbereitung auf die neue Saison weiterhin ungeschlagen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Heidenheim an der Brenz - Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart bleibt in der Vorbereitung auf die neue Saison weiterhin ungeschlagen. Die Mannschaft von Trainer Armin Veh setzte sich am Samstag bei Zweitliga-Aufsteiger 1. FC Heidenheim mit 4:2 (0:1) durch und holte im sechsten Testspiel den fünften Sieg.

Vedad Ibisevic (54./80.), Daniel Didavi (70.) und Marco Rojas (90.+4) erzielten die Stuttgarter Tore in einem unterhaltsamen Spiel. Robert Leipertz (19.) und Smail Morabit (56.) hatten Heidenheim zweimal in Führung gebracht. Der VfB bestreitet seinen nächsten Test am Dienstag gegen den spanischen Erstligisten FC Getafe.

3. Liga | 26.07.2014

Erfolgreicher Drittliga-Start für Absteiger-Trio - Chemnitz Spitzenreiter

Die Absteiger Dynamo Dresden, Energie Cottbus und Arminia Bielefeld haben in der 3. Fußball-Liga einen idealen Start in das "Unternehmen Zweitliga-Rückkehr" gefeiert.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Köln - Die Absteiger Dynamo Dresden, Energie Cottbus und Arminia Bielefeld haben in der 3. Fußball-Liga einen idealen Start in das "Unternehmen Zweitliga-Rückkehr" gefeiert. Die zum Favoritenkreis gezählten Sachsen unterstrichen gleich zum Saisonauftakt durch ein 2:0 (2:0) gegen den VfB Stuttgart II ihre Ambitionen. Cottbus setzte sich beim VfL Osnabrück mit 3:1 (1:0) durch, Bielefeld hingegen kam beim 2:1 (1:1) bei Aufsteiger FSV Mainz 05 II erst in der Nachspielzeit zum erhofften Erfolgserlebnis.

Zum ersten Spitzenreiter schwang sich der Chemnitzer FC durch ein überraschendes 3:0 (1:0) im Ost-Duell beim Geheimfavoriten Hallescher FC auf. Auftaktsiege feierten außerdem Jahn Regensburg mit 3:1 (2:1) gegen den MSV Duisburg, Aufstiegskandidat SV Wehen Wiesbaden mit 2:1 (0:1) gegen die Stuttgarter Kickers und Borussia Dortmund II ebenfalls mit 2:1 (1:0) bei Rot-Weiß Erfurt. Holstein Kiel und die SpVgg Unterhaching trennten sich mit einer Nullnummer.

In Halle gelang Chemnitz vor 9000 Besuchern ein Coup. Der Vorjahres-Zwölfte düpierte die hoch gehandelten Platzherren durch Treffer von Reagy Baah Ofusu (45.+1), Philip Türpitz (83.) und Tom Scheffel (87.).

In Dresden schürten ein Eigentor des Stuttgarters Daniel Vier (23.) und ein Treffer von Luca Dürholtz (36.) Euphorie bei den 18.000 Zuschauern. Im offiziellen Liga-Eröffnungsspiel am Samstagabend in Osnabrück erzielten Zbynek Pospech (16.), Sven Michel (49.) und Tim Kleindienst (69.) die Tore der Gäste, die nach einer Roten Karte gegen Manuel Zeitz wegen groben Foulspiels das Spiel in Unterzahl beenden mussten (57.). Osnabrück gelang aber nur noch der Ehrentreffer durch Milad Salem (87.).

Bielefeld, das in der Relegation der vergangenen Saison gegen Darmstadt 98 unglücklich den Zweitliga-Klassenerhalt verpasst hatte, verhinderte in Mainz durch den späten Siegtreffer von Christoph Hemlein (90.+1) die ersten Punktverluste. Nach der frühen FSV-Führung durch Mounir Bouziane (7.) hatte Fabian Klos (37.) für die Ostwestfalen den zwischenzeitlichen Ausgleich markiert.

Die Auftaktrunde wird am Sonntag (14.00 Uhr) durch ein Aufsteiger-Duell und einen Vergleich zweier potenzieller Aufstiegsaspiranten beendet. Pokalteilnehmer SG Sonnenhof-Großaspach empfängt Ex-Bundesligist und Rückkehrer Fortuna Köln, während Preußen Münster Gastgeber von Hansa Rostock ist.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden