SID-IMAGES/Firo/

Bundesliga | 10.12.2013

Dortmund wehrt sich gegen rechte Wahlwerbung

Borussia Dortmund hat sich erfolgreich gegen Wahlwerbung der Partei Die Rechte zur Wehr gesetzt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Dortmund - Borussia Dortmund hat sich erfolgreich gegen Wahlwerbung der Partei Die Rechte zur Wehr gesetzt. Der Vizemeister der Fußball-Bundesliga erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen Werbeplakate zur Kommunalwahl, die den Slogan "Von der Südtribüne in den Stadtrat" in gelber und schwarzer Farbe beinhalten. Das entschied der 6. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am Montag. Die Entscheidung ist nicht anfechtbar.

Die beabsichtigte Wahlwerbung verletze das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Klägerin, hieß es in der Gerichtsmitteilung. Auch wenn der BVB nicht namentlich genannt werde, verwende die Wahlwerbung Elemente, mit denen die bekannte Fußballmannschaft identifiziert werde und erwecke den Eindruck, der BVB billige die plakatierte Werbung. Dieser Eingriff in das Persönlichkeitsrecht sei erheblich und rechtswidrig.

International | 09.12.2013

Randale: Celtic sperrt über 100 eigene Fans aus

Der schottische Fußball-Meister Celtic Glasgow geht hart gegen randalierende Anhänger vor. 128 Fans wurden am Montag ausgeschlossen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Glasgow - Der schottische Fußball-Meister Celtic Glasgow geht hart gegen randalierende Anhänger vor. Wie der Champions-League-Teilnehmer am Montag mitteilte, werden 128 Personen ausgeschlossen, nachdem diese beim Auswärtssieg in Motherwell am vergangenen Freitag für einen Sachschaden im Fir Park in Höhe von 10.000 Pfund (11.900 Euro) gesorgt hatten. Die Anhänger wurden mit "vorbeugenden Stadionverboten" belegt, die auch für Auswärtsspiele gelten. "Diese Taten sind peinlich für unseren Klub und absolut unentschuldbar", hieß es in der Mitteilung. Diese Taten repräsentierten nicht Celtic oder seine Fans.

2. Bundesliga | 09.12.2013

Hoffer beschert Reck perfekten Einstand

Ausgerechnet der frühere Lauterer Publikumsliebling Erwin "Jimmy" Hoffer hat Oliver Reck einen perfekten Einstand als Interimstrainer von Fortuna Düsseldorf beschert.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Kaiserslautern - Ausgerechnet der frühere Lauterer Publikumsliebling Erwin "Jimmy" Hoffer hat Oliver Reck einen perfekten Einstand als Interimstrainer von Fortuna Düsseldorf beschert. Der Österreicher erzielte den entscheidenden Treffer (31.) zum 1:0 (1:0) des Fußball-Zweitligisten beim Tabellendritten 1. FC Kaiserslautern, der im letzten Hinrundenspiel die erste Heimpleite kassierte. Während der FCK durch die zweite Punktspiel-Niederlage in Folge an Boden auf Spitzenreiter 1. FC Köln verlor (fünf Punkte Rückstand), verbesserte sich die Fortuna in der ersten Partie nach der Entlassung von Coach Mike Büskens ins Tabellenmittelfeld.

Zuvor hatte Düsseldorf vier der zurückliegenden fünf Partien verloren. Besonders bitter war die Bilanz unter Büskens auf fremden Plätzen. Die Fortuna, die nach der Winterpause möglicherweise von Holger Stanislawski betreut wird, hatte nur fünf Punkte geholt und stellte das drittschlechteste Auswärtsteam.

Die 29.541 Zuschauer, die zum dritten Zweitligaduell der beiden Traditionsklubs ins Fritz-Walter-Stadion gekommen waren, sahen zu Beginn klar überlegene Pfälzer. Die Gäste, die neben einem neuen Trainer auch einen neuen Vorstandsboss (Dirk Kall ersetzt ab dem 1. Februar 2014 Peter Frymuth) bekommen werden, hatten in der Defensive alle Hände voll zu tun. Die Lauterer hätten durch Marc Torrejón (4.), Kostas Fortounis (10.) und Enis Alushi (19.) - der am Dienstag Nationalspielerin Fatmire Bajramaj heiratet - in Führung gehen können.

Erst Mitte der ersten Hälfte wurden die Düsseldorfer, die ohne Andreas Lambertz, Heinrich Schmidtgal, den Ex-Lauterer Axel Bellinghausen, Adam Bodzek, den gesperrten Mathis Bolly und Lewan Kenia auskommen mussten, etwas stärker. Gleichzeitig verloren die Gastgeber, die als einziger Zweitligist das Viertelfinale im DFB-Pokal (bei Bayer Leverkusen) erreicht haben, etwas den Faden.

Der Treffer Hoffers, der erst im August von den Roten Teufeln zur Fortuna gewechselt war, fiel nicht allzu überraschend. Karim Matmour (39.) und Oliver Occéan (43.) vergaben vor der Pause die große Chancen zum Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel war der FCK zwar um den Ausgleich bemüht, den Pfälzern fehlten aber die nötige Kreativität und Konsequenz, um sich gegen die konzentriert arbeitende Defensive der Gäste durchzusetzen.

Beste Spieler aufseiten der Lauterer, die am Wochenende auf den SC Paderborn treffen, waren Alushi und Torrejón. Bei den Düsseldorfern, die im nächsten Spiel bei Schlusslicht Energie Cottbus antreten müssen, konnten Giefer und Martin Latka überzeugen.

Bundesliga | 09.12.2013

Dortmund wehrt sich gegen rechte Wahlwerbung

Borussia Dortmund hat sich erfolgreich gegen Wahlwerbung der Partei Die Rechte zur Wehr gesetzt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Dortmund - Borussia Dortmund hat sich erfolgreich gegen Wahlwerbung der Partei Die Rechte zur Wehr gesetzt. Der Vizemeister der Fußball-Bundesliga erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen Werbeplakate zur Kommunalwahl, die den Slogan "Von der Südtribüne in den Stadtrat" in gelber und schwarzer Farbe beinhalten. Das entschied der 6. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am Montag. Die Entscheidung ist nicht anfechtbar.

Die beabsichtigte Wahlwerbung verletze das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Klägerin, hieß es in der Gerichtsmitteilung. Auch wenn der BVB nicht namentlich genannt werde, verwende die Wahlwerbung Elemente, mit denen die bekannte Fußballmannschaft identifiziert werde und erwecke den Eindruck, der BVB billige die plakatierte Werbung. Dieser Eingriff in das Persönlichkeitsrecht sei erheblich und rechtswidrig.

Bundesliga | 09.12.2013

Bicakcic wird nach Nasenbeinbruch operiert

Ermin Bicakcic vom Bundesligisten Eintracht Braunschweig wird am Donnerstag wegen eines Nasenbeinbruchs operiert und fällt für die Partie am Samstag beim FC Augsburg aus.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Braunschweig - Nach seinem am Sonntag im Bundesligaspiel gegen Hertha BSC Berlin (0:2) erlittenen Nasenbeinbruch wird Abwehrspieler Ermin Bicakcic vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Braunschweig am Donnerstag operiert und fällt für die Partie der Niedersachsen am Samstag (15.30 Uhr/Sky) beim FC Augsburg aus. Kapitän Deniz Dogan zog sich im Duell der Aufsteiger eine Hüftprellung zu.

Bundesliga | 09.12.2013

Drei Spiele Sperre nach Platzverweis von Sliskovic

Petar Sliskovic vom Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 muss auch nach seiner rund vierwöchigen Verletzungspause noch ein Spiel aussetzen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Mainz - Petar Sliskovic vom Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 muss auch nach seiner rund vierwöchigen Verletzungspause noch ein Spiel aussetzen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sperrte den 22-Jährigen für dessen "Kung-Fu-Foul" gegen Torhüter Raphael Schäfer im vergangenen Punktspiel beim 1. FC Nürnberg (1:1) für drei Spiele.

Der Kroate, der die abschließenden beiden Partien der Hinrunde aufgrund seiner während der Aktion erlittenen Verletzung (Innenbandteilabriss) ohnehin verpasste hätte, fehlt den Rheinhessen somit auch beim Rückrundenauftakt beim VfB Stuttgart Ende Januar 2014.

Sliskovic war in der 89. Minute von Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) mit der Roten Karte des Feldes verwiesen worden, nachdem er mit gestrecktem Bein auf Schäfer zugesprungen war. Das Foulspiel hatte im Anschluss die Gemüter auf beiden Seiten erhitzt. Völlig aufgebracht hatte Schäfer den am Boden liegenden Sliskovic angebrüllt, von der Seitenlinie echauffierte sich darüber der Mainzer Manager Christian Heidel. FSV-Trainer Thomas Tuchel fand den Platzverweis "hart".

Sliskovic und Mainz haben dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

FIFA | 09.12.2013

Welttrainer des Jahres: Heynckes gegen Klopp

Der Welttrainer des Jahres 2013 wird mit hoher Wahrscheinlichkeit aus Deutschland kommen. In der Endauswahlliste stehen der frühere Bayern-Coach Jupp Heynckes und Jürgen Klopp.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Zürich - Der Welttrainer des Jahres 2013 wird mit hoher Wahrscheinlichkeit aus Deutschland kommen. Auf der vom Fußball-Weltverband FIFA am Montag veröffentlichten Endauswahlliste stehen der frühere Bayern-Coach Jupp Heynckes und Jürgen Klopp von Borussia Dortmund. Nur der im Sommer beim englischen Rekordmeister Manchester United abgetretene Alex Ferguson kann Heynckes oder Klopp die Ehre noch streitig machen. Ein Deutscher hat die seit 2010 durchgeführte Wahl bisher noch nicht gewonnen.

Auch im Frauenfußball stehen zwei Deutsche unter den Top 3: Ralf Kellermann vom Triple-Gewinner VfL Wolfsburg und Bundestrainerin Silvia Neid, die die Auszeichnung bereits 2010 erhalten hatte. Außenseiterin ist die Schwedin Pia Sundhage. Der Nationaltrainerin war die Ehre im vergangenen Jahr zuteil geworden, damals noch als Trainerin der USA.

2.Bundesliga | 09.12.2013

Präsident Lepsch gibt Schmidt Rückendeckung

Präsident Ulrich Lepsch von Energie Cottbus hat Trainer Stephan Schmidt trotz der trostlosen Bilanz von vier Niederlagen aus vier Spielen Rückendeckung gegeben.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Cottbus - Präsident Ulrich Lepsch vom Zweitliga-Schlusslicht Energie Cottbus hat Trainer Stephan Schmidt trotz der trostlosen Bilanz von vier Niederlagen aus vier Spielen Rückendeckung gegeben. "Stephan Schmidt ist ein Arbeitstier, jeden Tag zwölf Stunden und länger auf der Anlage, hat Ideen und ist konsequent in seinem Handeln", sagte Lepsch nach dem 1:2 (1:1) im Kellerduell gegen den FC Ingolstadt auf der vereinseigenen Homepage: "Wenn es ein Belohnungsprinzip bei Mannschaften gibt, die viel investieren, dann ganz bestimmt auch bei Trainern. Stephan Schmidt wird die Früchte ernten, wir sind absolut überzeugt davon."

Der Verein habe sich nach der Trennung von Rudi Bommer bewusst gegen einen Feuerwehrmann entschieden und stattdessen für einen Trainer, "der die Defizite erkennt und behebt, der hart mit der Mannschaft arbeitet, eine gute Ansprache und Visionen hat, das Team und einzelne Spieler entwickeln kann, sich mit der Region identifiziert, moderne Methodik einbringt und den Nachwuchs berücksichtigt", sagte Lepsch: "Perspektivisch ist Stephan Schmidt genau der Richtige und passt hervorragend zu Energie Cottbus."

Nach der sechsten Niederlage in Serie steht der ehemalige Bundesligist mittlerweile auf dem letzten Tabellenplatz. Der Abstand zum Relegationsplatz beträgt nach dem Ende der Hinrunde bereits sechs Punkte.

"Die Lage ist dramatisch. Da gibt es nichts zu beschönigen oder zu beschwichtigen. Das Team hat die Zeichen der Zeit zwar inzwischen erkannt. Doch die Blockade sitzt offenbar so tief, dass unbedingter Wille und Leidenschaft im Zweikampf allein auch keine Siege bescheren", betonte der Präsident, der gleichzeitig ankündigte, in der Winterpause den Transfermarkt noch einmal zu sondieren.

Die von einigen Fans am Sonntag formulierte Kritik am Vorstand des Vereins wies er zurück. "Bei dem besagten Flyer handelt es sich um eine gezielte Aktion von Leuten, die bei uns Stadion- und Hausverbot haben. Den verständlichen Unmut der besorgten Fans zu nutzen und damit Gehör zu finden, macht strategisch durchaus Sinn", sagte Lepsch: "Allerdings geht es dabei ausschließlich um ihre persönliche Situation, die sich bei einem Wechsel in der Vereinsführung womöglich verbessert. Und nicht um das Wohl von Energie Cottbus, das sie vorgeben zu vertreten."

Bundesliga | 09.12.2013

1. FC Nürnberg: Balitsch zurück im Profi-Kader

Hanno Balitsch ist wie erwartet in den Profi-Kader des Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg zurückgekehrt. Das gab der noch sieglose Tabellenvorletzte am Montag bekannt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

Nürnberg - Hanno Balitsch ist wie erwartet in den Profi-Kader des Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg zurückgekehrt. Das gab der noch sieglose Tabellenvorletzte am Montag bekannt. Weil sich die zweite Mannschaft der Franken, in die der 32-Jährige verbannt worden war, in die Winterpause verabschiedet hat, darf Balitsch ab sofort wieder mit seinen alten Kollegen trainieren. Balitsch hatte seit Ende September für den "kleinen Club" in der Regionalliga Bayern gespielt.

"Die damalige Entscheidung von Michael Wiesinger erfolgte in Absprache mit dem Verein und war auf sportliche Gründe zurückzuführen. Nach dem Trainerwechsel möchte sich Gertjan Verbeek nun in der täglichen Trainingsarbeit einen eigenen Eindruck verschaffen", erklärte Sportvorstand Martin Bader. Coach Verbeek ergänzte, Balitschs für Januar geplante Rückkehr sei vorgezogen worden, weil mit der Pause der U23 "kein regelmäßiger Trainingsbetrieb" mehr für Balitsch gewährleistet gewesen sei.

Ob und wann Balitsch wieder in der Bundesliga zum Club-Kader gehören wird, blieb zunächst offen. Der defensive Mittelfeldspieler hat 334 Begegnungen in der höchsten deutschen Spielklasse absolviert. "Niemals hat der Trainer mir gegenüber Kritik an meiner sportlichen Leistung geübt, im Gegenteil: Noch eine Woche vor der Suspendierung sagte er, er sei mit mir zufrieden", klagte er nach seiner Degradierung im kicker. Im Umfeld des Vereins war zu hören, Balitsch habe sich im Umgang mit anderen Spielern mehrfach nicht so verhalten, wie es von einem gestandenen Profi erwartet würde.

Champions League | 09.12.2013

FC Bayern: Lahm wieder fit - Götze angeschlagen

Kapitän Philipp Lahm steht Bayern München am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) im abschließenden Champions-League-Gruppenspiel gegen Manchester City wieder zur Verfügung.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/Firo/

München - Kapitän Philipp Lahm steht Bayern München am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) im abschließenden Champions-League-Gruppenspiel gegen Manchester City wieder zur Verfügung. "Er ist bereit. Er hat zwei Tage sehr gut trainiert", sagte Trainer Pep Guardiola am Montag. Lahm (30) hatte wegen einer Oberschenkelzerrung zuletzt in der Liga gegen Braunschweig und Bremen sowie im Pokal gegen Augsburg gefehlt.

Leicht angeschlagen ist dafür Mario Götze. Der 21-Jährige fehlte im Abschlusstraining wegen einer Oberschenkelprellung, soll aber gegen die Engländer wieder bereit sein. "Wir werden sehen, aber ich bin optimistisch", meinte Guardiola, der auf Arjen Robben, Bastian Schweinsteiger und Holger Badstuber verzichten muss.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden