SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

England | 26.08.2014

Arsenal: Verdacht auf Knöchelbruch bei Giroud

Beim französischen Fußball-Nationalspieler Olivier Giroud vom FC Arsenal besteht Verdacht auf Knöchelbruch.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

London - Beim französischen Fußball-Nationalspieler Olivier Giroud vom FC Arsenal besteht Verdacht auf Knöchelbruch. Sollte sich die erste Diagnose bestätigen, würde der 27-Jährige mindestens drei Monate ausfallen. 

Der WM-Teilnehmer hatte die Blessur am vergangenen Samstag im Premier-League-Spiel beim FC Everton (2:2) erlitten. Sollte Giroud ausfallen, könnte Teammanager Arsène Wenger doch auf einem Verbleib von Weltmeister Lukas Podolski beharren. Zuletzt war der 29 Jahre alte Ex-Kölner und -Münchner als Neuzugang unter anderem bei Galatasaray Istanbul, Juventus Turin und dem VfL Wolfsburg gehandelt worden. 

Am vergangenen Samstag gegen Everton hatte "Prinz Poldi" im Gegensatz zu seinen WM-Teamkollegen Per Mertesacker und Mesut Özil nicht zum Kader der Gunners gehört.

Italien | 26.08.2014

Weltmeister Oriali neuer Teammanager der Azzurri

Der italienische Fußball-Verband FIGC schafft nach dem enttäuschenden WM-Abschneiden veränderte Strukturen und setzt personell neue Akzente.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

Rom - Der italienische Fußball-Verband FIGC schafft nach dem enttäuschenden WM-Abschneiden veränderte Strukturen und setzt personell neue Akzente. Gabriele Oriali, Weltmeister von 1982, ist zum neuen Teammanager der Azzurri berufen worden. Dies teilte der Verband am Dienstag mit. 

Der 61-Jährige wird eng mit dem neuen Auswahltrainer Antonio Conte zusammenarbeiten. Oriali zählte zu den Starspielern von Inter Mailand und des AC Florenz in den 80er Jahren. Der Lombarde hatte lange Zeit als Manager in mehreren italienischen Klubs gearbeitet, darunter dem FC Bologna, FC Parma und bei Inter Mailand.

Der viermalige Weltmeister Italien war bei der WM in Brasilien in der Vorrunde gescheitert, daraufhin waren Trainer Cesare Prandelli und Verbands-Chef Giancarlo Abete zurückgetreten.

Bundesliga | 26.08.2014

Medien: Dortmund an französischem Nachwuchsstürmer Neal Maupay interessiert

Borussia Dortmund sucht trotz der Transfers von Ciro Immobile und Adrian Ramos angeblich nach einer weiteren Verstärkung für den Angriff.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

Dortmund - Borussia Dortmund sucht trotz der Transfers von Ciro Immobile und Adrian Ramos angeblich nach einer weiteren Verstärkung für den Angriff. Wie die französische Sportzeitung L'Equipe berichtet, bemüht sich der BVB um Angreifer Neal Maupay vom Fußball-Erstligisten OGC Nizza.

Der 18-Jährige ist bereits französischer U21-Nationalspieler. Sein Vertrag in Nizza läuft bis 2017. In der abgelaufenen Saison erzielte er in 16 Ligaspielen zwei Tore, ehe ein Bänderriss im April seine Saison vorzeitig beendete.

England | 26.08.2014

Transferrekord: Premier League knackt 800-Millionen-Marke

Durch den Wechsel von Mario Balotelli vom AC Mailand zum FC Liverpool hat die Premier League erstmals über 800 Millionen Euro an Ablösesummen bezahlt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

London - Durch den Wechsel des italienischen Fußball-Nationalstürmers Mario Balotelli für rund 21 Millionen Euro vom italienischen Renommierklub AC Mailand zum englischen Vizemeister FC Liverpool hat die Premier League erstmals die Schallmauer von 800 Millionen Euro an Ablösesummen durchstoßen. Rund eine Woche vor dem Ende der Sommer-Transferperiode haben die 20 besten Vereine des Landes zusammen bereits 808 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben.

Die bisherige Höchstmarke aus dem Vorjahr lag bei rund 760 Millionen Euro. Das meiste Geld nahm Balotellis neuer Arbeitgeber FC Liverpool mit rund 151 Millionen Euro in die Hand. Zum Vergleich: Die 18 Vereine der Bundesliga kamen bislang zusammen auf rund 230 Millionen Euro.

Spanien | 26.08.2014

Spanien: Kroos als Vorlagengeber, Khedira eingewechselt

Weltmeister Toni Kroos hat bei seiner Liga-Premiere für den spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid als Vorlagengeber geglänzt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

Madrid - Weltmeister Toni Kroos hat bei seiner Liga-Premiere für den spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid als Vorlagengeber geglänzt. Der 24 Jahre alte Neuzugang von Bayern München bereitete beim mühsamen 2:0 (1:0) des Champions-League-Siegers gegen Aufsteiger FC Cordoba mit einem präzisen Eckball die Führung durch Angreifer Karim Benzema vor (30.). Kurz vor Schluss sorgte Weltfußballer Cristiano Ronaldo für die Entscheidung zugunsten des insgesamt enttäuschenden Titelkandidaten (90.).

Kroos' Nationalmannschaftskollege Sami Khedira, über dessen Verbleib bei Real zuletzt spekuliert worden war, stand im Kader und wurde in der 76. Minute für Benzema eingewechselt. Am Sonntag hatte sich Trainer Carlo Ancelotti in der Causa Khedira klar positioniert: "Das Thema Khedira ist gelöst: Er bleibt. Er will bleiben, und wir wollen auch, dass er bleibt. Wir sind glücklich zu wissen, dass er bleibt."

Titelverteidiger Atlético Madrid startete derweil mit einer Enttäuschung in die Saison. Reals Stadtrivale, der erst am Freitag gegen die Königlichen den nationalen Supercup gewonnen hatte, kam bei Rayo Vallecano nicht über ein 0:0 hinaus. Kurz zuvor war Atlético-Trainer Diego Simeone zudem für seine schwere Entgleisung im Supercup-Rückspiel hart bestraft worden. Der 44-Jährige wurde wegen zwei Ohrfeigen gegen den vierten Offiziellen zu einer Sperre von acht Pflichtspielen verurteilt. Atlético hat zehn Tage Zeit, um das Urteil anzufechten.

Spanien | 25.08.2014

Atlético-Trainer Simeone für acht Spiele gesperrt

Trainer Diego Simeone von Atlético Madrid ist für seine schwere Entgleisung im Rückspiel des nationalen Supercups hart bestraft worden.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

Madrid - Trainer Diego Simeone vom spanischen Fußball-Meister Atlético Madrid ist für seine schwere Entgleisung im Rückspiel des nationalen Supercups hart bestraft worden. Der 44 Jahre alte Argentinier wurde wegen zwei Ohrfeigen gegen den vierten Offiziellen im Duell mit Pokalsieger Real Madrid am Freitag (1:0) zu einer Sperre von acht Pflichtspielen verurteilt. Zudem muss Simeone eine Geldstrafe in Höhe von 4805 Euro zahlen, der Klub wurde mit einer Strafe von 2800 Euro belegt. Atlético hat zehn Tage Zeit, um das Urteil anzufechten.

Simeone hatte in der Neuauflage des Champions-League-Finales nach 25 Minuten aus Verärgerung über Schiedsrichter David Fernandez Borbalan die Beherrschung verloren. Weil der Referee Atlético-Spieler Juanfran nach einer Behandlung am Spielfeldrand nicht wieder auf den Rasen ließ, attackierte Simeone den vierten Offiziellen. Nach seiner Roten Karte gab Atléticos Trainer auch aus der ersten Reihe der Tribüne noch Anweisungen für sein Team.

Nationalmannschaft | 25.08.2014

Schottisches Aufgebot: Strachan nominiert McGregor

Der schottische Fußball-Nationaltrainer Gordon Strachan setzt im EM-Qualifikationsspiel gegen Weltmeister Deutschland auf Youngster Callum McGregor.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

Glasgow - Der schottische Fußball-Nationaltrainer Gordon Strachan setzt im EM-Qualifikationsspiel gegen Weltmeister Deutschland auf Youngster Callum McGregor. Der 21 Jahre alten Mittelfeldspieler, der in dieser Spielzeit in acht Spielen für Celtic Glasgow vier Treffer erzielt hatte, wurde von Strachan am Montag in das vorläufige Aufgebot für die Partie am 7. September in Dortmund nominiert.

"Es gab die Möglichkeit, neue Spieler zu bringen. Und es ist doch toll, dann einem jungen diese Chance zu ermöglichen", sagte Strachan auch mit Blick auf Verletzungssorgen. Für Youngster McGregor wird die Begegnung der Gruppe D die erste im Trikot der schottischen A-Nationalmannschaft sein.

Schottland hatte zuletzt 1998 bei der WM-Endrunde in Frankreich an einem großen Turnier teilgenommen. Das schottische Aufgebot:

Tor: Craig Gordon (Celtic Glasgow), David Marshall (Cardiff City), Alan McGregor (Hull City)

Abwehr: Christophe Berra (Ipswich Town), Craig Forsyth (Derby County), Gordon Greer (Brighton Albion), Grant Hanley (Blackburn Rovers), Alan Hutton (Aston Villa), Russell Martin (Norwich City), Andrew Robertson (Hull City), Steven Whittaker (Norwich City)

Mittelfeld: Ikechi Anya (FC Watford), Barry Bannan (Crystal Palace), Craig Bryson (Derby County), Chris Burke (Nottingham Forest), Graham Dorrans (West Bromwich Albion), Darren Fletcher (Manchester United), Shaun Maloney (Wigan Athletic), James McArthur (Wigan Athletic), Kevin McDonald (Wolverhampton Wanderers), Callum McGregor (Celtic Glasgow), James Morrison (West Bromwich Albion), Charlie Mulgrew (Celtic Glasgow)

Angriff: Steven Fletcher (FC Sunderland), Chris Martin (Derby County), Steven Naismith (FC Everton)

Italien | 25.08.2014

Italiens Fußballverband stellt Verfahren gegen Tavecchio ein

Der Staatsanwalt des FIGC hat die Ermittlungen gegen den neugewählten Verbandspräsidenten Carlo Tavecchio wegen rassistischer Äußerungen eingestellt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

Rom - Der Staatsanwalt des italienischen Fußballverbands FIGC hat die Ermittlungen gegen den neugewählten Verbandspräsidenten Carlo Tavecchio wegen rassistischer Äußerungen eingestellt. Es seien keine gravierende Erkenntnisse, die ein Disziplinarverfahren rechtfertigen würden, festgestellt worden, hieß es vonseiten der ermittelnden Instanz.

Vergangene Woche hatte auch die Europäische Fußball-Union (UEFA) ein Verfahren gegen den 71-jährigen Tavecchio eingeleitet, der sich in der Debatte über Konsequenzen aus Italiens WM-Vorrunden-Aus für eine stärkere Regulierung des Zustroms ausländischer Spieler ausgesprochen und dabei für einen Eklat gesorgt. Seine Äußerungen bezeichnete er hinterher als "Fehler".

"In England schaut man sich Spieler genau an, wenn sie kommen. Sie müssen Lebenslauf und Stammbaum vorzeigen. Wenn sie Profis sind, dürfen sie auch spielen. Bei uns bekommen wir einen Opti Poba, der vorher Bananen gegessen hat und dann plötzlich in der ersten Mannschaft von Lazio spielt", hatte Tavecchio gesagt. 

Trotz heftiger Kritik war Tavecchio vor zwei Wochen zum neuen Präsidenten des italienischen Fußballverbandes gewählt worden.

Italien | 24.08.2014

Klose krönt ersten Einsatz seit WM mit Tor für Lazio

Weltmeister Miroslav Klose hat seinen ersten Einsatz seit dem WM-Finale am 13. Juli mit einem Tor gekrönt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

Rom - Weltmeister Miroslav Klose hat seinen ersten Einsatz seit dem WM-Finale am 13. Juli mit einem Tor gekrönt. In der dritten Runde des italienischen Pokals schoss der 36-Jährige in der Nachspielzeit das letzte Tor (90.+2) für Lazio Rom beim souveränen 7:0 (0:0)-Erfolg gegen Drittligist Bassano Virtus. Zuvor war er in der 70. Minute unter frenetischem Applaus eingewechselt worden.

Vor Rekordtorschütze Klose, der am 11. August nach 137 Länderspielen und 71 Treffern seinen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft bekannt gegeben hatte, trafen Antonio Candreva (46.), Balde Keita (53. und 69.) und der niederländische Neuzugang Stefan de Vrij (59.) sowie Marco Parolo (80.) und Dusan Basta (87.).

Bundesliga | 24.08.2014

Hitzfeld: "Rummenigge versucht, Dortmund nervös zu machen"

Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld sieht in den Sticheleien von Bayern Münchens Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge in Richtung BVB taktisches Kalkül.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

München - Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld sieht in den ständigen verbalen Sticheleien von Bayern Münchens Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge in Richtung Borussia Dortmund taktisches Kalkül. "Karl-Heinz Rummenigge versucht vielleicht ein bisschen, in die Rolle von Uli Hoeneß zu schlüpfen und die Abteilung Attacke zu spielen. Er versucht, Dortmund nervös zu machen", sagte der 65-Jährige am Sonntagabend bei Sky Sports News HD.

Hitzfeld hatte mit beiden Vereinen die Champions League gewonnen, 1997 mit dem BVB und vier Jahre später mit München. Deshalb betrachte er "das mit Distanz aus der Ferne" und sei neutral, sagte Hitzfeld. Die Bundesliga lebe von solchen Wortgefechten, "man darf das nicht immer alles so ernst nehmen". Grundsätzlich glaube er, dass "Bayern schon großen Respekt vor Dortmund" habe. "Vor dem, was in Dortmund passiert, muss man den Hut ziehen", erklärte Hitzfeld.

"Nicht verstanden" hat Hitzfeld den Abgang von Weltmeister Toni Kross von den Bayern zu Champions-League-Gewinner Real Madrid. "Ich war überrascht, als ich gehört habe, dass Toni Kroos geht", so Hitzfeld, "letztlich war vielleicht auch das Geld ausschlaggebend, denn irgendwo gibt es eine Schmerzgrenze."

Die Situation bei den Bayern sei für Trainer Pep Guardiola derzeit sehr schwierig. "Das ist für jeden Trainer ein großes Problem. Die Nationalspieler hatten nur zwei Wochen Vorbereitung und können nicht fit sein. Bayern hat natürlich eine unglaubliche Substanz. Aber für Guardiola ist es eine Herkules-Aufgabe: Er muss die richtige Mischung finden", sagte Hitzfeld, der bei der WM in Brasilien mit der Schweiz im Achtelfinale gegen den späteren Finalisten Argentinien ausgeschieden war und danach seine Trainer-Karriere beendet hatte.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden