SID-IMAGES/Firo/

2.Bundesliga | 08.12.2013

Versöhnlicher Hinrunden-Abschluss für Paderborn

Der SC Paderborn hat nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg die Hinrunde der 2. Fußball-Bundesliga mit einem Erfolgserlebnis abgeschlossen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Aalen - Der SC Paderborn hat nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg die Hinrunde der 2. Fußball-Bundesliga mit einem Erfolgserlebnis abgeschlossen. Die Ostwestfalen feierten mit 4:2 (1:0) beim Tabellennachbar VfR Aalen ihren dritten Auswärtssieg in dieser Saison und entfernten sich mit 23 Punkten von der Gefahrenzone. Aalen startet mit 22 Zählern ebenfalls aus dem Mittelfeld in die Rückrunde.

Der von Werder Bremen ausgeliehene Johannes Wurtz in der 54. und Alban Meha in der 72. Minute sicherten der Mannschaft von Trainer André Breitenreiter im zweiten Durchgang den sechsten Dreier in dieser Spielzeit. Bereits zuvor waren die Gäste in einer turbulenten Partie zweimal durch Meha (12.) und Saliou Sané (39.) in Führung gegangen. Michael Klauß (18.) und Leandro Grech (42.) glichen jeweils für Aaalen aus.

"Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Aalen hatte nicht den Hauch einer Chance", sagte Paderborns Trainer Breitenreiter nach dem Abpfiff hochzufrieden bei Sky.

Vor 4761 Zuschauern begann das Match mit einer Schrecksekunde für die Gastgeber. Aalens Marcel Reichwein bekam in der fünften Minute den Ball nach einem Volleyschuss von Uwe Hünemeier ins Gesicht und ging bewusstlos zu Boden. Nach einer mehrminütigen Behandlung wurde der Stürmer zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Aalens Torwart Torwart Jasmin Fejzic' war von dieser Aktion möglicherweise noch geschockt, als er wenig später den Ball nach einer harmlosen Hereingabe von Meha ins eigene Tor beförderte. Nach dem Ausgleich durch Klauß und der erneuten Paderborner Führung durch Sané gelang Grech noch vor der Pause mit einem Traumtor aus 22 Metern das 2:2 für das Team von Trainer Stefan Ruthenbeck.

Nach der Pause war Aalen zunächst tonangebend und hatte durch Grech (48.) eine große Chance, ehe Wurtz erneut die Gäste in Front brachte und ein erneuter Patzer von Fejzic' das 2:4 begünstigte.

Aufseiten der Hausherren überzeugte nur Andreas Hofmann. Bei den Gästen verdienten sich die Torschützen Meha und Sané die Bestnoten.

2. Bundesliga | 08.12.2013

DFB setzt Dynamo Dresden unter Druck

Der Deutsche Fußball-Bund hat den Zweitligisten Dynamo Dresden nach den neuerlichen Ausschreitungen beim Auswärtsspiel am Freitag bei Arminia Bielefeld (1:1) unter Druck gesetzt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Frankfurt/Main - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat den Zweitligisten Dynamo Dresden nach den neuerlichen Ausschreitungen beim Auswärtsspiel am Freitag bei Arminia Bielefeld (1:1) unter Druck gesetzt und schnelle Konsequenzen gefordert. "Dynamo Dresden ist jetzt am Zug. Wir erwarten jetzt erst einmal eine sofortige Reaktion und eindeutige Positionierung des Vereins, auch was die Pyro-Vorfälle im Stadion betrifft", sagte der für das Recht zuständige DFB-Vizepräsident Rainer Koch bei Sport Bild Plus.

Es reiche nicht aus, dass die Klub-Verantwortlichen sich entschuldigen und von den Vorfällen distanzieren würden, meinte Koch: "Täterorientiertes Vorgehen bedeutet, dass der Klub und seine Fans insgesamt in der Verantwortung stehen und an der Identifizierung der Täter mitzuwirken haben."

Auch Andreas Rettig, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL), meinte: "Das Verhalten der so genannten Fans von Dynamo Dresden ist mittlerweile untragbar geworden. Es kann nicht mehr reichen, sich nur davon zu distanzieren."

Dresdner Hooligans hatten nach Angaben der Polizei in Bielefeld "eine Spur der Gewalt vom Bahnhof bis zum Stadion" hinterlassen. 17 Polizisten wurden verletzt, zwei davon schwer, drei Chaoten kamen vorübergehend in Gewahrsam. Mehrere Autos und Einsatzwagen wurden demoliert, ein Kino und ein Supermarkt überfallen. Zudem erlitt ein Polizeipferd eine Schnittwunde. Während des Spiels war es im Gästefanblock zu einem Pyrotechnik-Vorfall gekommen.

Dynamo Geschäftsführer Christian Müller kündigte an, die Vorkommnisse in Bielfeld aufzuarbeiten und Konsequenzen zu ziehen. "Wie der DFB jetzt reagiert, hängt davon ab, wie wir mit der Sache umgehen. Wir erwarten von der aktiven Fanszene Antworten auf ein paar Fragen, dann werden wir Konsequenzen ziehen", sagte Müller dem SID.

2. Bundesliga | 08.12.2013

Fürth bleibt "Herbstmeister" Köln auf den Fersen

Absteiger SpVgg Greuther Fürth bleibt auf dem direkten Weg zurück in die Fußball-Bundesliga. Am letzten Hinrunden-Spieltag sicherten sich die Franken ein 3:1 beim SV Sandhausen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Sandhausen - Absteiger SpVgg Greuther Fürth bleibt auf dem direkten Weg zurück in die Fußball-Bundesliga. Am letzten Hinrunden-Spieltag der 2. Liga sicherten sich die Franken durch ein 3:1 (1:1) beim SV Sandhausen den zweiten Tabellenplatz, einen Punkt hinter "Herbstmeister" 1. FC Köln. Zoltán Stieber per Foulelfmeter (56.) und Florian Trinks (76.) erzielten die Treffer zum Sieg. Zuvor hatte Niclas Füllkrug (32.) die Führung der zu Hause zuvor unbesiegten Gastgeber durch Simon Tüting (16.) ausgeglichen.

Von einem möglichen Wiederaufstieg wollte der Fürther Trainer Frank Kramer nach dem Spiel aber nach wie vor nichts wissen. Dass seine Mannschaft nach dem Abstieg und dem Umbruch so schnell Fuß gefasst habe, sei "für alle überraschend", räumte er stolz ein. Es seien aber erst 17 von 34 Spielen gespielt, und wichtig sei jetzt das Auswärtsspiel am kommenden Wochenende bei Arminia Bielefeld - "alles andere lässt uns total kalt", sagte Kramer bei Sky.

Trotz deutlicher Überlegenheit tat sich Fürth vor 4000 Zuschauern zunächst schwer gegen gut verteidigende Sandhäuser und leistete sich selbst Unachtsamkeiten in der Defensive. Eine dieser Situationen nutzte Sandhausen nach einer Viertelstunde mit einer einstudierten Eckballvariante zur Führung. Erst nach gut 20 Minuten kam Fürth besser ins Spiel, fand Räume in der Abwehr der Gastgeber und nutzte gleich den ersten groben Fehler zum Ausgleich durch Füllkrug, der aus halbrechter Position traf.

Danach taten sich bei den Gastgebern immer wieder große Lücken auf, besonders, wenn Fürth seine schnellen Gegenangriffe startete. Weitere gute Chancen vor und nach der Pause ließen die Franken aber zunächst ungenutzt. Ein erster Treffer von Trinks (52.) zählte zudem nicht - er hatte den Ball unabsichtlich mit der Hand über die Linie gelenkt und dies Schiedsrichter Jochen Drees (Münster-Sarmsheim), der erst auf Tor entscheiden wollte, fairerweise auch angezeigt.

Kurz darauf pfiff Drees dann Foulelfmeter: Julian Schauerte hatte Robert Zillner zu Fall gebracht. Stieber verwandelte sicher. Fürth suchte danach die endgültige Entscheidung, vergab aber eine Reihe guter Chancen, ehe Trinks, neben Mergim Mavraj und Zillner Bester seiner Mannschaft, noch einmal traf - diesmal allerdings regulär. Bei Sandhausen gefiel neben Torschütze Tüting Denis Linsmayer.

Champions League | 08.12.2013

BVB ohne Bender nach Marseille

Der deutsche Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund muss im entscheidenden Gruppenspiel der Champions League am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky und ZDF) auf Sven Bender verzichten.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Dortmund - Der deutsche Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund muss im entscheidenden Gruppenspiel der Champions League am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky und ZDF) auf Sven Bender verzichten, es besteht jedoch Hoffnung auf einen Einsatz von Nuri Sahin. Bender hatte im Punktspiel am Samstag gegen Bayer Leverkusen (0:1) eine Innenband-Dehnung im rechten Sprunggelenk und Einblutungen in die Sehnenscheiden erlitten. Bei Sahin diagnostizierte Mannschaftsarzt Markus Braun einen Außenbandteilriss im rechten Sprunggelenk.

Bender war nach einem Foul des Leverkuseners Jens Hegeler (58.) ausgewechselt worden, Sahin wenig später (79.), nachdem er nach einem Kopfball-Duell mit Stefan Kießling umgeknickt war.

Ilkay Gündogan, Mats Hummels, Neven Subotic und Marcel Schmelzer stehen Trainer Jürgen Klopp weiterhin nicht zur Verfügung. Sokratis kann in Marseille trotz seiner Gelb-Roten Karte gegen Leverkusen auflaufen, dafür muss Innenverteidiger Manuel Friedrich wegen der fehlenden Spielberechtigung in der Königsklasse passen.

Champions League | 08.12.2013

Norweger Hagen leitet San Sebastian gegen Bayer

Tom Harald Hagen leitet am Dienstag in der Champions League das abschließende Gruppenspiel des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen bei Real Sociedad San Sebastian.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Köln - Der norwegische Schiedsrichter Tom Harald Hagen leitet am Dienstag in der Champions League das abschließende Gruppenspiel des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen bei Real Sociedad San Sebastian. Für das zeitgleich stattfindende Spiel zwischen Titelverteidiger Bayern München und Manchester City (beide 20.45 Uhr/Sky) teilte die Europäische Fußball-Union (UEFA) den spanischen Referee David Fernández Borbalán ein.

Auch zwei deutsche Unparteiische sind im Einsatz. Felix Brych (München) wurde für die Begegnung zwischen dem FC Kopenhagen und Real Madrid angesetzt. Wolfgang Stark (Ergolding) pfeift das Spiel Olympiakos Piräus gegen RSC Anderlecht.

Bundesliga | 08.12.2013

Fan-Auseinandersetzungen vor Bremen gegen Bayern

Rund um das Bundesliga-Spiel zwischen Werder Bremen und Bayern München (0:7) ist es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen beiden Fangruppen gekommen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Bremen - Rund um das Bundesliga-Spiel zwischen Werder Bremen und Bayern München (0:7) ist es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen beiden Fangruppen gekommen. Einen entsprechenden Bericht von Radio Bremen bestätigte die Bremer Polizei dem SID am Sonntag. Demnach waren im Vorfeld der Partie rund 250 Bayern-Ultras mit etwa 50 Bremer-Anhängern aneinandergeraten.

"Es wurden Fahrräder und Werbeschilder als Schlagwerkzeuge benutzt", sagte ein Polizeisprecher dem SID. Der Polizei gelang es mit einem Großaufgebot, die Gruppen zu trennen. Es wurden Pfefferspray und Schlagstöcke eingesetzt.

WM | 08.12.2013

Ronaldo: "Deutschland ist immer der Favorit"

Superstar Cristiano Ronaldo sieht dem Gruppenspiel der portugiesischen Nationalmannschaft gegen Deutschland bei der Fußball-WM 2014 demütig entgegen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Madrid - Superstar Cristiano Ronaldo sieht dem Gruppenspiel der portugiesischen Nationalmannschaft gegen Deutschland bei der Fußball-WM 2014 demütig entgegen. "Deutschland ist immer der Favorit. Unsere Gruppe ist schwierig. Unsere Erwartung ist immer gleich: Wir werden versuchen, so weit zu kommen wie möglich", sagte der Offensivspieler des spanischen Rekordmeisters Real Madrid am Sonntag anlässlich einer Pressekonferenz seines Vereins. Weitere Gegner der Deutschen und Portugiesen in der Gruppe G werden Ghana und die USA sein.

Mit insgesamt vier Toren in den beiden Play-off-Spielen gegen Schweden (1:0, 3:2) hat Ronaldo sein Land zur WM geführt - damit bleibt die Hoffnung erhalten, einmal einen Pokal mit der Nationalmannschaft abzuräumen. "Mein Traum ist, einen wichtigen Wettbewerb wie die WM zu gewinnen", sagte der 28-Jährige. Dafür müsse Portugal richtig guten Fußball spielen, "es wird wichtig sein, sich zu fokussieren". Nur der Beste könne gewinnen: "Und ich hoffe, dass wir zu den Besten gehören."

Das Gruppen-Auftaktspiel gegen Deutschland findet am 16. Juni (18.00 Uhr MESZ) in Salvador statt.

Bundesliga | 08.12.2013

FC Bayern: Lahm absolviert Mannschaftstraining

Philipp Lahm hat am Sonntag erstmals wieder das komplette Mannschaftstraining des FC Bayern München absolviert.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

München - Philipp Lahm hat am Sonntag erstmals wieder das komplette Mannschaftstraining des FC Bayern München absolviert. Der Mannschaftskapitän hatte sich am Mittwoch der vorvergangenen Woche beim Sieg in der Champions Laegue bei ZSKA Moskau (3:1) eine Oberschenkelzerrung zugezogen.

Lahm war bereits am vergangenen Freitag beim Abschlusstraining für das Spiel bei Werder Bremen (7:0) weitgehend in das Training eingebunden. Beim letzten Vorrundenspiel der Champions League am Dienstag gegen Manchester City soll er zumindest wieder im Kader stehen.

WM | 08.12.2013

Löw hofft für WM weiter auf verletzten Khedira

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hofft nach wie vor auf eine Teilnahme von Sami Khedira bei der WM-Endrunde 2014 in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli).

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Costa do Sauípe - Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hofft nach wie vor auf eine Teilnahme von Sami Khedira bei der WM-Endrunde 2014 in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli). "Er ist unglaublich positiv, weil der Heilungsprozess sehr gut verläuft. Er hat zu mir gesagt: 'Trainer, ich kann es schaffen. Ich bin positiv.' Das hat mich beeindruckt. Sami hat einen extrem ausgeprägten Willen. Ihn könnten wir in Brasilien wahnsinnig gut gebrauchen", sagte Löw am Rande der WM-Auslosung in Costa do Sauípe der Bild am Sonntag.

Der 26-jährige Khedira fällt mit einem Kreuzbandriss, den er im November beim 1:1 im Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft in Mailand gegen Italien erlitten hat, noch monatelang aus. Der Einsatz des Mittelfeldspielers von Real Madrid bei der WM am Zuckerhut ist äußerst fraglich. "Ich weiß, dass ich Spieler brauche, die extrem belastbar und topfit sind", wiederholte Löw.

Unabhängig vom Genesungsverlauf bei Khedira kündigte Löw an, dass man Überraschungen in seinem 23-köpfigen WM-Kader, den er voraussichtlich Anfang Mai bekannt geben wird, nicht ausschließen sollte: "Es gibt schon einige Spieler, die zwar noch jung, aber von ihrem Talent her überragend sind. Da kann es schon sein, dass einer bei der WM mit dabei ist."

3. Liga | 08.12.2013

Doppelter Jochbeinbruch bei Leipziger Franke

Fabian Franke von RB Leipzig hat am letzten Hinrundenspieltag der 3. Fußball-Liga eine schwere Gesichtsverletzung erlitten.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Leipzig - Fabian Franke von RB Leipzig hat am letzten Hinrundenspieltag der 3. Fußball-Liga eine schwere Gesichtsverletzung erlitten. Im Heimspiel gegen die Stuttgarter Kickers (2:1) erlitt der Verteidiger einen doppelten Jochbeinbruch. Auch der Augenboden ist gebrochen. Der befürchtete offene Kieferbruch bestätigte sich nicht. Dies teilte RB-Trainer Alexander Zorniger mit.

Der 24-jährige Franke wurde bereits in der 4. Spielminute von Gegenspieler Elia Soriano mit dem Fuß im Gesicht getroffen und musste auf einer Trage vom Platz gebracht werden.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden