SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

DFB-Pokal | 15.04.2014

Pokal-Halbfinale: Bayern-Torwart Neuer fraglich

Bayern München muss womöglich im Halbfinale des DFB-Pokals gegen Zweitligist 1. FC Kaiserslautern am Mittwoch auf Manuel Neuer verzichten.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

München - Fußball-Rekordmeister Bayern München muss womöglich im Halbfinale des DFB-Pokals gegen Zweitligist 1. FC Kaiserslautern am Mittwoch (20.30 Uhr/ARD und Sky) auf Nationaltorhüter Manuel Neuer verzichten. Der 28-Jährige laboriert nach wie vor an seiner Wadenverletzung, wegen der er am vergangenen Samstag beim 0:3 gegen Borussia Dortmund zur Halbzeit hatte ausgewechselt werden müssen.

"Wenn das Spiel gestern gewesen wäre, hätte er nicht spielen können, heute auch nicht. Ich hoffe, dass er morgen spielen kann", sagte Trainer Pep Guardiola am Dienstag. Ob Neuer eingesetzt werden kann, werde sich nach dem Abschlusstraining am Mittwoch an der Säbener Straße zeigen, sagte Guardiola.

Weil Ersatzkeeper Tom Starke am Ellbogen verletzt ist, würde Neuer wieder von Lukas Raeder vertreten werden. Der 20-Jährige, der für gewöhnlich im Tor der zweiten Mannschaft der Münchner in der Regionalliga Bayern steht, hatte Neuer bereits in der zweiten Halbzeit gegen den BVB ersetzt.

Sicher fehlen werden den Bayern gegen Lautern Thiago, Holger Badstuber, Xherdan Shaqiri und Diego Contento. Abwehrspieler Contento sei jedoch "fast fit, er kann bald wieder mit uns trainieren", meinte Guardiola. Bei Shaqiri, der am Dienstagnachmittag wieder ins Lauftraining einstieg, werde es noch "zwei, drei Wochen" bis zur Rückkehr dauern, fügte der Coach an.

2.Bundesliga | 15.04.2014

Auch FSV Frankfurt meldet U23-Team ab

Nach dem Stadtrivalen Eintracht Frankfurt hat auch Zweitligist FSV Frankfurt die Abmeldung seiner U23-Mannschaft zur kommenden Saison angekündigt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Frankfurt/Main - Nach dem Stadtrivalen Eintracht Frankfurt hat auch Fußball-Zweitligist FSV Frankfurt die Abmeldung seiner U23-Mannschaft zur kommenden Saison angekündigt. Wie der Verein am Dienstag mitteilte, werde er "vom Optionsrecht zur Abmeldung der U23" Gebrauch machen und das Amateurteam nicht mehr am Spielbetrieb teilnehmen lassen. "Der Hauptgrund für diese Entscheidung ist die weitestgehend fehlende Durchlässigkeit der U23 als Sprungbrett zur Profimannschaft", sagte Frankfurts Sport-Geschäftsführer Uwe Stöver.

Nach mehreren eingehenden Gesprächen und Abwägung aller Interessen haben sich die Geschäftsführung und die Verantwortlichen des Nachwuchsleistungszentrums des FSV Frankfurt unter Einbeziehung des Präsidiums daher zu diesem Schritt entschlossen, hieß es in der Mitteilung.

Die Mitgliederversammlung des Ligaverbandes hatte Ende März in Frankfurt/Main beschlossen, dass die deutschen Profifußball-Vereine ab der kommenden Saison nicht mehr zwingend ein U23-Team am Spielbetrieb teilnehmen lassen müssen. Sie stimmte damit einem Antrag des Bundesligisten Bayer Leverkusen zu.

2.Bundesliga | 15.04.2014

Wurtz-Wechsel sorgt in Paderborn für Ärger

Die Personalie Johannes Wurtz sorgt vor dem Topspiel der 2. Fußball-Bundesliga zwischen dem SC Paderborn und der SpVgg Greuther Fürth für Ärger.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Paderborn - Die Personalie Johannes Wurtz sorgt vor dem Topspiel der 2. Fußball-Bundesliga zwischen dem SC Paderborn und der SpVgg Greuther Fürth für Ärger. Der vom Bundesligisten Werder Bremen ausgeliehene 21-Jährige wird die Ostwestfalen im Sommer verlassen und nach Fürth wechseln. Trainer André Breitenreiter strich Wurtz daraufhin aus dem Kader für das Spiel gegen die Fürther am Sonntag (13.30 Uhr/Sky).

"Diese Maßnahme hat nichts damit zu tun, dass wir ihm den vollen Einsatzwillen absprechen. Vielmehr wollen wir den Spieler schützen", sagte Breitenreiter. Beide Teams sind direkte Konkurrenten im Aufstiegsrennen. Fürth hat als Zweiter derzeit einen Punkt Vorsprung auf die Paderborner auf Relegationsplatz drei.

SCP-Manager Michael Born reagierte verärgert auf den Zeitpunkt der Bekanntgabe des Wechsels. "Es ist schon merkwürdig, dass die Verpflichtung jetzt bekannt wird. Wir lassen uns davon aber nicht beeindrucken und werden unsere Marschroute konsequent weiter verfolgen", sagte Born: "Der Wunsch des Spielers, ihn von Werder Bremen fest zu verpflichten, war für uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich. Wir hätten uns gewünscht, dass die Entscheidung vom Ausgang der Saison abhängig gemacht worden wäre."

Italien | 15.04.2014

Schulden der Serie-A-Klubs wachsen

Die Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers über die Seria-A-Klubs offenbarte Licht und Schatten.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Rom - Wachsende Schulden, sinkende Verluste - die Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) über die italienischen Fußball-Erstligisten offenbarte Licht und Schatten. Während die Verluste der Serie-A-Klubs am Ende der Spielzeit 2012/13 von 406 auf 375 Millionen Euro gegenüber der Vorsaison fielen, stieg die Verschuldung um 1,9 Prozent auf 2,947 Milliarden Euro an.

Der Umsatz der Vereine erhöhte sich um 7,1 Prozent auf 1,840 Milliarden Euro, die Einnahmen wuchsen durch die TV-Übertragungsrechte um 8,1 Prozent auf 987 Millionen Euro an. "Die positive Nachricht ist, dass die Verluste sinken. Der negative Aspekt ist, dass die TV-Übertragungsrechte die Hälfte der Klubeinnahmen ausmachen", sagte Emanuele Grasso, der Verfasser der Studie.

Der Zuschauerschwund setzte sich weiter fort. Die Zahl der Fans in der Saison 2012/13 sank von 13,2 auf 12,3 Millionen. Im Schnitt kamen 22.591 Besucher in die Stadien, im Gegensatz zu den anderen europäischen Top-Ligen ein schwacher Wert. Die Bundesliga (42.624), die englische Premier League (35.921) und die spanische Liga (28.237) erfreuen sich deutlich größerer Beliebtheit.

Bundesliga | 15.04.2014

Nürnberg verpflichtet Löwen-Talent Mike Ott

Fußball-Bundesligist 1. FC Nürnberg hat sich die Dienste des Mittelfeldtalents Mike Ott gesichert.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Nürnberg - Fußball-Bundesligist 1. FC Nürnberg hat sich die Dienste des Mittelfeldtalents Mike Ott gesichert. Der 19-Jährige kommt im Sommer vom Zweitligisten 1860 München ablösefrei nach Franken und erhält beim Club einen Vertrag über drei Jahre bis zum 30. Juni 2017. "Mike gehört zu den talentiertesten Spielern Deutschlands und hat in seinem ersten Senioren-Jahr herausragende Leistungen gezeigt", sagte FCN-Sportvorstand Martin Bader.

Im U23-Team der Löwen, das in der Regionalliga Bayern spielt, kam Ott auf zwölf Tore in 24 Einsätzen. Er solle nun Schritt für Schritt an die Bundesliga herangeführt werden, teilten die abstiegsgefährdeten Nürnberger mit.

Bundesliga | 15.04.2014

Stranzl wieder im Training

Martin Stranzl ist beim Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach ins Training zurückgekehrt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Mönchengladbach - Martin Stranzl ist beim Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach ins Training zurückgekehrt. Der 33 Jahre alte Innenverteidiger fehlte zuletzt wegen eines Teilrisses des Innenbandes im Sprunggelenk. Ob Stranzl bereits am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Spiel beim SC Freiburg wieder auflaufen wird, ist noch offen.

UEFA | 15.04.2014

Financial Fair Play: ManCity und PSG müssen Strafen fürchten

Manchester City und Paris St. Germain drohen wohl drakonische Strafen wegen des Verstoßes gegen die Financial-Fair-Play-Richtlinien der UEFA.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

London - Dem dreimaligen englischen Meister Manchester City und Frankreichs Titelträger Paris St. Germain drohen möglicherweise drakonische Strafen wegen des Verstoßes gegen die Financial-Fair-Play-Richtlinien der Europäischen Fußball-Union (UEFA). Vor einem Ausschluss aus der Champions League sollen die Klubs aber verschont bleiben. Das berichtet die englische Tageszeitung Telegraph.

Die Spitzenklubs der schwerreichen Mansour bin Zayed Al Nahyan (Manchester) und Nasser Al-Khelaifi (Paris), hinter dem die katarische Investmentfirma QIA steht, würden demnach vom Finanzausschuss der UEFA beobachtet, der am Dienstag zusammentrifft. Dabei sollen erste Entscheidungen getroffen werden, welche Klubs verfolgt werden.

Die Citizens und PSG sollen zu insgesamt fast 20 Vereinen gehören, die von einer Sanktionierung bedroht sind, sollten sie nicht binnen 48 Stunden entlastende Beweise vorbringen. Laut Telegraph soll bereits in den kommenden Tagen eine Strafe ausgesprochen werden. Einen Ausschluss aus der Königsklasse müssten die Klubs aber nicht fürchten, stattdessen könnten hohe Geldstrafen oder Transferverbote verhängt werden.

Die UEFA hat sich mit dem Financial Fair Play zum Ziel gesetzt, dass die Vereine nicht mehr über ihre Verhältnisse leben. Sie dürfen nur so viel ausgeben, wie sie einnehmen. Der Strafenkatalog reicht derzeit vom Vorenthalt von Antritts- und Siegprämien bis hin zu Beschränkungen des Spielerkaders und zur Not Verbot der Teilnahme am Wettbewerb.

Italien | 15.04.2014

Gazzetta: Ermittlungen gegen Gattuso vor Einstellung

Gennaro Gattuso kann aufatmen: Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen des Verdachts der Spielmanipulation sollen eingestellt werden. 

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Rom - Gennaro Gattuso kann anscheinend aufatmen: Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft von Cremona gegen den italienischen Fußball-Weltmeister von 2006 wegen des Verdachts der Spielmanipulation sollen laut eines Berichts der Gazzetta dello Sport eingestellt werden. 

Im Zuge der Untersuchungen war im Dezember das Haus des langjährigen Profis des AC Mailand durchsucht worden. Gattuso (36) wurden Kontakte zu Personen vorgeworfen, die bei Manipulationen eine Rolle spielten. 

Bis zu 30 Partien in der Eliteklasse aus den vergangenen Jahren könnten manipuliert worden sein. Die Ermittlungen richteten sich gegen etwa 20 Verdächtige, darunter mehrere ehemalige und noch aktive Spieler. Vier Männer waren festgenommen worden, sie sollen zwischen Wettbetrügern und Spielern vermittelt haben. Sie verlangten nach Angaben des Staatsanwalts Roberto Di Martino zwischen 600.000 und 700.000 Euro für die Manipulation eines Spiels.

Der frühere Mittelfeldspieler Gattuso hatte bis Ende September als Trainer beim italienischen Zweitligisten US Palermo gearbeitet, in der Serie A hatte er zuvor 13 Jahre lang für Milan gespielt.

2.Bundesliga | 15.04.2014

St. Paulis Co-Trainer Schultz zur Kasse gebeten

Timo Schultz, Co-Trainer des Zweitligisten FC St. Pauli, ist vom DFB-Sportgericht zu einer Geldstrafe von 1000 Euro verurteilt worden.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Hamburg - Timo Schultz, Co-Trainer des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli, ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu einer Geldstrafe von 1000 Euro verurteilt worden. Schultz war am 28. März im Duell mit der SpVgg Greuther Fürth in der 31. Minute von Schiedsrichter Daniel Siebert des Innenraums verwiesen worden. Das Urteil ist rechtskräftig.

3. Liga | 14.04.2014

Elversberg stellt Trainer Hirsch frei

Der abstiegsbedrohte Fußball-Drittligist SV Elversberg hat sich nach dem 0:2 bei der SpVgg Unterhaching von Cheftrainer Dietmar Hirsch getrennt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Köln - Der abstiegsbedrohte Fußball-Drittligist SV Elversberg hat sich zwei Tage nach dem 0:2 bei der SpVgg Unterhaching von Cheftrainer Dietmar Hirsch sowie den beiden Assistenzcoaches Werner Dreßel und Pascal Bach getrennt. Wie der Klub am Montagnachmittag mitteilte, übernimmt im Kampf um den Klassenerhalt Roland Seitz das Ruder beim Tabellen-18., der am Ostersamstag (14.00 Uhr) den Spitzenreiter 1. FC Heidenheim empfängt.

"Wir haben nach der 0:2-Niederlage bei der SpVgg Unterhaching die Situation analysiert und sind aufgrund der sportlichen Situation zum Entschluss gekommen, diesen notwendigen Schritt zu tun, um die negative Entwicklung zu stoppen und den Klassenerhalt nicht zu gefährden", sagte Geschäftsführer Swen Hoffmann.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden