SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Bundesliga | 29.08.2014

Real bestätigt: Transfer von Alonso perfekt

Der Transfer von Xabi Alonso von Real Madrid zum FC Bayern ist perfekt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

München - Welt- und Europameister Xabi Alonso hat sich nach seinem Wechsel zu Bayern München mit bewegenden Worten von Real Madrid verabschiedet. "Es ist die schwierigste Entscheidung meines Lebens gewesen. Für mich ist es ein trauriger Tag, denn heute geht ein wunderbarer Abschnitt meines Lebens zu Ende", sagte Alonso: "Mit dem Gewinn des Champions-League-Titels ist hier ein Zyklus für mich zu Ende gegangen. Ich musste nach einer neuen Herausforderung suchen."

Nach Medienberichten soll der 32 Jahre alte Welt- und Europameister, der bei Real Madrid noch einen Vertrag bis 2016 besaß, eine Ablösesumme von acht Millionen Euro kosten und einen Zweijahresvertrag erhalten. Laut Alonso sei der Kontakt zu den Bayern "innerhalb der letzten zwei Wochen" entstanden. "Es ist ein ein großer Klub, mit dem ich um alle Titel kämpfen kann. Und von Pep Guardiola kann ich noch lernen." 

Reals Verpflichtung von Toni Kroos sei kein Grund für Alonsos Abgang aus Madrid gewesen: "Er ist ein großer Spieler. Ich bin mir sicher, dass wir oft zusammen aufgelaufen wären."

Xabi Alonso hat nahezu alle wichtigen Titel im Weltfußball gewonnen. Mit Spaniens Nationalmannschaft wurde er 2010 Weltmeister, 2008 und 2012 Europameister. Die Champions League gewann er 2005 mit dem FC Liverpool und 2013 mit Real Madrid. Im Trikot der Königlichen wurde er spanischer Meister (2012) und zweimal Pokalsieger (2011 und 2014), mit Liverpool gewann er 2006 zudem den FA-Cup.

U21 | 29.08.2014

U21: Hrubesch nominiert vier A-Nationalspieler

Mit vier A-Nationalspielern gehen die deutschen U21-Junioren in die letzten Qualifikationspartien für die EM 2015.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Frankfurt/Main - Mit vier A-Nationalspielern gehen die deutschen U21-Junioren in die letzten Qualifikationspartien für die EM 2015. Im Kader von Trainer Horst Hrubesch stehen Christian Günter (SC Freiburg), Max Meyer (Schalke 04), Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg) und Kevin Volland (1899 Hoffenheim), die allesamt bereits unter Joachim Löw aufgelaufen waren. Die U21 trifft am 5. September (18 Uhr/Eurosport) in Halle/Saale auf Irland und am 9. September (18 Uhr/Eurosport) in Magdeburg auf Rumänien.

Innenverteidiger Günter und Regisseur Meyer stehen dabei ebenso wie Torwart Loris Karius (Mainz 05), Dominique Heintz (1. FC Kaiserslautern), U19-Europameister Niklas Stark (1. FC Nürnberg) und Felix Klaus (SC Freiburg) erstmals in einem Aufgebot der U21.

Die deutschen Junioren brauchen aus beiden Spielen nur noch einen Punkt, um sicher als Gruppenerster in die Play-offs um ein Ticket für die Endrunde in Tschechien einzuziehen. "Ich möchte die Gelegenheit nutzen, vor den entscheidenden Play-off-Spielen noch einige Spieler durch die tägliche Trainingsarbeit besser kennenzulernen", sagte Hrubesch. - Das Aufgebot für die Spiele gegen Irland und Rumänien:

Tor: Bernd Leno (Bayer Leverkusen), Loris Karius (FSV Mainz 05), Timo Horn (1. FC Köln)

Abwehr: Dominique Heintz (1.FC Kaiserslautern), Julian Korb (Borussia Mönchengladbach), Niklas Stark (1. FC Nürnberg), Robin Knoche (VfL Wolfsburg), Danny Da Costa (FC Ingolstadt), Christian Günter (SC Freiburg)

Mittelfeld: Leonardo Bittencourt (Hannover 96), Emre Can (FC Liverpool), Johannes Geis (FSV Mainz 05), Jonas Hofmann (Borussia Dortmund), Moritz Leitner (VfB Stuttgart), Nico Schulz (Hertha BSC), Yunus Malli (Mainz 05), Max Meyer (Schalke 04), Amin Younes (1. FC Kaiserlautern)

Sturm: Philipp Hofmann (1. FC Kaiserlautern), Felix Klaus (SC Freiburg), Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg), Kevin Volland (1899 Hoffenheim)

Bundesliga | 29.08.2014

Wieder das Knie: Frankfurt in Wolfsburg ohne Meier

Trainer Thomas Schaaf vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt muss im Spiel beim VfL Wolfsburg am Samstag auf Offensivspieler Alex Meier verzichten.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Frankfurt/Main - Trainer Thomas Schaaf vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt muss im Punktspiel beim VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr/Sky) definitiv auf Offensivspieler Alex Meier verzichten. "Er hat weiterhin Kniebeschwerden und die hat man ihm auch im Training angemerkt. Seine Bewegungen waren nicht gut, und es macht keinen Sinn, ihn mitzunehmen", sagte Schaaf am Freitag.

Meier, der seit 2004 bei der Eintracht unter Vertrag steht, in den vergangenen drei Spielzeiten insgesamt 41 Tore erzielt hatte und zuletzt seinen Stammplatz verlor, werde laut Schaaf zu einem Kniespezialisten fahren. "Er muss beschwerdefrei sein, um uns richtig helfen zu können", sagte der Trainer.

Über das Wiedersehen mit Wolfsburgs Manager Klaus Allofs, mit dem Schaaf bei Werder Bremen 13 Jahre lang zusammengearbeitet hatte, verlor der 53-Jährige keine Worte.

England | 29.08.2014

England: FA bleibt auf Tickets für Länderspiel sitzen

Das enttäuschende Abschneiden bei der Fußball-WM in Brasilien hat die englische Nationalmannschaft in der Heimat offenbar viele Sympathien gekostet.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

London - Das enttäuschende Abschneiden bei der Fußball-WM in Brasilien hat die englische Nationalmannschaft in der Heimat offenbar viele Sympathien gekostet. Für das Länderspiel am Mittwoch gegen Norwegen im Londoner Wembley-Stadion hat der nationale Verband FA bislang erst 20.000 Karten verkauft.

Erwartet werden 35.000 bis 40.000 Besucher. Dies würde einen Negativrekord im 2007 neu eröffneten Stadion bedeuten. Die bislang niedrigste Besucherzahl hatte England in der 90.000-Zuschauer-Arena im Oktober 2011 gegen Schweden (48.876) verzeichnet.

"Natürlich besorgt mich das. Aber es ist verständlich. Wir sind mit großen Hoffnungen zur WM gefahren und waren optimistisch. Das Publikum war fantastisch, aber wir haben schlechte Resultate eingefahren", sagte Nationaltrainer Roy Hodgson: "Ich kann nicht erwarten, dass die Leute das so einfach verarbeiten, wie Spieler und Trainer das tun müssen." Die Three Lions waren bei der WM bereits in der Vorrunde gescheitert.

Nationalmannschaft | 29.08.2014

Länderspiele im September: Löw nominiert 18 Weltmeister - Reus und Gomez kehren zurück

Bundestrainer Joachim Löw hat 18 Weltmeister für den ersten Doppelpack der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in der neuen Saison nominiert.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Frankfurt/Main - Bundestrainer Joachim Löw hat 18 Weltmeister für den ersten Doppelpack der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in der neuen Saison nominiert. Für die Neuauflage des WM-Finales am 3. September in Düsseldorf gegen Argentinien (20.45 Uhr/ZDF) und den Start in die EM-Qualifikation vier Tage später in Dortmund gegen Schottland (20.45/RTL) kehren zudem Marco Reus, der sich kurz vor der WM im Länderspiel gegen Kamerun verletzt hatte, Mario Gomez und Antonio Rüdiger in der Kreis der DFB-Auswahl zurück. Das deutsche Aufgebot umfasst drei Torhüter und 18 Feldspieler.

Aus dem 23-köpfigen WM-Aufgebot fehlen Philipp Lahm, Miroslav Klose und Per Mertesacker, die nach dem Triumph in Brasilien ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt hatten. Dieses Trio wird vor dem Spiel gegen Argentinien offiziell aus der DFB-Auswahl verabschiedet.

Zudem fehlen im aktuellen Kader Bastian Schweinsteiger und Shkodran Mustafi. WM-Held Schweinsteiger muss wegen einer Knieverletzung passen, Mustafi fehlt wegen Trainingsrückstands. Beide Profis werden aber ebenfalls nach Düsseldorf reisen. - Das deutsche Aufgebot für die Länderspiele gegen Argentinien und Schottland:

Tor: Manuel Neuer (Bayern München), Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund), Ron-Robert Zieler (Hannover 96)

Abwehr: Jerome Boateng (Bayern München), Erik Durm (Borussia Dortmund), Matthias Ginter (Borussia Dortmund), Kevin Großkreutz (Borussia Dortmund), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Antonio Rüdiger (VfB Stuttgart)

Mittelfeld/Angriff: Julian Draxler (Schalke 04), Mario Gomez (AC Florenz), Mario Götze (Bayern München), Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach), Toni Kroos (Real Madrid), Sami Khedira (Real Madrid), Thomas Müller (Bayern München), Mesut Özil (Arsenal London), Lukas Podolski (Arsenal London), Marco Reus (Borussia Dortmund), André Schürrle (FC Chelsea)

2.Bundesliga | 29.08.2014

1860 holt Ex-Hannoveraner Rama

Fußball-Zweitligist 1860 München hat drei Tage vor Ende der Transferperiode noch einmal personell nachgebessert.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Köln - Fußball-Zweitligist 1860 München hat drei Tage vor Ende der Transferperiode noch einmal personell nachgebessert. Die Löwen verpflichteten den albanischen Nationalstürmer Valdet Rama, dessen Vertrag beim spanischen Erstliga-Absteiger Real Valladolid mit Saisonende ausgelaufen war. Der ablösefreie 26-Jährige unterschrieb für zwei Jahre.     

Rama wuchs in Deutschland auf, bestritt unter anderem 15 Bundesliga-Spiele für Hannover 96 und 32 Zweitliga-Einsätze für den FC Ingolstadt. In der Primera División kam Rama in der abgelaufenen Saison auf 26 Spiele (ein Tor) für Valladolid, konnte den Abstieg aber nicht verhindern.   

"Valdet kann auf beiden Außenpositionen in der Offensive spielen, ist sehr schnell und dribbelstark", sagte Löwen-Sportchef Gerhard Poschner.

Champions League | 29.08.2014

ZDF überträgt zweimal Bayern und zweimal Dortmund

Das ZDF konzentriert sich bei der Übertragung der Champions-League zunächst auf die beiden deutschen Top-Teams Bayern München und Borussia Dortmund.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Köln - Zweimal Bayern München, zweimal Borussia Dortmund: Das ZDF konzentriert sich bei der Übertragung der Spiele in der Fußball-Champions-League zunächst auf die beiden deutschen Top-Teams. Die Mainzer übertragen am 1. und am 4. Spieltag die Heimspiele der Bayern gegen Manchester City und AS Rom. Am 2. und 3. Spieltag sind die Partien der Dortmunder beim RSC Anderlecht und gegen Galatasaray Istanbul zu sehen.

Die beiden anderen deutschen Teams Schalke 04 und Bayer Leverkusen dürfen dennoch auf Übertragungen in der Vorrunde hoffen. Über die Live-Spiele am 5. und 6. Spieltag entscheidet das ZDF nämlich erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Italien | 29.08.2014

Luca Toni will am Saisonende Karriere beenden

Der frühere Torjäger von Bayern München, Luca Toni, hat sein Karriere-Ende für nach der am Samstag beginnenden Spielzeit in der Serie A angekündigt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Verona - Der frühere Torjäger von Bayern München und der italienischen Fußball-Nationalmannschaft, Luca Toni, hat sein Karriere-Ende für nach der am Samstag beginnenden Spielzeit in der Serie A angekündigt. "Das wird meine letzte Saison als Spieler sein", sagte der 37-Jährige der Gazzetta dello Sport. 

Mit Hellas Verona will der Weltmeister von 2006 in dieser Spielzeit noch einmal "den Verbleib in der Serie A sichern. Auf persönlicher Ebene hoffe ich in erster Linie, die Schwelle von 300 Toren zu übertreffen", betonte Toni, der in seiner Karriere bisher 295 Tore geschossen hat.

Eigentlich hat sich der Torjäger, der 2008 auch Torschützenkönig in der Bundesliga war, aber weitaus mehr als fünf Treffer zum Ziel gesetzt: "In der vergangenen Saison waren es 20 Tore. Ich hoffe, diesmal werden es 30."

Euro League | 28.08.2014

Kuranyi mit Moskau in Gruppenphase - Skibbes Grasshoppers ausgeschieden

Der frühere Fußball-Nationalspieler Kevin Kuranyi hat mit Dynamo Moskau in letzter Sekunde das Ticket für die Gruppenphase der Europa League gelöst.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Nikosia - Der frühere Fußball-Nationalspieler Kevin Kuranyi hat mit dem russischen Traditionsklub Dynamo Moskau in letzter Sekunde das Ticket für die Gruppenphase der Europa League gelöst. Im Play-off-Rückspiel erzielte der frühere Hertha-Spieler Christopher Samba (90.+3) beim zypriotischen Vertreter Omonia Nikosia das entscheidende 2:1 (1:1). Das Hinspiel in Moskau war 2:2 ausgegangen.

Auch Nationalspieler Lewis Holtby steht mit Tottenham Hotspur in der Hauptrunde. Nach dem 2:1-Auswärtssieg aus dem Hinspiel ließen die Spurs gegen AEL Limassol aus Zypern an der White Hart Lane mit 3:0 (1:0) nichts anbrennen. Holtby, der mit dem Hamburger SV in Verbindung gebracht wird und bis zum Transferschluss am Montag noch wechseln könnte, wurde in der 78. Minute eingewechselt.

Ausgeschieden ist dagegen der frühere Bundesliga-Trainer Michael Skibbe mit Grasshopper Zürich. Nachdem er mit dem Schweizer Vizemeister bereits in der Qualifikation zur Champions League gescheitert war, ist der nach verpatztem Ligastart umstrittene Coach durch das 0:1 (0:0) beim FC Brügge auch aus der Europa League ausgeschieden. Das Hinspiel hatte Zürich im heimischen Letzigrund mit 1:2 verloren.

Mainz-Bezwinger Asteras Tripolis buchte gegen Maccabi Tel Aviv mit Glück das Ticket für die Hauptrunde. Im aufgrund der instabilen Lage in Israel nach Larnaka/Zypern verlegten Rückspiel unterlagen die Griechen 1:3, zogen aber dank des 2:0 aus dem Hinspiel aufgrund der mehr erzielten Auswärtstore in die Gruppenphase ein.

Souverän die Gruppenphase erreicht hat der italienische Renommierklub Inter Mailand. Gegen den isländischen Vertreter UMF Stjarnan ließen die Nerazzurri dem 3:0 aus dem Hinspiel im San Siro ein 6:0 (2:0) folgen, bei dem Mateo Kovacic dreifach traf (28., 33., 51.).

Dagegen blamierten sich die früheren Champions-League-Teilnehmer Real Sociedad San Sebastian und Olympique Lyon. Die Basken gingen bei FK Krasnodar/Russland nach dem 1:0 aus dem Hinspiel mit 0:3 (0:0) unter und schieden ebenso aus wie Lyon, für das beim rumänischen Vertreter Astra Giurgiu ein 1:0 (1:0) nach der 1:2-Heimniederlage aus dem Hinspiel zum Weiterkommen zu wenig war.

Euro League | 28.08.2014

Europa League: Mönchengladbach souverän in Gruppenphase

Borussia Mönchengladbach hat sich mit einer souveränen Vorstellung für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach hat sich mit einer souveränen Vorstellung für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert. Das Team von Trainer Lucien Favre ließ FK Sarajevo beim 7:0 (3:0)-Sieg im Play-off-Rückspiel keine Chance, nachdem die Fohlen bereits in der bosnischen Hauptstadt mit 3:2 gewonnen hatten.

André Hahn (20.), Granit Xhaka (24.), Branimir Hrgota (34., 67., 82.) und Thorgan Hazard (74./90.+2) trafen für die Fohlen.

Es ist die zweite Teilnahme der Borussia, 2012 war das Team in der Qualifikation zur Champions League gescheitert und deswegen direkt in der Gruppenphase der Europa League angetreten. 1975 und 1979 hatten die Fohlen den Vorgängerwettbewerb UEFA-Pokal gewonnen. Selbst bei einem Scheitern in der Gruppenphase kann der Verein mit Mehreinnahmen von mindestens vier Millionen Euro rechnen. 

Gladbach ist neben dem VfL Wolfsburg der zweite Bundesliga-Vertreter in der Gruppenphase, die Niedersachsen sind als Vorjahres-Fünfter der Bundesliga direkt für die Gruppenphase qualifiziert. Mainz 05 war in der 3. Qualifikationsrunde an Asteras Tripolis gescheitert (1:0 und 1:3). Die Auslosung findet am Freitag (13.00 Uhr) in Monte Carlo statt, der erste Spieltag ist am 18. September.

Sarajevo verpasste es am Niederrhein, die Energieleistungen der vorherigen Runden zu wiederholen. Gegen Atromitos Athen und FK Haugesund hatten die Bosnier nach Heimniederlagen noch die nächste Qualifikationsphase erreicht.

Favre brachte Weltmeister Christoph Kramer erstmals in dieser Saison von Beginn an, im Vergleich zum Bundesliga-Auftakt gegen den VfB Stuttgart am Sonntag (1:1) stand zudem Neuzugang Fabian Johnson in der Startelf. Ibrahima Traoré saß dafür auf der Bank, Havard Nordtveit stand wegen einer leichten Trainingsblessur nicht im Kader. Auch Stürmer Max Kruse wurde nach seiner Harnleiter-OP noch geschont.

Die Gäste, die bei der Ausgangslage zu Spielbeginn für ein Weiterkommen mindestens zwei Tore hätten erzielen müssen, begannen vor 44.152 Zuschauern abwartend und überließen Mönchengladbach die Spielgestaltung. Nur vereinzelt kamen die Bosnier nach vorne. Sturmtalent Haris Duljevic hätte eine Unaufmerksamkeit dabei fast mit dem Führungstreffer für Sarajevo bestraft, scheiterte bei der besten Chance aus neun Metern mit einem unplatzierten Schuss aber an Gladbachs Keeper Yann Sommer (19.).

Fast im Gegenzug brachte Hahn die Gastgeber bei ihrer ersten gefährlichen Aktion in Front. Der Mittelfeldspieler traf aus knapp 20 Metern mit einem verdeckten Flachschuss. Es war ein befreiender Treffer, im Anschluss wirkte das Spiel der Borussia deutlich flüssiger und vor allem selbstbewusster. Der Schweizer Nationalspieler Xhaka erhöhte kurz darauf sehenswert aus 25 Metern.

Hrgota nutzte rund zehn Minuten vor der Pause eine schnelle Kombination über Raffael und Johnson zum 3:0. Der eingewechselte Hazard nutzte zudem einen Strafstoß nach einem Foul an Patrick Herrmann, ehe Hrgota mit seinem siebten Tor im vierten Pflichtspiel abermals erhöhte. In der 90. Minute sah Sarajevos Ivan Tatamirovic Gelb-Rot. Hazard setzte per Freistoß den Schlusspunkt.

Bester Spieler bei Mönchengladbach war neben den Torschützen Hrgota und Hahn der aufmerksame Kramer. Bei Sarajevo überzeugte einzig Sevko Okic ansatzweise.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden