SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/PATRIK STOLLARZ

Spanien | 15.04.2014

Ronaldo: Doppelschichten für die Bayern

Der verletzte Cristiano Ronaldo kämpft verbissen um seine Teilnahme an den Halbfinal-Spielen seines Klubs Real Madrid gegen Bayern München.

Madrid - Der verletzte Weltfußballer Cristiano Ronaldo kämpft verbissen um seine Teilnahme an den Halbfinal-Spielen seines Klubs Real Madrid gegen Titelverteidiger Bayern München in der Champions League. Einem Bericht der spanischen Tageszeitung AS zufolge hat der 29 Jahre alte Portugiese nach seiner Muskelverletzung im linken Oberschenkel Doppelschichten eingelegt, um für die Duelle mit den Münchnern am 23. und 29. April fit zu werden.

Das Endspiel im spanischen Königspokal am Mittwoch gegen Erzrivale FC Barcelona wird Ronaldo verpassen. "Es wird jeden Tag besser und ich schließe nicht aus, dass er spielt", sagte Trainer Carlo Ancelotti zwar in einem Interview mit der Tageszeitung El Mundo. Doch er fügte an: "Wir gehen kein Risiko ein." Zu wichtig sind die Begegnungen mit den Bayern.

Dafür arbeite Ronaldo täglich fünf Stunden in Fitnessraum und Schwimmbad der Königlichen, hieß es bei AS. Neben der Oberschenkelblessur, die der Angreifer im Viertelfinal-Hinspiel gegen Borussia Dortmund (3:0) am 2. April erlitten hatte, laboriert Ronaldo nach wie vor an aus dem März stammenden Problemen mit der Patellasehne im linken Knie.

Um wieder gesund zu werden, habe er sich dem Physiotherapeuten Joaquín Juan anvertraut, der auch den Kolumbianer Radamel Falcao (AS Monaco) nach dessen Kreuzbandriss für die WM in Brasilien fit machen soll.

Ronaldo weilte am vergangenen Donnerstag zu einer Untersuchung bei seinem Vertrauensarzt José Carlos Noronha in Porto. Dieser bezeichnete die Probleme mit dem Knie im portugiesischen Sportblatt O Jogo als "normale Ermüdungserscheinungen" eines Profis, der wie Ronaldo viele Spiele absolvieren muss. Und auch die Oberschenkelverletzung rechtfertige "keinen Alarmismus".

Bundesliga | 10.04.2014

Tuchel betont: "Ich werde nicht Trainer von Leverkusen"

Trainer Thomas Tuchel vom Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 hat den Spekulationen um seine Person ein Ende bereitet.

Mainz - Trainer Thomas Tuchel vom Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 hat den Spekulationen um seine Person ein Ende bereitet. "Ich werde im Sommer nicht Trainer von Bayer Leverkusen", sagte Tuchel vor dem Spiel der Rheinhessen gegen den Tabellen-Zwölften Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr/Sky). 

Leverkusen hatte sich am vergangenen Samstag nach nur einem Sieg in den vergangenen zwölf Pflichtspielen von Trainer Sami Hyypiä (40) getrennt. Als Nachfolger des Finnen war in den Medien auch immer wieder Tuchel genannt worden.

Der Vertrag des 40-Jährigen, seit August 2009 Chefcoach bei den Mainzern, läuft im Sommer 2015 aus. Zu einer Verlängerung war es noch nicht gekommen. Über die Gründe wird spekuliert. Manager Christian Heidel sagte am Donnerstag dazu: "Vielleicht wird der Vertrag nicht verlängert, kann sein." Auf Nachfragen antwortete er nicht mehr, erklärte lieber: Die Wertschätzung für Tuchel innerhalb des Klubs sei "riesengroß".

Der Tabellen-Siebte aus Mainz muss gegen Bremen auf die Abwehrspieler Joo-Ho Park (Zehenentzündung) und Stefan Bell (Gelbsperre) verzichten, dafür spielen in der Abwehrkette Niko Bungert und Junior Diaz. Auch Nationalspieler Nicolai Müller (Knieverletzung) fällt weiterhin aus.

Bundesliga | 10.04.2014

Werder: Dutt warnt vor Selbstzufriedenheit - Vertrag für Strebinger

Trainer Robin Dutt vom abstiegsgefährdeten Bundesligisten Werder Bremen warnt angesichts der momentanen Tabellensituation vor Selbstzufriedenheit.

Bremen - Trainer Robin Dutt vom abstiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten Werder Bremen warnt angesichts der momentanen Tabellensituation vor Selbstzufriedenheit. "Ich glaube nicht, dass man bei sechs Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz davon sprechen kann, schon durch zu sein", sagte Dutt vor dem Auswärtsspiel bei Mainz 05 am Samstag (15.30 Uhr). Nach vier Zählern aus den letzten beiden Spielen rangieren die Norddeutschen zurzeit auf dem zwölften Platz.  

In der Partie beim Tabellensiebten steht Top-Torjäger Nils Petersen vor seiner Rückkehr in die Startelf. Der sechsfache Saison-Torschütze wird aller Voraussicht nach den Argentinier Franco di Santo (Gelbsperre) im Bremer Angriff ersetzen. 

Unterdessen verlängerte Werder den Vertrag mit Nachwuchstorhüter Richard Strebinger um drei Jahre bis zum 30. Juni 2017. "Richard hat sich in den vergangenen zwei Spielzeiten sehr gut bei uns entwickelt. Er ist ein junger, mitspielender Keeper mit starken Reflexen. Er hat sich in der U23 als Stammtorwart durchgesetzt und stand nicht ohne Grund schon einige Mal im Kader der Profis", sagte Bremens Geschäftsführer Thomas Eichin.

"Ich habe jetzt die Chance, einen weiteren Schritt nach vorne zu machen. Mein Ziel ist es natürlich, mit Werder in der Bundesliga eine gute Rolle zu spielen", sagte Österreichs U21-Nationalkeeper Strebinger, der im Sommer 2012 aus der zweiten Mannschaft von Hertha BSC nach Bremen gekommen war. Bei den Werder-Profis stand der 1,94-Mann bereits 18 Mal im Kader.

Gleichzeitig bestätigte Eichin, in der kommenden Saison wie erwartet auf Raphael Wolf als Stammtorhüter zu setzen. "Er wird den Status der Nummer eins haben", sagte Eichin.

Spanien | 10.04.2014

Madrid: Weltfußballer Ronaldo wieder verletzt

Weltfußballer Cristiano Ronaldo von Real Madrid leidet laut offizieller Vereinsmitteilung an einer "muskulären Verletzung" im linken Oberschenkel.

Madrid - Der Gesundheitszustand von Weltfußballer Cristiano Ronaldo gibt weiter Rätsel auf: Der 29 Jahre alte Portugiese von Spaniens Rekordmeister Real Madrid leidet laut offizieller Vereinsmitteilung an einer "muskulären Verletzung" im linken hinteren Oberschenkel. Weitere Angaben machten die Königlichen nicht.

Laut spanischen Medien wird Ronaldo damit das Pokalfinale gegen den Erzrivalen FC Barcelona am kommenden Mittwoch in Valencia verpassen. Auch hinter dem Einsatz im Saisonendspurt mit einem möglichen Champions-League-Halbfinale gegen Bayern München steht ein großes Fragezeichen. 

Im Viertelfinal-Rückspiel bei Borussia Dortmund (0:2) saß Ronaldo nur auf der Bank, er hatte das Abschlusstraining wegen einer Knieverletzung abbrechen müssen.

Bundesliga | 04.04.2014

FCA mit Sorgen - Guardiolas Lob für Weinzierl

Fußball-Bundesligist FC Augsburg plagen ausgerechnet vor dem oberbayerischen Derby gegen den deutschen Meister Bayern München einige Personalprobleme.

Augsburg - Fußball-Bundesligist FC Augsburg plagen ausgerechnet vor dem oberbayerischen Derby gegen den deutschen Meister Bayern München erhebliche Personalprobleme. Trainer Markus Weinzierl muss am Samstag (15.30 Uhr/Sky) auf André Hahn (10. Gelbe Karte), Dong Won Ji, Ragan Klavan (beide muskuläre Probleme), Jan Moravek (Muskelsehnenriss) und Tobias Werner (Bruch der Augenhöhle) verzichten. Auch Kevin Vogt fällt wegen eines fiebrigen Infekts.

Lamentieren will Weinzierl aber nicht. "Natürlich haben wir eine brutale Ausfallliste. Aber jetzt haben eben andere Spieler die Chance, sich zu zeigen. Das ist eine Super-Bühne. Wir werden elf sehr motivierte Spieler auf dem Platz sehen", sagte der 39-Jährige am Freitag. Auch wenn der FC Bayern "viel rotieren wird, besitzt die Mannschaft immer noch Extraklasse. Sie werden uns nicht unterschätzen. Aber wir wollen punkten, dafür werden wir alles geben."

Ein großes Lob zollte indes Bayern-Trainer Pep Guardiola seinem FCA-Kollegen Weinzierl. Ob er ihm zutraue, eine große Mannschaft zu trainieren, wurde Guardiola am Freitag gefragt. "Ich glaube ja. Er ist jung, er macht einen überragenden Job. Er ist einer der besten Trainer in der Bundesliga. Seine Mannschaft ist aggressiv, spielt sehr schnell nach vorne", sagte der Spanier.

In der Bild-Zeitung wurde Weinzierl am Freitag schon als möglicher Kandidat in Leverkusen ab der neuen Saison genannt. "Darüber brauchen wir gar nicht zu reden. Das sind nur Spekulationen", sagte er dazu.

 

 

 

Bundesliga | 04.04.2014

Bayer Leverkusen bestreitet Testspiel in Koblenz

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen bestreitet am 14. Mai ein Testspiel gegen den Regionalligisten TuS Koblenz.

Bundesliga | 03.04.2014

Wolfsburg in Dortmund ohne Benaglio und Klose

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg muss im Spiel bei Borussia Dortmund am Samstag auf Torhüter Diego Benaglio und Verteidiger Timm Klose verzichten.

Wolfsburg - Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg muss im Spiel bei Borussia Dortmund am Samstag (18.30 Uhr/Sky) auf Torhüter Diego Benaglio und Verteidiger Timm Klose verzichten. Benaglio, der schon am vergangenen Spieltag gegen Frankfurt aussetzen musste, laboriert weiter an einer Verletzung am Mittelfinger, Klose ist nach einem Kapselanriss im Sprunggelenk nicht einsatzbereit. 

Auch für die seit einigen Wochen verletzten Bas Dost und Slobodan Medojevic kommt ein Einsatz am Wochenende laut Trainer Dieter Hecking noch zu früh. Der Portugiese Vieirinha, der seit September einen Kreuzbandriss auskuriert, steigert derzeit seine Trainingsintensität, wird der Mannschaft jedoch voraussichtlich erst in den letzten Saisonspielen wieder zur Verfügung stehen.

 

 

 

Bundesliga | 03.04.2014

Pilotenstreik: Bayer mit dem Bus nach Hamburg

Bayer Leverkusen ist vom Lufthansa-Pilotenstreik betroffen und musste die Reise am Donnerstag zum Auswärtsspiel beim Hamburger SV dem Bus antreten.

Leverkusen - Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen ist vom Lufthansa-Pilotenstreik betroffen und musste die Reise am Donnerstag zum Auswärtsspiel beim Hamburger SV (Freitag, 20.30 Uhr/Sky) mit dem Bus antreten. Das gab der Werksklub am Freitag bekannt. "Wir haben genügend Zeit, uns von der Busreise zu erholen", sagte Teamchef Sami Hyypiä.

Bundesliga | 29.03.2014

3:0 gegen Augsburg: Mainz stoppt Abwärtstrend

Der FSV Mainz 05 hat seinen Abwärtstrend gestoppt und darf weiter auf den Sprung in die Europa League hoffen.

Mainz - Der FSV Mainz 05 hat seinen Abwärtstrend gestoppt und darf weiter auf den Sprung in die Europa League hoffen. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge setzten sich die Rheinhessen am 28. Spieltag der Fußball-Bundesliga 3:0 (2:0) gegen den FC Augsburg durch. Niko Bungert (23.) und Johannes Geis (83.) trafen für den FSV. Augsburgs Torwart Marwin Hitz steuerte ein Eigentor (38.) bei. 

Der FCA, der nach acht Auswärtspartien ohne Niederlage wieder eine Pleite in der Fremde kassierte, konnte damit nur einen Punkt in den zurückliegenden vier Spielen holen.

Die 30.014 Zuschauer in der Mainzer Arena wurden in der Anfangsphase nicht gerade mit gutem Fußball verwöhnt. Beide Mannschaften waren zwar bemüht, in der Offensive kam aber so gut wie nichts dabei heraus. In den ersten 20 Minuten konnten sich weder die Mainzer noch die Augsburger eine Chance erarbeiten.

Um so überraschender fiel die Führung für die Gastgeber, die ohne ihren kurzfristig ausgefallenen Kapitän Nikolce Noveski (Schulterblockade) sowie Julian Baumgartlinger und Dani Schahin auskommen mussten. Der für Noveski kurz vor Anpfiff ins Team gerutschte Bungert erzielte nach einer Ecke sein erstes Saisontor.

Die Gäste, deren Senkrechtstarter André Hahn angeblich vor einem Wechsel zum fünfmaligen deutschen Meister Borussia Mönchengladbach steht, hatten in der ersten Hälfte mit ihrer schlechten Form und mit Verletzungspech zu kämpfen. Ragnar Klavan und der in den zurückliegenden Wochen überragende Tobias Werner (Verdacht auf Gehirnerschütterung) mussten noch vor der Pause vom Feld.

FCA-Trainer Markus Weinzierl, der ohnehin schon auf Jan Moravek und Dong-Won Ji verzichten musste, hatte tiefe Sorgenfalten auf der Stirn. Der Zustand des Trainers verschlimmerte sich kurz vor der Pause nach der kuriosen Szene, die zum zweiten Gegentor führte. Matthias Ostrzolek traf Hitz bei seinem versuchten Befreiungsschlag mit voller Wucht im Gesicht, von dort ging der Ball ins Tor.

Kurz nach dem Seitenwechsel hätte der frühere Augsburger Ja-Cheol Koo die Führung der Gastgeber ausbauen können. Der Südkoreaner scheiterte aber an Hitz (51.). Von den Augsburgern war weiterhin wenig zu sehen. Auch nach einer Stunde konnten die Gäste keine hochkarätige Torchance verbuchen. Lediglich Raul Bobadilla sorgte mit dem ein oder anderen Freistoß für ein wenig Gefahr. Grundsätzlich hatten die Mainzer aber alles im Griff.

Beste Spieler aufseiten der Mainzer waren Mittelfeldspieler Geis und Innenverteidiger Bungert. Bei den Gästen konnten Daniel Baier und Hitz überzeugen.

Bundesliga | 28.03.2014

Favre zeigt Respekt vor Hamburg

Lucien Favre von Borussia Mönchengladbach zeigt vor dem Spiel am Sonntag gegen den Hamburger SV großen Respekt vor den abstiegsbedrohten Hanseaten.

Mönchengladbach - Trainer Lucien Favre vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach zeigt vor dem Spiel am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) gegen den Hamburger SV großen Respekt vor den abstiegsbedrohten Hanseaten. "Wir kennen diese Situation selbst noch aus eigener Erfahrung. Daher wissen wir, dass ein hartes Stück Arbeit auf uns wartet", sagte Favre am Freitag.

Gladbachs Sportdirektor Max Eberl warnt ebenfalls vor dem HSV. "Unter Mirko Slomka tritt der HSV deutlich stabiler auf. Es fehlen lediglich ein wenig die Erfolgserlebnisse. Trotzdem wissen wir, dass die Mannschaft über eine große Qualität verfügt. Nicht umsonst hatte sie vor der Saison als Ziel die Teilnahme am internationalen Geschäft ausgegeben", sagte Eberl.

Ins internationale Geschäft wollen auch die Gladbacher, trotz des Rückschlags am Mittwoch bei Eintracht Frankfurt (0:1). "Ich denke, dass es bis zum letzten Spieltag spannend bleiben wird und bis dahin weder im Kampf um die Europapokalplätze noch um den Klassenerhalt Entscheidungen gefallen sind", sagte Eberl. 

Gegen Hamburg hat Favre mit Ausnahme von Oscar Wendt (Aufbautraining nach Innenbandriss) alle Mann an Bord.

 

 

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden