SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/CHRISTOF STACHE

Bundesliga | 28.08.2014

Gisdol erwartet in Bremen Duell auf Augenhöhe

Trainer Markus Gisdol vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim erwartet für das Punktspiel bei Werder Bremen am Samstag ein Duell auf Augenhöhe.

Zuzenhausen - Trainer Markus Gisdol vom Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim erwartet für das Punktspiel bei Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr/Sky) ein Duell auf Augenhöhe. "Es gibt Bereiche, in denen Bremen stärker ist, in anderen sehe ich uns vorne", sagte Gisdol im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag.

Zum Start in die neue Bundesliga-Saison hatten die Kraichgauer den FC Augsburg mit 2:0 bezwungen. Gegen Bremen könnte es laut Gisdol (45) auch zu einem Aufeinandertreffen der unterschiedlichen Spielkulturen kommen. "Wir sind mehr auf das Spielerische ausgelegt, Bremen vermutlich eher auf Körperlichkeit und Wucht", sagte Gisdol.

Verzichten muss der Trainer definitiv auf den Schweizer Neuzugang Pirmin Schwegler (Adduktoren). Die Einsätze des deutschen Nationalstürmers Kevin Volland (Rücken), von Jin-Su Kim (Schulter) sowie Steven Zuber (Trainingsbelastung) sind fraglich.

 

 

Bundesliga | 26.08.2014

Robben über Bayern: "Habe dem Verein alles zu verdanken"

Offensivstar Arjen Robben (30) bezeichnet seinen Wechsel zu Bayern München vor fünf Jahren als die beste Entscheidung seiner Karriere.

München - Offensivstar Arjen Robben (30) bezeichnet seinen Wechsel zu Bayern München vor fünf Jahren als die beste Entscheidung seiner Karriere und möchte seine Laufbahn am liebsten beim Fußball-Rekordmeister beenden. "Das ist ein ganz einfaches und klares Ja! Das muss ich eigentlich nicht weiter erklären", sagte der 30-Jährige dem Münchner Merkur (Mittwochausgabe): "Ich hatte tolle Phasen bei Chelsea und Real Madrid. Aber den Sprung in die absolute Spitze habe ich hier gemacht. Ich habe dem Verein alles zu verdanken. Es war der perfekte Schritt für meine komplette Karriere."

Der niederländische Nationalspieler denkt daher aktuell nicht über einen zukünftigen Wechsel nach. "Ich habe noch drei Jahre einen Vertrag, und so lange alles gut funktioniert, gehe ich weiter. Es wäre ein schönes Ziel, bei diesem großen Klub aufzuhören, das ist nicht vielen möglich gewesen. Wo soll ich denn sonst noch hin?", sagte Robben, der unter Bayern-Trainer Pep Guardiola laut eigener Aussage "noch einmal einen Schritt nach vorne gemacht" hat.

Der Anspruch mit den Bayern müsse in dieser Saison erneut der Gewinn der Champions League sein. "Unser Ziel ist immer der Titel. Das ist nicht arrogant, denn wir haben einen Kader, der diesen Wettbewerb gewinnen kann, und vor diesem Anspruch rennen wir nicht davon", sagte Robben, der auch mit der Nationalelf nach dem Halbfinal-Aus im Sommer in Brasilien gleich die nächste Weltmeisterschaft anpeilt. "In vier Jahren bin ich 34 ? da ist eine WM schon noch mal möglich. Der Titel fehlt noch. Aber davor ist eine EM. Ein Schritt nach dem anderen", sagte Robben.

Bundesliga | 26.08.2014

Wolfsburger Hunt muss nach Zweikampf genäht werden

Aaron Hunt vom Bundesligisten VfL Wolfsburg hat sich bei einem Zweikampf im Training eine Risswunde am Schienbein zugezogen und musste genäht werden.

Wolfsburg - Mittelfeldspieler Aaron Hunt (27) vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg hat sich bei einem Zweikampf im Training eine Risswunde am Schienbein zugezogen und musste genäht werden. Allerdings gaben die von Verletzungen geplagten Niedersachsen kurz danach Entwarnung. Nach Angaben von Manager Klaus Allofs soll Hunt bereits am Mittwoch wieder ins Training einsteigen können. 

Nach der Auftaktniederlage gegen Titelverteidiger Bayern München (1:2) empfangen die Wolfsburger am Samstag (15.30 Uhr/Sky) Eintracht Frankfurt.

Bundesliga | 23.08.2014

Augsburg setzt Saisonstart komplett in den Sand

Der FC Augsburg hat seinen Saisonstart komplett in den Sand gesetzt. Die bayerischen Schwaben unterlagen 0:2 (0:2) bei 1899 Hoffenheim.

Sinsheim - Der FC Augsburg hat seinen Saisonstart komplett in den Sand gesetzt. Nach der Pleite in der 1. Runde des DFB-Pokals beim Viertligisten 1. FC Magdeburg (0:1) unterlagen die bayerischen Schwaben auch beim Auftakt in die neue Spielzeit der Fußball-Bundesliga 0:2 (0:2) bei 1899 Hoffenheim. 

Für den Tabellenachten der Vorsaison, der im bezahlten Fußball noch nie bei den Kraichgauern gewinnen konnte, war es die dritte Bundesliga-Auftaktpleite in Folge. Neuzugang Ádám Szalai (33.) und Tarik Elyounoussi (35.) trafen für die Hoffenheimer, die nach dem 9:0 im Pokal beim Oberligisten USC Paloma aus Hamburg perfekt aus den Startlöchern gekommen sind. Die Kraichgauer, die seit über fünf Monaten zu Hause nicht mehr verloren haben, gelten auch aufgrund ihrer acht Neuzugänge für insgesamt 18 Millionen Euro als Anwärter auf einen Platz im internationalen Wettbewerb.

Die 23.792 Zuschauer in der Rhein-Neckar-Arena bekamen in der Anfangsphase fußballerische Magerkost geboten. Beide Teams, die jeweils mit vier Neuzugängen in der Startelf aufgelaufen waren, hatten nicht viel mehr als Kampf zu bieten. Vor allem in der Offensive war auf beiden Seiten noch viel Sand im Getriebe. Bis Mitte der ersten Hälfte verzeichnete weder die eine noch die andere Mannschaft eine nennenswerte Torchance.

Die Gäste, bei denen Raul Bobadilla (Muskelfaserriss), Jan Moravek (Kreuzbandriss) und Alexander Esswein (Kniescheibenbruch) fehlten, kamen als erste gefährlich vor das Tor des Gegners. Die Direktabnahme des slowenischen Neuzugangs Tim Matavz ging knapp am Pfosten vorbei (24.).

Die Gastgeber, deren Kader den sechsten Platz in der Marktwert-Tabelle belegt, konnten zunächst in keiner Weise an ihren spektakulären Offensivfußball der vergangenen Saison anknüpfen.

Erst in der 30. Minute vergab der Brasilianer Roberto Firmino die erste Möglichkeit der Hoffenheimer, die ohne Pirmin Schwegler (Adduktorenprobleme), Koen Casteels und Sejad Salihovic (beide im Aufbautraining und beide angeblich mit Wechselabsichten) auskommen mussten.

Die Augsburger, die nach den Abgängen zahlreicher Leistungsträger (unter anderem Nationalspieler André Hahn) den Klassenerhalt als einziges Ziel ausgerufen haben, luden die Gastgeber dann aber zum Toreschießen ein.

Erst nutzte der sechs Millionen Euro teure Szalai die Fehlerkette in der Augsburger Abwehr inklusive des Patzers von Torwart Marwin Hitz zu seinem ersten Bundesligator im Trikot der Hoffenheimer. Der frühere Schalker und Mainzer Stürmer staubte aus dem Gewühl heraus ab. Dann ließen sich die Augsburger auskontern. Nach Vorarbeit Firminos erzielte der Norweger Elyounoussi sein erstes Bundesligator.

Nach dem Seitenwechsel ließen die Hoffenheimer kaum Zweifel daran, dass sie die drei Punkte holen werden. Augsburg hatte zwar mehr Spielanteile als im ersten Durchgang, die Klasse der Mannschaft von Trainer Markus Gisdol blitzte aber immer wieder auf.

Beste Spieler aufseiten der Hoffenheimer, die kurz vor Anpfiff die Vertragsverlängerung mit dem polnischen Nationalspieler Eugen Polanski bis 2017 bekannt gegeben hatten, waren Firmino und Sebastian Rudy. Bei den Augsburgern konnten Tobias Werner und Abdul Rahman Baba überzeugen.

Bundesliga | 03.08.2014

Neuzugang Matavz schießt Augsburg zum Sieg gegen Trabzonspor

Fußball-Bundesligist FC Augsburg hat zum Abschluss des Trainingslagers im österreichischen Walchsee einen Sieg gefeiert.

Schwaz - Fußball-Bundesligist FC Augsburg hat zum Abschluss des Trainingslagers im österreichischen Walchsee einen Sieg gefeiert. Gegen den türkischen Erstligisten Trabzonspor gewann die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl in Schwaz mit 3:1 (0:1).

Nachdem die Augsburger bereits nach 30 Sekunden durch Gökan Karadeniz in Rückstand geraten waren, glich Neuzugang Tim Matavz (69.) nach einer Flanke von Matthias Ostrzolek per Kopf aus. Nikola Djurdjic (71.) und Matavz erneut per Kopf (73.) trafen zum Endstand.

Für FCA-Profi Halil Altintop war es eine besondere Begegnung. Der Offensivspieler wechselte vor der vergangenen Saison von Trabzonspor zum FCA.

Am 9. August (15.30 Uhr) empfängt Augsburg im abschließenden Testspiel den englischen Erstligisten Crystal Palace.

Bundesliga | 03.07.2014

Medien: Calhanoglu für 14 Millionen Euro zu Bayer

Der türkische Fußball-Nationalspieler Hakan Calhanoglu wechselt offenbar endgültig vom Hamburger SV zum Ligakonkurrenten Bayer Leverkusen.

Leverkusen - Der türkische Fußball-Nationalspieler Hakan Calhanoglu wechselt offenbar endgültig vom Hamburger SV zum Ligakonkurrenten Bayer Leverkusen. Dies berichtet die Bild-Zeitung. Die Ablöse soll 14 Millionen Euro betragen, der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler einen Vertrag bis 2019 beim Werksklub erhalten.

Mit dem Geld aus Leverkusen will der HSV offensichtlich den Kauf von Pierre-Michel Lasogga (22) von Hertha BSC finanzieren. Mit den Berlinern soll alles geregelt sein. Der HSV zahlt angeblich 8,5 Millionen Euro. Die Berliner sollen noch 20 Prozent an einem späteren Weiterverkauf erhalten. Lasogga erhält einen Vertrag bis 2019.

Bundesliga | 24.06.2014

Zuschauer-Boom: Bundesliga stärkste Fußball-Liga der Welt

Mit durchschnittlich 42.609 Zuschauern pro Partie war die Bundesliga in der abgelaufenen Saison 2013/14 die am besten besuchte Fußball-Liga der Welt.

Frankfurt/Main - Die Fußball-Bundesliga boomt weiter: Mit durchschnittlich 42.609 Zuschauern pro Partie war die höchste deutsche Spielklasse auch in der abgelaufenen Saison 2013/14 die bestbesuchte Fußball-Liga der Welt und konnte den höchsten Schnitt nach der Rekordsaison 2011/12 (45.116) verzeichnen. Nur die Spiele der amerikanischen Football-Profiliga NFL generierten noch mehr Zuschauer (68.338).

Im Vergleich zur Vorsaison (41.914) sah die Bundesliga einen Zuwachs von 1,7 Prozent. Insgesamt strömten knapp 13 Millionen Zuschauer zu 306 Spielen in die Arenen. (2012/13: 12,8 Millionen).

Auch in der 2. Liga stieg das Interesse: 17.853 Zuschauer besuchten die Partien der zweithöchsten Spielklasse, was einen Zuwachs von 5,5 Prozent bedeutete. Insgesamt kamen 5,5 Millionen Menschen zu den 306 Spielen des Unterhauses.

 

 

Bundesliga | 27.05.2014

Van Buyten: Kein neuer Profi-Vertrag beim FC Bayern

Daniel van Buyten wird für die kommende Saison keinen neuen Profi-Vertrag bei Bayern München erhalten.

Brüssel - Daniel van Buyten wird für die kommende Saison keinen neuen Profi-Vertrag bei Bayern München erhalten. Die Verhandlungen darüber mit den Verantwortlichen des Double-Gewinners hätten kein Ergebnis gebracht, bestätigte der 36 Jahre alte Abwehrspieler im Trainingslager der belgischen Fußball-Nationalmannschaft. Es gebe derzeit aber noch Gespräche über "eine andere mögliche Rolle", berichtete van Buyten. 

Angeblich soll der Routinier die 2. Mannschaft der Bayern im Falle eines Aufstiegs in die 3. Liga verstärken. Auch einen Wechsel zu einem belgischen Verein schloss van Buyten, der seit acht Jahren in München spielt, nicht aus. Angeblich hat auch Zweitliga-Aufsteiger RB Leipzig Interesse an einer Verpflichtung des 78-maligen Nationalspielers der Roten Teufel bekundet.

Seine Karriere in der Nationalmannschaft werde er nach der WM in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) aber auf jeden Fall beenden, sagte van Buyten. Belgien trifft in Brasilien in der Vorrunde auf Algerien, Russland und Südkorea.

International | 20.05.2014

Muskelfaserriss: Alaba muss vier Wochen pausieren

Der österreichische Nationalspieler David Alaba vom deutschen Rekordmeister Bayern München muss vier Wochen pausieren.

München - Der österreichische Nationalspieler David Alaba vom deutschen Rekordmeister Bayern München muss vier Wochen pausieren. Der 21-Jährige fällt mit einem Muskelfaserris in der Bauchdecke aus. Dies teilte der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) am Dienstag mit. Alaba hatte sich die Verletzung im Abschlusstraining vor dem DFB-Pokalfinale der Münchner gegen Borussia Dortmund (2:0 n.V.) zugezogen. 

Der Linksfuß fällt damit auch für die beiden Länderspiele der Österreicher gegen Island am 30. Mai und gegen Tschechien am 3. Juni aus. Für den Bayern-Legionär rückte der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler Michael Liendl von Zweitligist Fortuna Düsseldorf erstmals in den ÖFB-Kader auf. Zum Trainingsstart des FC Bayern am 9. Juli sollte Alaba aber wieder fit sein.

WM | 14.05.2014

WM 2014: Erneut Busse bei Streik in Rio beschädigt

Ein weiterer Busfahrer-Streik hat etwa einen Monat vor Beginn der WM in Brasilien für Chaos in Rio de Janeiro gesorgt.

Rio de Janeiro - Ein weiterer Busfahrer-Streik hat etwa einen Monat vor Beginn der WM in Brasilien für Chaos in Rio de Janeiro gesorgt. Nach Angaben der zuständigen Behörden wurden dabei am Dienstag 74 Fahrzeuge beschädigt, obwohl die Militärpolizei ausgerückt war, um die wenigen eingesetzten Busse zu schützen. Es war bereits der zweite derartige Streik innerhalb einer Woche, die Busfahrer fordern Gehaltserhöhungen von bis zu 40 Prozent.

Ab Anfang Juni werden unzählige Fußball-Fans in Rio erwartet, wo insgesamt sieben WM-Spiele ausgetragen werden, darunter auch das Finale. In den vergangenen Wochen hatte auch die Bundespolizei gestreikt und damit gedroht, auch während der WM die Arbeit niederzulegen.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden