SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/YURI CORTEZ

FIFA | 03.04.2014

Blatter will FIFA-Präsident bleiben

Joseph S. Blatter, Präsident des Weltverbandes FIFA, hat den Willen zur Fortsetzung seiner Amtszeit über 2015 hinaus bekräftigt. 

Zürich - Joseph S. Blatter, Präsident des Fußball-Weltverbandes FIFA, hat in einem Exklusiv-Interview mit dem Magazin "sportjournalist" erneut den Willen zur Fortsetzung seiner Amtszeit über 2015 hinaus bekräftigt. 

"Die Wahrscheinlichkeit, dass ich noch einmal antrete, ist sehr groß," betonte Blatter im Gespräch mit dem Organ des Verbandes Deutscher Sportjournalisten (VDS). Seine Kandidatur werde er nicht verkünden: "Aber wenn mich die FIFA-Mitglieder fragen, würde ich nicht nein sagen. Meine Mission führe ich gern weiter - wenn meine Gesundheit stimmt."

Der seit 1998 amtierende 79 Jahre alte Schweizer sagt, er habe sich erst kürzlich medizinisch durchchecken lassen: "Der Herzprofessor war mit meinen Werten zufrieden, für die Karosserie aber müsse ich selbst sorgen." Und wenn es nichts werde mit der Fortsetzung als FIFA-Präsident, "dann habe ich ja immer noch mein Hobby, die Bienenzucht".

Zu wiederholter Medienschelte bekennt Blatter: "Wo gehobelt wird, fallen Späne. Auch wir haben Fehler gemacht. Daraus mache ich keinen Hehl." Auf die Frage, ob er die Presse fürchte als gern zitierte "dritte Macht", antwortete der FIFA-Präsident: "Nein. Ich habe als Sportjournalist meine ersten Franken verdient und sehe mich noch selbst als Journalist." In einer Demokratie sei die freie Meinungsäußerung ein Grundrecht: "Die Medien spielen eine wichtige Rolle, nicht nur, um zu informieren, sondern auch zu kritisieren."

FIFA | 19.02.2014

Blatter: WM in Katar steht nicht infrage

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat nochmals ein klares Bekenntnis zur Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar abgegeben.

Zürich - FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat nochmals ein klares Bekenntnis zur Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar abgegeben. "Der Entscheid steht nicht infrage. Wir sind überzeugt, dass die Arbeitsbedingungen in Katar rasch verbessert werden", sagte der 77 Jahre alte Chef des Weltverbandes im Sport-Bild-Interview.

Zuletzt hatte die Welt am Sonntag einen hochrangigen FIFA-Mitarbeiter zitiert, der erklärte, dass auf dem FIFA-Kongress 2015 über eine Neuvergabe der WM 2022 entschieden werde. Zuletzt hatte die internationale Kritik am WM-Gastgeber aufgrund zum Teil unmenschlicher Bedingungen für die zahlreichen Gastarbeiter zugenommen.

FIFA | 05.01.2014

Blatter: "Der Fußball hat eine Legende verloren"

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat mit Bestürzung auf den Tod der portugiesischen Fußball-Ikone Eusébio reagiert.

Zürich - FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat mit Bestürzung auf den Tod der portugiesischen Fußball-Ikone Eusébio reagiert. "Der Fußball hat eine Legende verloren. Wir werden Eusébio sehr vermissen. Ruhe in Frieden, Schwarzer Panther", schrieb das Oberhaupt des Fußball-Weltverbandes bei Twitter. Eusébio, Torschützenkönig der Weltmeisterschaft 1966 in England, war in der Nacht zum Sonntag im Alter von 71 Jahren gestorben.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden